FYI.

This story is over 5 years old.

Kaffee

Deine Eltern sind an deiner Kaffeesucht schuld

Eine aktuelle Studie hat herausgefunden, dass die Menge an Kaffee und die Häufigkeit, mit der du Kaffee konsumierst, etwas mit deinen Genen zu tun hat.
13.10.14
Photo via Flickr user Russell James Smith

Dein zähneknirschendes Verlangen nach Kaffee liegt tatsächlich in deinem Blut.

Laut einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlich wurde, könnte die Menge an Kaffee und die Häufigkeit, mit der du diesen konsumierst etwas mit deiner genetischen Veranlagung zu tun haben.

Die Forscher der Studie, die von Marilyn Cornelis an der Harvard School of Public Health geleitet wurde, fanden sechs genetische Varianten, oder Loci, von denen sie glauben, dass sie für deine morgendlichen, (beinahe) mörderischen Sehnsüchte nach einem Cappuccino verantwortlich sind. Diese sechs Varianten könnten erklären, warum manche Leuteempfänglicher für die süßen Krallen des Koffeins sind, als andere.

Anzeige

Es hat also nicht nur mit Toleranz zu tun—es ist vererblich.

Für die Studie wurde eine Meta-Analyse von Daten durchgeführt, die das Kaffeekonsumverhalten von über 120000 Menschen mit europäischen oder afroamerikanischen Wurzeln aufzeichnen. Die Forscher untersuchten die Daten, indem sie die Gene verglichen, die besonders fleißige Kaffeetrinker gemeinsam hatten. Zwei genetische Varianten wurden Genen zugeschrieben, die mit für den Koffeinstoffwechsel verantwortlich sind und zwei weitere sollen für die bereichernden Aspekte des Koffeinkonsums zuständig sein. Letztere wurden bisher noch nie mit dem stimulierenden Effekt von Koffein aufs Gehirn und den Körper in Verbindung gebracht.

Die Studie legt nahe, dass Leute, die eine dieser Genvarianten besitzen, mehr Kaffee schlürfen können, weil das Koffein im Körper schneller abgebaut wird, als bei anderen.

„Wie bisherige genetische Analysen von Tabak- und Alkoholkonsum bereits zeigten, dient auch diese Studie als Beispiel dafür, wie Genetik gewisse Konsumgewohnheiten beeinflussen kann, sagte der Co-Autor der Studie Daniel Chasman in einer Stellungnahme.

Für was du noch so alles deinen Vorfahren die Schuld geben kannst, wird sich zeigen.