Anzeige
EM 2016

Deutsche Hooligans zeigen Reichskriegsflaggen und Hitlergruß in Lille

Vor dem ersten EM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft in Lille, stellten einige rechte Hools ihre Gesinnung frei zur Schau. In der Innenstadt kam es zu Ausschreitungen zwischen deutschen und ukrainischen Fans.

von VICE Sports
12 Juni 2016, 4:20pm

Kurz vor dem ersten Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft machen die deutschen Fans in Lille schon auf sich aufmerksam. Neben tausenden friedlich feiernden Deutschland-Fans haben sich nämlich auch zahlreiche rechte Hooligans aus Deutschland in der nordfranzösischen Stadt versammelt.


Wie mehrere Journalisten dokumentierten, stellten diese angereisten „Fans" ihre rechte Gesinnung sowie rechte Symbolik mitten in der Innenstadt völlig offen zur Schau. Laut dem Tagesspiegel wurden Lieder wie „Wir sind wieder einmarschiert" und „Deutschland Hooligans" angestimmt. Zudem soll es über den ganzen Tag verteilt zu Hitlergrüßen und „Sieg Heil"-Rufen gekommen sein.

Die Bilder von rechten Fans mit Reichskriegsflaggen machten in den sozialen Netzwerken schnell die Runde. Laut Tagesspiegel soll ein französischer Polizist die deutschen Fans gar gefragt haben, ob die Fahne verboten sei. Die Reichskriegsflagge ist jedoch bis heute erlaubt und kann nur in gewissen Fällen beschlagnahmt werden, wenn die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet scheint. Die Flagge war bis 1892 die offizielle Kriegsflagge der Kaiserlichen Marine und bis 1921 die Flagge der Streitkräfte des Deutschen Reiches. Bis heute wird sie jedoch als Symbol von rechtsextremen Gruppen genutzt.

Der Großteil der Fans feierte friedlich in der Innenstadt von Lille mit ukrainischen Anhängern zusammen und machte sich anschließend auf dem Weg zum Stadion. Bis zu 20.000 deutsche Fans werden vor dem Stadion in Lille erwartet. Dennoch sei es wie schon in den letzten Tagen von englischen, russischen und französischen Hooligans auch diesmal zu Gewalttaten gekommen sein. Laut Sport1 sollen etwa 40 deutsche Hooligans einige ukrainische Fans am Bahnhof in Lille angegriffen haben. Die französische Polizei war unter anderem mit einem Hubschrauber angerückt und entschärfte die Situation.

Weitere Vorfälle wurden wohl schon von der deutschen Polizei verhindert: In der gestrigen Nacht wurden bei verstärkten Kontrollen in der Nähe von Trier 18 einschlägig bekannte Hooligans aus Dresden auf dem Weg nach Frankreich gestoppt und an der Ausreise gehindert. Bei ihnen seien Sturmhauben und Mundschutze gefunden worden.