Kunst

17-Jähriger legt im Museum seine Brille auf den Boden—und alle halten es für Kunst

„Alles ist Kunst."

von The Creators Project
27 Mai 2016, 2:54pm

Fotos: Screenshot Twitter

„Was will uns der Künstler damit sagen?” fragten sich wohl die Besucher des San Francisco Museum of Modern Art, als sie sich am Dienstag ganz begierig über ein Kunstwerk der besonderen Art beugten und jede Menge Bilder knipsten.

Auf dem Boden des gerade wiedereröffneten Kunsthauses hatte eine kunstvoll arrangierte Brille ihre Aufmerksamkeit erregt. Dass sie im Rausch der Jagd nach dem nächsten Bild, mit dem sie ihre großartige Kunstkennerschaft in den sozialen Medien beweisen konnten, selbst fotografiert wurden, bemerkten sie nicht. Dabei stand der 17-Jährige TJ Khayatan im Hintergrund und hielt genau fest, wie ihm alle Museumsbesucher durch die Bank auf den Leim gingen.

Gemeinsam mit seinem Kumpel Kevin, dem die Brille gehörte, war er kurz zuvor in die Ausstellung gegangen und dachte sich: „Die meisten Dinge hier sind wahrscheinlich eher ein Scherz”, so TJ gegenüber der BBC. „Moderne Kunst kann schon cool sein, aber manchmal denke ich auch: ‘Was zur Hölle soll das sein?’”.

„Als wir dann auf ein ausgestopftes Tier auf einer grauen Decke stießen, fragten wir uns, ob das wirklich irgendwen der Leute beeindruckte”, so TJ zu Buzzfeed.

TJ und Kevin begannen daraufhin zunächst wahllos Gegenstände in den Raum zu stellen, denn wie schon Joseph Beuys wusste: „Alles ist Kunst.” Mit einem Hut und einem Abfalleimer konnten die beiden Teenager aber zunächst nicht die gewünschten Reaktionen beim Publikum hervorrufen.

Als Kevin dann seine Brille auf den Boden legte und diese mit etwas Abstand betrachtete, bildete sich schnell eine Menschentraube. „Es kam ein Typ mit einer riesigen Kamera vorbei. Er nahm sich die meiste Zeit, um Bilder zu machen und ging dann weg. Wir dachten nur: ‘Was geht hier eigentlich ab?’.

Kurz nach dem Museumsbesuch stellte TJ dann ein paar Bilder auf Twitter. Fertig war das virale Kunstwerk.