Der mysteriöse Signalsender, der seit 40 Jahren durchs Radio geistert
Bild: Shutterstock
Tech

Der mysteriöse Signalsender, der seit 40 Jahren durchs Radio geistert

Bis heute weiß niemand, was es mit dem russischen Kurzwellensender UVB-76 auf sich hat. Übermittelt er geheime Botschaften an Agenten, betreibt er Ionensphärenforschung, ist er ein Dead Man's Switch oder steckt etwas ganz anderes dahinter?
19.9.16

Jeder, der ein kurzwellenfähiges Radio oder einen Weltempfänger hat, kann es hören. Auch im Internet gibt es einen Livestream: Mysteriöse Töne und kryptische Signale, die seit vielen Jahren auf der Kurzwellenfrequenz 4625 kHz gesendet werden. Doch was hinter den monotonen Signalen steckt, die unter dem Namen The Buzzer oder UVB-76 längst zur Legende geworden sind, ist bis heute ein Rätsel.

25 mal pro Minute wiederholt sich der Ton, 24 Stunden am Tag. Selten hört man Sprachnachrichten, zweimal seit Anfang der 1970er Jahre wurde ein Musikstück gespielt. Was hat all das zu bedeuten? Stecken hinter den Signalen geheime Botschaften? Warum ist der Sender seit so vielen Jahre aktiv? Und nicht zuletzt: Von wo wird überhaupt in den Äther gesendet und wer steckt hinter den Signalen?

Folge Motherboard auf Facebook, Instagram und Snapchat

Längst hat sich eine kleine, aber treue Schar von UVB-76-Fans gefunden, die genau verfolgen, was die Frequenz sendet und die als Liebhaber mysteriöser Retrotech-Phänome über die Hintergründe der Signale spekulierten An wilden Thesen mangelt es nicht: Manche vermuten, dass die Geburt des Senders mit der Spionage des Kalten Kriegs zu tun hat, und dass es sich um einen der sagenumwobenen Zahlensender handele, die für Geheimdienst- oder Militäroperationen zur Übermittlung verschlüsselter Daten genutzt wurden.

Andere tippen auf einen sogenannten Dead Man Switch bzw. Totmannschalter—ein System, das bei kritischen technischen Systemen prüft, ob der Mensch, der die Anlage bedienen soll, noch anwesend und handlungsfähig ist und das sonst eine Notfallreaktion (wie zum Beispiel eine Notbremse bei einem fahrenden Zug) einleitet. Manche spekulieren, dass der Buzzer als militärischer Dead Man Switch eingesetzt wird, der die Funktionalität und Sicherheit einer sensiblen Armeeeinrichtung sicherstellt.

Ein monotones Signal erscheint im Äther

Die ersten Signale von UVB-76 werden in Kurzwellenforen auf das Jahr 1976 datiert und wurden angeblich in dieser Aufnahme mitgeschnitten. Zu dieser Zeit scheint die Station in Betrieb genommen worden zu sein. Einige vermuten, sie könnte auch schon seit 1973 aktiv sein. Zu dieser Zeit begann sich auf der Frequenz 4625 kHz ein monotoner Ton in zwei-sekündigem Abstand zu wiederholen. Sein Ursprung konnte von zahlreichen Fans dank Triangulations-Messungen in einem Waldgebiet bei Powarowo, 40 km nordwestlich von Moskau, in einer alten Militärstation ausgemacht werden. Mittlerweile sind die dortigen Anlagen jedoch verfallen und werden militärisch nicht mehr genutzt—wer oder was genau die Signale in den Äther sendet, verriet die Spur auf das Militärgelände nicht.

