Anzeige
Sehr wichtige Internetvideos

Schaut euch sofort diesen bis vorhin verschollenen Nirvana-Musikvideodreh von 1988 an!

Und lacht jedes Mal, wenn Kurt Cobain plötzlich wie ein junger Helge Schneider von rechts ins Bild fliegt und dann ernst ans Mikro tritt.

von Noisey Staff
06 Juli 2017, 10:06am

Foto: Screenshot von YouTube aus dem Video "Nirvana - January 24th, 1988, RadioShack, Aberdeen, WA (COMPLETE, PREVIOUSLY UNCIRCULATED)" von Mike Ziegler

Nirvana brauchten nur drei Alben, um für die Ewigkeit zur Legenden-Band erklärt zu werden. Zugegeben, auch der tragische Tod von Frontmann Kurt Cobain so wie seine ganze Leidensgeschichte, die Millionen Teenager seit Jahrzehnten auf Poster der Grunge-Ikone starren lassen, haben einen großen Teil dazu beigetragen.

Doch drei Jahre bevor 1991 mit Nevermind das vielleicht wichtigste Rock-Album der 90er und mit "Smells Like Teen Spirit" die Hymne einer ganzen Generation veröffentlicht wurde, hatte das Trio noch einen steinigen Weg vor sich. Am 24. Januar 1988 standen Nirvana in einem Elektrofachmarkt der Kette RadioShack und versuchten, ein Musikvideo für die Songs "If You Must" und "Paper Cut" zu drehen. Damals saß noch nicht Dave Grohl, sondern Dale Crover an den Drums, der später bei den Melvins einsteigen sollte. Da stehen die drei sie also vor flimmernden Röhrenbildschirmen auf einem kackbraunen Teppich und rocken sich zu Halbplayback durch die dreckigen Demo-Tracks.


Noisey-Video: "Outlaw Country verkörpert den Spirit des unabhängigen Rebellen"


Dabei steht die triste Kulisse allerdings im krassen Kontrast zur übermotivierten Performance der Band. Und dann fliegt zu Beginn jedes Mal von rechts Kurt Cobain ins Bild, der danach ernst wie Helge Schneider ans Mikro tritt. Ja verdammt, das fühlt sich aus heutiger Sicht wie ein liebevoll gemachtes Nostalgie-Video an. Als hätte eine Band so richtig Bock gehabt, beherzt in der Klischee-Kiste zu stöbern und ordentlich VHS-Effekte und Filter über die Videoaufnahmen zu legen, um so den nötigen Retro-Charme zu erzeugen. Hat ja bei Yung Hurns "Diamant" auch schon geklappt.

Nur ist das hier echt, was es umso wertvoller macht. Da versucht eben eine Band, die noch keine Ahnung hat, wie überlebensgroß sie mal werden wird, für die Kamera ihre beste Performance abzuliefern. Am Abend vorher hatten Nirvana übrigens noch ein Konzert gespielt. Auch davon ist plötzlich ein fast kompletter Mitschnitt aufgetaucht:

Folge Noisey auf Facebook, Instagram und Snapchat.