Spieler bricht wegen rassistischer Anfeindungen in Tränen aus

90 Minuten wurde der brasilianische Partizan-Star Everton Luiz mit widerlichen Affenlauten bedacht. Er zeigte den Fans den Mittelfinger, woraufhin die Situation fast eskalierte.

|
20 Februar 2017, 9:55am

Ein Belgrader Derby wurde gestern von widerlichen Ausschreitungen überschattet. Beim Spiel zwischen FK Rad und Partizan Belgrad (0:1) wurde der brasilianische Star der Gästemannschaft, Everton Luiz, solange rassistisch verunglimpft, bis er am Ende unter Tränen das Spielfeld verließ.

Bei jeder Ballberührung von Luiz ertönten Affenlaute im Stadion. Zudem musste das Spiel kurz vor Abpfiff unterbrochen werden, nachdem Rad-Fans ein Banner gezeigt hatten, auf dem sie den Südamerikaner beleidigten. Außerdem sangen sie rassistische Lieder und skandierten „Banane, Banane" und „Lutsch Schwanz, Affe".

Im obigen Video ist zu sehen, wie Luiz Richtung Rad-Fans wild gestikuliert und wahrscheinlich auch den Mittelfinger zeigt, woraufhin es auf dem Platz zu einer Rudelbildung kam. Security und Polizei mussten eingreifen, um Luiz vor aufgebrachten Rad-Spielern zu schützen und eine Eskalation zu verhindern.

Letztere trugen ebenfalls dazu bei, dass der Brasilianer am Ende weinend Richtung Umkleidekabine stapfte:

„Ich konnte meine Tränen nicht zurückhalten, nachdem ich 90 Minuten lang von den Fans rassistisch beleidigt worden war. Noch mehr geschockt hat mich aber das Auftreten der gegnerischen Mannschaft, die das Verhalten auf der Tribüne unterstützt hat, anstatt es zu unterbinden.

Der serbische Fußball wurde in der jüngeren Vergangenheit immer wieder von rassistischen Vorfällen überschattet, zum Beispiel 2012, als die englische U21-Nationalmannschaft rassistisch beleidigt und angegriffen wurde. Besonders die Fans des FK Rad zeigen ihre rechte Ideologie offen nach außen.