So klingt UVB-76:

Das Ende des Kalten Kriegs ist erst der Anfang

Der Kalte Krieg fand sein Ende, die Sowjetunion zerfiel, doch anstatt den Äther zu räumen, blieb UVB-76 aktiv und begann seine Signale sogar zu variieren. Nur wenige Stunden vor Weihnachten im Jahr 1997 konnte folgende, für den Sender typische Nachricht empfangen werden:

„Ya UVB-76, Ya UVB-76. 180 08 BROMAL 74 27 99 14. Boris, Roman, Olga, Mikhail, Anna, Larisa. 7 4 2 7 9 9 1 4"

Besonders seit der Jahrtausendwende nehmen die Botschaften zu, und es sind auch verstärkt gesprochene Nachrichten zu hören. Am 16. Januar 2003 wurden sogar gänzlich neue Signale gesendet: Kurzzeitig war ein höherer Ton längerer Dauer zu hören, und der Sender spielte außerdem um die 20 Töne pro Minute. Gelegentlich berichten aufmerksame Hörer auch davon, Gesprächsfetzen zu hören, wie dieses Telefongespräch zeigen soll.

Eine der bisher eigentümlichsten Sprachnachrichten ging dann am 3. November 2001 über den Äther. Laut dieser Aufzeichnung des angeblichen Gesprächs waren ein knapper Austausch in russischer Sprache zu hören: „Я — 143. Не получаю генератор." „Идёт такая работа от аппаратной." Auf deutsch: „Hier Einhundertdreiundvierzig! Ich empfange den Generator nicht." – „Das ist, was der Betriebsraum sendet!"

Bei Wikipedia gibt es inzwischen eine ganze Liste aller bekannter Sprachnachrichten, die der UVB-76 je in den Äther schickte. Da diese in der Regel wie zufällige Momentaufnahmen klingen, sind sich die Kurzwellenkenner in der Annahme einig, dass die Signale nicht direkt in den Sender eingespeist werden, sondern mittels eines im Raum stehenden offenen Mikrofons aufgenommen werden.

Das würde das gelegentlich Summen einer Maschine und zeitweiliges Rumpeln wie auch die zufälligen Hintergrundgeräusche und gesprochenen Sätze erklären, von denen die aufmerksamen Lauscher hin und wieder Zeuge werden. Somit erhalten die Signale noch einmal eine weitere unheimliche Komponente, gewähren sie uns doch einen akustischen Einblick in einen mysteriösen abgeschlossenen Raum, der vielleicht irgendwo in Russland eine unbekannte Aufgabe zu erfüllen hat.

Was geschah in Powarowo?

Im Jahr 2010 schien sich die Position des Senders, wie aufmerksame Zuhörer berichten, offenbar verändert zu haben. Der Grund für den scheinbaren Umzug und die neue Stationierung des Signals ist weiterhin nicht geklärt und wird in den Foren nicht beantwortet. Genauso rätselhaft wie dieser scheinbare Ortswechsel blieb lange Zeit auch die neue Quelle des Signals, welche von den Kurzwellenenthusiasten vorerst nicht lokalisiert werden konnte. „Alle Versuche einer Vermessung lieferten nur unbefriedigende Ergebnisse und die richtige Seite bei Google Earth zu finden, war wie die Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen", wird die Detektivarbeit und die wesentlich kompliziertere Triangulation auf dem Blog uvb-76.net von einem User namens Laid beschrieben.

Wie der User Martin M kommentiert, ereignete sich der Umzug auf eher verdächtige Art und Weise und zieht durch das konspirative Vorgehen weitere Mutmaßungen nach sich: „Die Station in Powarowo wurde innerhalb weniger Tage bei Nacht und Nebel verlassen. Es gibt mehr als einen Augenzeugen, die sie bei dieser „Evakuierung" beobachtet haben." Zwei Gruppen, die nach dem Ortswechsel der Station nach Powarowo reisten, um den Ursprung des Signals zu erforschen, berichteten, wie sie neben einem mit eisigem Wasser vollgelaufenen Bunker auch ein Buch fanden, in dem zahlreiche der gesendeten Nachrichten niedergeschrieben waren.

Diese physische Manifestation des Signals gilt vielen als bester Beleg dafür, dass UVB-76 tatsächlich vom russischen Militär betrieben wurde. Einige Mitglieder der Hobby-Forschergruppen beschrieben die nunmehr verlassene Militärstation als einen „stillen, einsamen und finsteren Ort, wie ein Labyrinth mit vielen Fluren und Räumen". Ein Redditor hielt sogar ein AMA über seinen Besuch in der verlassenen Station ab.

