Chef's Night Out: Freunde, Fondue und feuchte Burger in Zürich

Gemeinsam mit Freunden trinkt und isst sich Koch Markus Stöckle durch die Restaurants seiner Wahlheimat. Nebenbei zerlegt er fast seine Lieblingsbar.

|
17 Januar 2019, 10:15am

Dieser Artikel stammt aus unserer Redaktion in Zürich und wird präsentiert von Fooby.

Fooby-Logo

Markus Stöckle hat mit seinem Restaurant ROSI ein Stück Bayern nach Zürich gebracht. In dem Neo-Wirtshaus serviert der gebürtige Allgäuer die Küche seiner Vorfahren. Von der Rupfhaube seiner Grossmutter bis hin zum königlichen Rezept für seinen Armen Ritter – Markus Stöckle verbindet Tradition und Innovation wie kaum ein anderer Koch in Zürich.

Für einen Abend lässt er aber seine Crew im ROSI alleine. Gemeinsam mit seiner Partnerin Elif Oskan, einer begnadeten Dessertköchin, und seinen Gastronomie-Kumpels Patrick Schindler und Pop-up-King Valentin Diem zieht der Koch eine Nacht lang durch seine Wahlheimat. Gestartet wird mit Negronis in der Bar Sacchi, bevor es für die erste Ladung Food in die Bauernschänke geht. Bei Daddy Cool, wie die Truppe Chefkoch Nenad Mlinarevic nennt, essen die vier sich einmal quer durch die Karte.

Mit vollem Magen und Drinks im Gepäck geht es weiter nach Küsnacht. Dort hatte Markus bei seinem ersten Besuch in Zürich eine Offenbarung, die er an diesem Abend mit seinen Freunden teilen will: Rotwein-Fondue à la Denise Crettol. Das Walliser Restaurant Chez Crettol gilt im Raum Zürich als die Adresse für Fondue und Raclette – und ist in der Wintersaison praktisch immer ausgebucht. Für Markus und seine Gäste macht Gastgeberin Denise Crettol aber sogar die Kellerbar auf.

Nach einem kurzen Zwischenstopp in der Gamper Bar – es gibt Austern und eine Schneise der Verwüstung – versucht Markus zurück im ROSI ein paar feuchte Burger zu braten. Ob er das alleine hinkriegt, wie sich sein in der Gamper Bar lädierter Kopf am nächsten Tag anfühlt und noch mehr, erfährst du in der zweiten Schweizer Folge von Chef's Night Out.

Folge MUNCHIES auf Facebook und Instagram.