Auf dieser Insel schämen Frauen sich nicht für ihre Periode, sie feiern sie
All photos by the author
Fotos

Auf dieser Insel schämen Frauen sich nicht für ihre Periode, sie feiern sie

In Bougainville, einer autonomen Inselregion in Papua-Neuguinea, werden Mädchen, die zum ersten Mal ihre Tage bekommen haben, traditionell mit einem großen Fest in die matrilineare Gesellschaft eingeführt.
16.8.16

Im Gegensatz zum Rest von Papua-Neuguinea ist die autonome Region der Insel Bougainville matrilinear organisiert. Jede einzelne Sprachgruppe der Insel (rund 200.000 Einwohner) hat ihre eigenen Traditionen, um das Leben zu feiern, doch was die meisten von ihnen gemeinsam haben, ist, dass sie ihr Land von der Mutter an die Tochter vererben. Die gesamte Insel gehört Frauen eines Klans und wird unter deren gemeinsamer Leitung aufgeteilt.

Anzeige

Im Jahr 1989 löste Perpetua Serero eine ökologische Revolution aus. Serero war eine Landbesitzerin aus Panguna—einer Region, in der eine Tochterfirma von Rio Tinto massiv Bergbau betrieben hat. Sie widersprach der Art und Weise, wie die Gegend ausgebeutet wurde und unternahm Schritte, um den Betrieb zu stoppen. Das Ganze führte zu einem Bürgerkrieg in Bougainville und zu einem Kampf um die Unabhängigkeit der Insel.

Die Menschen in Bougainville lebten infolgedessen jahrelang unter dem Embargo, das ihnen von der Regierung von Papua-Neuguinea auferlegt wurde, was unter anderem dazu führte, dass die Versorgung mit Lebensmitteln und Medizin unterbrochen wurde. Dabei kamen zwischen 15.000 und 20.000 Einwohner in Bougainville ums Leben. Der aus dieser Misere entstandene Friedensvertrag von Bougainville sieht auch vor, dass 2019 ein Referendum über die Unabhängigkeit der Insel von Papua-Neuguinea abgehalten wird. Es gibt aber nach wie vor erhebliche Probleme, die es zu lösen gilt—unabhängig von der politischen Zukunft der Region.

Zur Dokumentation: Zu Besuch im Land, in dem Frauen regieren

Beispielsweise wurde bei einer UN-Untersuchung aus dem Jahr 2013 festgestellt, dass 58 Prozent der Frauen in Bougainville mindestens einmal in ihrem Leben von einem Partner missbraucht worden sind. Diese hohe Zahl an Missbrauchsfällen widerspricht dem eigentlich traditionell hohen Respekt, den Frauen in der Region genießen und der zu kaum einer anderen Gelegenheit deutlicher wird, als bei der landestypischen Feier zur Frauwerdung eines jungen Mädchen. Ich wurde eingeladen, um das Fest zu Ehren von Edwick Tangkaona zu fotografieren. Edwick lebt in Topinang, einem kleinen Dorf in den Bergen hinter Panguna. Vor einigen Monaten hat sie zum ersten Mal ihre Periode bekommen und ihr Vater, Häuptling Tony, erklärt, dass dies Grund sei für eine Feier, wie sie das Dorf seit der Waffenruhe im Jahr 2001 nicht mehr gesehen hat.

„Während des Konflikts haben wir uns im Dschungel versteckt. Keiner war mehr in den Dörfern. Wir haben uns vor der PNGDF [der Papua New Guinea Defence Force] versteckt, weil sie jeden erschossen haben, den sie finden konnten. Wenn du ihnen über den Weg gelaufen bist, dann haben sie dich einfach erschossen, deswegen gab es auch keine Feste mehr", erklärt er. Tony wollte, dass das Fest dokumentiert wird, weil es das Letzte sein könnte, das von einer Generation abgehalten wird, die weit vor Beginn der Kämpfe geboren wurde.

Topinang

Heute ist es ruhig in Topinang. Der Fluss, der von den Bergen hinunterfließt, wird von einer Brücke aus Feigenbaumwurzeln überspannt, die den Weg zwischen den gepflegten Rasenflächen, den Gemüse- und Blumenbeeten und der Häusergruppe verbindet. Wolken aus Schwalben fliegen von den Betelnusspalmen auf, als Kinder daran hochklettern, um die leicht psychoaktiven Früchte zu ernten.

„Essen gibt es hier nicht über Nacht—es dauert ein Jahr, um das Essen für ein Fest wie dieses zu ernten", erzählt mir Tony. Vor ihm steht eine riesige Turmkonstruktion aus Bambus, an der Kokosnüsse, Taro, Tapioka, Süßkartoffeln, Bananen und Betelnüsse befestigt wurden. Alle diese Früchte wurden zu Ehren von Edwick geerntet. Einiges davon wurde zu Tama tama verarbeitet, eine Art klebriger Pudding, den sich Edwick während der Zeremonie mit ihren nächsten weiblichen Verwandten teilt.