Signale aus dem Schwanensee

Zur Zeit des mutmaßlichen Umzugs gab es am 7. Juni 2010 eine rund einen Tag dauernde Unterbrechung des Signals. Als der Sender wieder einsetzte, spielte er neben dem Ton auch Teile aus dem Tanz der vier kleinen Schwäne aus Tschaikowskys Ballett Schwanensee. Martin M ordnete dieses Stück gleich als ein Werk ein, das gerne im sowjetischen bzw. russischen Staatssender Voice of Russia gespielt wurde.

Doch die Ausschnitte aus Schwanensee sollten nicht die einzigen Eigentümlichkeiten darstellen, die im Jahr 2010 gesendet wurden. Nahezu monatlich waren seltsame Fragmente zu hören: Von einer bis neun zählende Frauenstimme, einem Fragezeichen in Morsezeichen oder scheinbar zufällig mitgeschnittenen Telefongesprächen, berichten die Hörer. Was hatte dieses akustische Chaos mit einem Mal zu bedeuten?

Am 2. September 2010 konnte man folgenden gesprochenen Satz aus dem Hintergrund des Mikrophonstandortes vernehmen, der sich möglicherweise auf einen technischen Fehler in der Station bezieht: „Sie sollten funktionieren, sind aber schwach." Eine Aufzeichnung dieses Vorfalls gibt es hier.

Die Sache mit der Ortung

Erst im Juni 2014 konnte vom priyom-Team—einem internationaler Zusammenschluss von Radioenthusiasten, der geheimdienstliche und militärische Operationen im Kurzwellenbereich aufspürt—der neue Standort von UVB-76 ausgemacht werden. Er soll sich nun in der Nähe von St. Petersburg befinden. Wie immer handelt es sich hierbei letztendlich um Spekulationen, auch wenn zum Beispiel der niederländische Kurzwellenenthusiast Ary Boender das Gelände genau beschreibt.

Die genauen Schritte, die letztendlich zur Ortung des neuen Areals geführt haben werden hier erklärt. Eine Schwierigkeit war dabei, dass das Signal sich in seiner Stärke in verschiedenen Regionen nicht groß veränderte, was die Spürnasen zu der Vermutung kommen lässt, dass es sich möglicherweise um mehrere Sendemasten handelt, welche das Signal in den Äther schicken. Ebenfalls wie bei dem alten Zahlensender sind die Antennen wahrscheinlich wieder 20 Meter über dem Boden in horizontalen Dipolen angeordnet, vermuten die Fans.

Doch auch wenn der Ort möglicherweise wieder aufgefunden wurde, die Bedeutung des Senders bleibt weiterhin ungeklärt und bietet noch immer Raum für Spekulationen. Mittlerweile hat das Mysterium auch seinen Weg ins Internet gefunden. Neben Kurzwellenfreunden sind Hacker, Kryptographen, Anarchisten, Kremlforscher und auch UFO-Anhänger auf den Zug aufgesprungen und lauschen den Geräuschen. Insbesondere 4Chan hat sich als beliebter Ort für Spekulationen und Hobby-Kryptographen, die sich auf die Spuren von UVB-76 begeben, etabliert.

Handelt es sich nun um ein Organ des Staatsrundfunks Voice of Russia oder dienen die Sendungen der Erforschung der Ionosphäre, wie ein akademisches Paper aus dem Bereich der Geophysik nahelegt. Eine beliebte Fantheorie tippt auf einen Totmannschalter als Teil des russischen Dead-Hand-Systems, der bei einem Atomangriff gegen Russland zum Gegenschlag greifen soll, wenn das Militär bereits ausgeschaltet wurde. Eine der hoffnungsvollsten und am wenigsten angsteinflößenden Thesen bleibt dagegen die Erklärung, dass es sich lediglich um ein Kommunikationssystems des russischen Militärs handelt.

Ob man nun die nahende Apokalypse durch UVB-76 in einem 4Chan-Board analysiert oder die Signale schlichtweg als ein unterhaltsames Rätsel ansieht—klar ist, bei „The Buzzer" handelt es sich um nicht weniger als eine der mysteriösesten Begebenheiten der Radiogeschichte.