Festival Guide

"Wir sind hier nicht bei DJ Ötzi!" – Otto hat das Wacken mit seinen Ottifanten überrannt

Außerdem fand die Polizei vor dem Festivalgelände zwei ältere Herren, die aus ihrem Pflegeheim ausgebüxt waren.
6.8.18
Foto: imago | Eibner

Dieser Artikel ist Teil des VICE Guides für Festivals, alle Texte findet ihr hier.

Heino durfte 2013 beim Wacken nur kurz bei Rammstein ans Mikro, Otto Waalkes rockte 2018 über eine Stunde sein Set runter. Der 70-jährige Komiker mit dem Sternzeichen Ottifant spielte nicht nur seriös gemeinte Cover von "Born to be wild" oder "We are the Champions", sondern auch seine altgedienten Hits wie "Grund zum Feiern" oder "Friesenjung". Als er aber kurz "Ein Stern" von DJ Ötzi anspielte und die Masse gehorsam mitsang, brach er ab und empörte sich gespielt: "Wir sind hier nicht bei Ötzi, wir sind bei Otto!" Danach stimmte er "Ein Kompliment" von Sportfreunde Stiller an und das Publikum sang instinktiv: "Ich wollte dir nur mal eben sagen, dass du das Schönste für mich bist". In typischer Otto-Art entgegnete der: "Dankeschön, ganz lieb von euch." Harmlose Schenkelklopfer, die sich seit Jahrzehnten bewährt haben. Da gab es nichts zu haten. Überhaupt sangen die Zuschauer so euphorisch und textsicher die Blödelsongs (so nennt man das, steht im Duden) mit, dass man leicht hätte vergessen können, dass das alles auf einem der größten Metal-Festivals der Welt passiert ist … Wären da nicht die parallel auftretenden In Flames, die immer wieder während Ottos Ansagen von der Seite reinröhrten.

Außerdem: Zwei Männer sind aus Pflegeheim ausgebrochen

Wie der NDR berichtete, trafen Polizeibeamte gegen 3 Uhr am Samstagmorgen außerhalb des Wacken Festivals auf zwei ältere Männer (58 und 59 Jahre alt). Laut Polizeisprecherin hätten die beiden "an dem Metal-Festival offenbar Gefallen gefunden" und "desorientiert und apathisch" gewirkt. Ein rund 30 km entferntes Altenheim vermisste die beiden schon und rief ein Taxi, um sie zurückzubringen. Da die beiden wenig Lust auf eine Rückreise gehabt haben sollen und sich widerwillig zeigten, begleitete ein Streifenwagen das Taxi.

**

Mehr zum Wacken:

Folge Noisey auf Facebook, Instagram und Snapchat.