Anzeige

„All ihre Verwandten werden kommen, um den Tag morgen mit ihr zu feiern und alle werden glücklich sein, zusammenkommen und gemeinsam essen", sagt Tony. „Heute Abend werden die Ersten kommen und bis zum Morgengrauen ihre Bambuspfeifen spielen." Bei Sonnenuntergang versammeln sich einige Frauen mit Pfeil und Bogen vor der Bambuskonstruktion. Das soll zeigen, dass sie die Macht haben zu entscheiden, wie Land, Schweine und Essen am nächsten Morgen verteilt werden sollen. Die Bögen klappern, während sie nebeneinander in engen Kreisen tanzen und das jüngste Mitglied ihres Klans, das soeben zur Frau geworden ist, besingen.

Der Turm aus Essen, welches für die Feier geerntet wurde.

Bis zum Sonnenaufgang haben sich die Tänzer in Gruppen rund um das Dorf herum aufgeteilt. Einige von ihnen sind in der Küche und singen, während sie die brodelnde Kokosmilch in den Töpfen umrühren. Andere kratzen die Milch aus dem Fleisch der Kokosnuss oder rupfen die Blätter von großen Kräuterbüscheln. Die Kräuter werden eine zentrale Rolle bei Edwicks Einführung in das Frausein spielen. Ihre Tante Pauline erklärt: „Der Duft der Kräuter macht, dass junge Mädchen dick und gesund werden. Wenn sie dünn ist, dann ist sie nicht stark genug."

In diesem Teil von Bougainville muss eine junge Frau der Tradition nach einen Monat lang im Haus bleiben, nachdem sie ihre erste Periode hatte. In dieser Zeit bekommt sie von ihren Schwestern und Tanten Tama tama und Essen, das reich an medizinischen Kräutern ist. Das ist die Aufgabe der älteren Tanten, die auch die Zeremonie leiten, doch es gibt zahlreiche Diskussionen, wie das Ritual korrekt durchgeführt wird.

Mehr lesen: Bilder einer matrilinearen Gesellschaft in Indien

Obwohl eine Lehrerin, mit der ich spreche, erzählt, dass sie beobachtet hat, dass Schülerinnen, die der alten traditionellen Kräuterdiät folgen, in der Regel im Jugendalter eine bessere reproduktive Gesundheit erwartet, wird Edwick von niemandem gezwungen, sich strikt an die alten Traditionen zu halten. Während ihre Tanten in ihrem Alter noch nicht einmal das Dorf verlassen haben, ist Edwick weiter zur Schule gegangen, weil sie keinen ganzen Monat fehlen wollte. Sie findet nicht, dass ihre Fruchtbarkeit ein Grund ist, um sich zu verstecken: Es ist Grund zu feiern.

Ich sehe zu, wie sie von ihren Tanten mit Wasser übergossen und mit den Händen voller Kräuter abgerieben wird. Währenddessen kommt Albina bei der Feier an. Sie ist ebenfalls eine Tante von Edwick und so etwas wie die Cheerleaderin der ganzen Veranstaltung. Sie parodiert Edwick als junges Mädchen, in dem sie sich selbst vor einem kleinen Handspiegel zurechtmacht. Anschließend macht sie mich nach, indem sie durch eine Einmalkamera starrt und eine Bambuspfeife als Fernglas benutzt. Die Leute jubeln und bewerfen sie, um sie anzufeuern, mit Essen. Albina schnappt sich einen riesigen Stock und schwingt ihn hin und her wie ein machohafter Revolutionär, der die Menge mit dem Gewehr bedroht, bevor sie schließlich in einer Schubkarre zusammenbricht. Alles, was sie tut, lässt die Menge unter dem Baldachin vor Freude aufschreien.

Dann wird Edwick—angeführt von Pauline, die so wendig und flink tanzt wie ein Rattenfänger—um eine lange Plattform herumgeführt, die auf der überall Körbe voller Essen stehen. Die Menge versammelt sich am Fuß des Essensturms, wo Edwicks nächste Verwandte mit ihr über ihre neuen Verantwortungen und ihre Erwartungen an das Leben sprechen. Sie teilen sich eine Betelnuss, tauchen sie in Limettensaft und berühren damit anschließend ihre Haut. Von der Seite wird ihnen ein Bananenblatt mit Tama tama gereicht. Das ernsthafte Ritual verwandelt sich schon bald in eine Essenschlacht. Ich trete zurück und bahne mir meinen Weg durch die Menge aus Frauen, die alle Verwandte oder Freunde von Edwick sind und sich einstimmig singend und schunkelnd dem Herzen der Versammlung zugewandt haben. Unter den Männern—denen keine vergleichbare Ehre zu Teil wird—finde ich Tony, der sich das ganze Spektakel vom Spielfeldrand aus ansieht. Er lächelt.

Anzeige

„Wenn meine Tochter heiratet, werden wir dasselbe noch mal machen. Und wenn sie ein Kind bekommt, halten wir ein anderes Ritual ab", sagt er. „Aber das machen wir später. Das heißt, wir müssen weiter die Schweine hüten und noch mehr im Garten anbauen. Das hört nicht auf—später wird noch mehr zu tun sein."

Tama tama

Albina