Anzeige
Meinung

Deutschrap kann Sexismus nur bekämpfen, wenn Künstler, Fans und Musikindustrie sich positionieren

Als Rapper kann man offenbar auch 2018 noch eine Frau auf einem Festival belästigen, und den Fans ist es scheißegal.

von Johann Voigt
04 Juni 2019, 8:44am

Rapper auf Bühne: imago images | DeFodi || bearbeitet

Gzuz hat 2018 auf dem Splash!-Festival eine Frau sexuell belästigt. Er hat ihr aus einem Fahrzeug heraus an den Hintern gefasst. Gegen ihren Willen. Die Frau hat ihn angezeigt. Er wurde, das zeigen unsere Recherchen, dafür vom Splash!-Gelände verwiesen und schließlich mit einem Strafbefehl belegt, den er akzeptiert hat. Das kommt einer Verurteilung gleich. Der Fall und weitere aktuelle Vorwürfe gegenüber mehreren Hamburger Straßenrappern und dem Berliner Rapper Hustensaft Jüngling haben eine Diskussion über Sexismus in der deutschen Rapszene hervorgerufen. Mal wieder.

Schon 2017 gab es eine ähnliche Debatte, begleitet von Artikeln, Kommentaren, Diskussionsrunden. Damals wurde die Moderatorin und Journalistin Helen Fares beim Frauenfeld Festival belästigt. Passiert ist danach: fast nichts. Auch diesmal wird die kurze Aufregung wohl kaum Konsequenzen haben.

Die Diskussion von 2017 scheint längst vergessen zu sein, denn momentan erscheinen beinahe dieselben Artikel mit derselben Argumentation anlässlich der neuen Vorwürfe. Sexismus ist schlecht, alle sollten mehr auf sexistische Texte achten, Deutschrap braucht ein #metoo, schreiben verschiedene Medien. Doch zu interessieren scheint das die Wenigsten.

Fans stören sich daran kaum, hören beispielsweise die Musik von Gzuz unkritisch weiter. Jemandem auf den Hintern fassen? Nicht so schlimm. Das schreiben zumindest viele Anhänger auf Social Media.

Die Künstler ignorieren Kritik und Vorwürfe, machen sich teils sogar drüber lustig

Booker buchen Künstler, gegen die es Vorwürfe gibt, weiter für Festivals. Auch dann, wenn sie auf einem anderen Festival jemanden belästigt haben. Labels und Vertriebe sorgen dafür, dass die Musik veröffentlicht wird. Streaminganbieter positionieren sie an vorderer Stelle in ihren Playlisten. Und die Künstler selbst schweigen zu Kritik und Vorwürfen oder machen sich wie im Falle von Bonez MC sogar darüber auf Instagram lustig (Screenshots liegen VICE vor).


Auch bei VICE: Die Black Women’s Defense League kämpft mit Waffen gegen Rassismus und Frauenfeindlichkeit


Die Diskussion wird also vor allem medial geführt, von einem kleinen Kreis von HipHop-Medien und Feuilleton-Redaktionen. Künstler, die Musikindustrie und viele Fans zeigen sich davon unbeeindruckt, wollen sich nicht dazu äußern, warten einfach, bis der kurze Sturm der Entrüstung vorübergezogen ist. Das ist er schließlich schon oft, ohne allzu viel Schaden anzurichten. Die Verantwortung will niemand auf sich nehmen.

Das war schon 2017 so, als Helen Fares, zu dem Zeitpunkt Moderatorin beim Frauenfeld Festival und bei HipHop.de, es nicht mehr aushielt. "In den letzten drei Tagen bin ich über zehn Männern begegnet, die mich auf sexistische Art und Weise degradiert haben. Darunter Rapper, Promoter, Tourmanager, Artist-Entourage, Sicherheitsleute", schrieb sie in einem Statement bei Facebook. Und weiter: "Das Mieseste jedoch war, dass irgendein Idiot zu mir kam und mit mir und Kolleginnen scherzte, bevor er meinen Kehlkopf anfasste. Dann sagte er, dass dieser ganz schön tief säße, und fragte: 'Du hast keinen Würgereflex, oder?'"

Fares hat sich daraufhin aus dem HipHop-Journalismus zurückgezogen. Konsequenzen ziehen wollte außer ihr niemand. Das Frauenfeld Festival stellte sich nicht klar auf ihre Seite, unterstützte sie nicht öffentlich. Auch ihr damaliger Arbeitgeber HipHop.de äußerte sich erst ziemlich spät. Gegenüber VICE bestätigten mehrere Personen, die anonym bleiben möchten, dass die übergriffigen Männer aus der Entourage eines der größten Straßenrapper Deutschlands nicht vom Gelände verwiesen wurden, es auch keine anderen Konsequenzen gab.

Wer keine Ahnung von Rap hat, wird halt gewürgt

Auch, nachdem Juliane Wieler, die zusammen mit Falk Schacht den Podcast Schacht & Wasabi aufnimmt, während einer Podcast-Folge vom Rapper Taktloss offenbar gewürgt wurde und sich erheblich von ihm eingeschüchtert fühlte, gab es vor zwei Jahren kaum Reaktionen. Schnell war alles vergessen. So ist er nun mal, der Taktloss, argumentieren Fans. Einige machten sich lustig über Wieler, gaben ihr die Schuld für den Übergriff. Wer keine Ahnung von Rap hat, wird halt gewürgt, so sinngemäß einige Kommentatoren. Selbst ihr Moderatorenkollege Falk Schacht argumentiert in der Nachbesprechung, dass Rap-Interviews halt wie ein großes Spiel seien und so was passieren könne, rudert aber kurz danach zurück.

