Anzeige
Tech

Dieser Fidget-Spinner sendet Botschaften an die Außenwelt

Wird das Spielzeug der Stunde jetzt etwa zu einem sinnvollen Gadget – oder ist es nach diesem Update noch sinnloser?

von Samantha Cole
20 Juni 2017, 5:41am

Es gibt wohl kaum jemanden, der noch keinen Fidget Spinner in seinen Händen gedreht hat. Das umstrittene Spielzeug wird aktuell an gefühlt jedem Kiosk verkauft und hat auch Amazon regelrecht überflutet. Das Gadget bietet zu Hauf Gelegenheiten, seine Fingerfertigkeit unter Beweis zu stellen: Mit einem Kugellager in der Mitte und Gewichten an den äußeren Ende eignet er sich für diverse motorische Übungen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad.

Auf Amazon werden die Geräte gerne auch als "stressbefreiend" oder „der Konzentration förderlich" angepriesen. Ob die Handkreisel tatsächlich positive Effekte auf Krankheiten wie ADHS oder Autismus besitzen – wie einige Experten behaupten – kann aber wissenschaftlich noch nicht fundiert belegt werden.

Das Geschäft mit den Fidget Spinnern floriert trotzdem weiterhin prächtig. Eine neue Spinner-Version erlaubt es nun sogar, dank integrierter LEDs geheime Botschaften auf den Kreiseln anzeigen zu lassen.

Ein entsprechendes Gerät mit dem klobigen Namen "Spaztix Programmable Customizable LED Long Spinning Fidget Finger Spinner" wurde bis kurz vor Veröffentlichung des Artikels für 24,99 US-Dollar auf Amazon angeboten. Über die eingebauten LED-Lichter soll der Kreisel bei Drehung eine Nachricht anzeigen, die sich per App eingeben lässt. Programmiert wird der Spinner über eine Android App auf dem Handy, das über ein USB-Kabel mit dem verbunden wird. Dass die App auch mit iPhones funktioniert, geht zumindest aus der Bedienungsanleitung nicht hervor.

Allerdings ist der Artikel aktuell nicht lieferbar. Warum, ist unklar. Eine mögliche Erklärung: Die aktuelle Nachfrage hat den Lagerbestand bei Amazon einfach um ein Weites übertroffen.

Ein anderer Grund könnten die Sicherheitsbedenken sein, die im Zusammenhang mit neuen Fidget Spinner-Versionen immer wieder auftauchen: Erst im Mai kassierte der deutsche Zoll am Frankfurter Flughafen 35 Tonnen des Spielzeugs ein. Lösbare LEDs in der aus China gelieferten Ware stellten laut der Beamten eine Gefahr für Kleinkinder dar. Allerdings handelte es sich bei diesen Exemplaren nicht um Fidget Spinner, die auch Nachrichten anzeigen können. Für diese hat sich derweil auf Kickstarter schon eine kleine Fangemeinde gebildet: Knapp 200 Leute spendeten Geld, um den 8Mode LED Fidget Spinner Wirklichkeit werden zu lassen.