Im Splash!-Fall von Gzuz ist die Sache klar. Es geht um einen rechtskräftigen Strafbefehl. Nichts zu wissen, ist kein Argument mehr. Entschuldigt hat sich Gzuz nicht öffentlich bei der betroffenen Person, nicht bei seinen Fans, nicht beim Splash!-Festival. Sein Management will sich gegenüber VICE nicht äußern. Seine Booking-Agentur Kingstar GmbH verweist gegenüber VICE auf das Management. Der Vertrieb Universal sagt nichts dazu. Nur das Splash!-Festival sagt, dass es Konsequenzen geben werde, nachdem wir sie im Mai mit den VICE-Recherchen konfrontieren. Von alleine kam nichts, der Vorfall beim Splash! sollte nicht publik gemacht werden. Die Verantwortung tragen will niemand.

Trotzdem wird Gzuz in diesem Jahr auf sechs Festivals, unter anderem dem Spack!-Festival und dem Helene-Beach-Festival spielen. Dazu äußern, wie sie mit dem GZUZ-Fall umgehen, wie sie ihre Gäste und Künstler vor erneuten Übergriffen schützen, wollten sich die Festivals gegenüber VICE nicht. Ein Veranstalter gab an, dass er von den Vorwürfen nichts gehört habe, ein anderer Veranstalter will sich "mit dem Thema auseinandersetzen" und verweist wiederum auf das Management von Gzuz.

Angst vor Shitstorms und finanziellen Verlusten

Nur ein Veranstalter, der anonym bleiben möchte, spricht schließlich offen über die Gründe dafür, dass ein Künstler nicht einfach aus dem Line-up gestrichen werden kann. Auch Gzuz nicht. Egal, was er getan hat.

Er könne sich das schlicht nicht leisten, sagt der Veranstalter. Er könne das seinen Mitarbeitenden gegenüber nicht verantworten, die dann womöglich entlassen werden müssten. Er sagt, dass die Verträge mit den Künstlern und Künstlerinnen lange vor dem Festival ausgehandelt werden. Einen Künstler aus dem Line-up zu nehmen, bringe ihn in eine "wirtschaftliche Schieflage". Außerdem fürchtet er einen Shitstorm seitens der Fans des Künstlers. "Wir können in so einem Fall nicht gewinnen", sagt er.

Wirtschaftliche Interessen werden über moralische Grundsätze gestellt. Solange sich das nicht ändert, werden auch die kommenden Sexismusdebatten verpuffen.

Künstler, die für eine sexuelle Belästigung verurteilt wurden, würde er aber nicht noch einmal buchen, sagt er zumindest. Geschehen sei das bisher einmal. Bei einem DJ. Um wen es geht, will er nicht sagen.

Zumindest große Künstler, die viel Geld einspielen, können sich alles erlauben, so scheint es. Alle wollen mitverdienen, niemand will es sich mit ihnen verscherzen. Auch andere Rapper nicht. Wirtschaftliche Interessen werden über moralische Grundsätze gestellt. Solange sich das nicht ändert, werden auch die kommenden Sexismusdebatten verpuffen.

Das Sexismusproblem im Deutschrap wird nicht verschwinden. Nicht, solange Künstler ihr Verhalten nicht als falsch ansehen und sich entschuldigen. Nicht, solange Gerüchten nicht nachgegangen wird, solange Fans sexuelle Übergriffe und übergriffige Lines ignorieren oder sich sogar über Betroffene wie Juliane Wieler oder Helen Fares lustig machen und Taten wie die von Gzuz verharmlosen. Nicht, solange Akteure aus der Musikindustrie aus Angst vor Umsatzeinbußen und Shitstorms lieber schweigen.

Auch viele Fans und Teile der Musikindustrie nehmen Frauen nicht ernst

Nicht nur deutsche Rapper haben ein Sexismusproblem. Auch viele Fans und Teile der Musikindustrie halten das, was nicht erst seit #MeToo unter Sexismus oder Belästigung fällt, für ein völlig normales, akzeptables Verhalten. Sie nehmen Frauen nicht ernst.

Immerhin: Hustensaft Jüngling hat sich in einem mittlerweile gelöschten Instagramvideo und laut eigener Aussage auch persönlich für sein sexistisches Verhalten gegenüber einer Merchverkäuferin entschuldigt. Sie hatte ihm vorgeworfen, von ihm über mehrere Monate schlecht behandelt worden zu sein. Hustensaft Jüngling wolle, sagt er, auch über seine Rolle und die Inhalte seiner Musik nachdenken.

Viele Fans und Teile der Musikindustrie halten das, was nicht erst seit #MeToo unter Sexismus oder Belästigung fällt, für ein völlig normales, akzeptables Verhalten. Sie nehmen Frauen nicht ernst.

Rins Song "Arrêté", der 2017 in der Kritik stand, weil Rin darüber singt, dass er beim Sex weitermacht, auch wenn die Partnerin "Arrêté", also "aufhören", schreit, wurde außerdem von allen Streamingdiensten gelöscht. Wer dafür verantwortlich ist, will Rins Management auf Anfrage von VICE nicht beantworten.

Die Fälle zeigen: Es scheint zumindest bei diesen beiden Künstlern eine Reflexion über das eigene Handeln und die eigenen Aussagen zu geben. Das muss zur Selbstverständlichkeit werden.

Folge Johann auf Twitter und VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.