FYI.

This story is over 5 years old.

Dieser Rechtspopulist will Studentinnen finanziell helfen – indem er Pornos mit ihnen dreht

Diese Aufnahmen zeigen, wie der UKIP-Kandidat ‚Johnny Rockard' wie ein Creep vor Universitäten rumhängt und Studentinnen für seine Pornos rekrutieren will.
Simon Childs
London, United Kingdom
16.4.15

Screenshot mit freundlicher Genehmigung von Huw Sambrook

Letzte Woche wurde die Welt darauf aufmerksam, dass ein Kandidat der rechtspopulistischen britischen Partei UKIP aus Bristol ein Pornoproduzent und -darsteller mit dem Künstlernamen „Johnny Rockard" ist. Sein echter Name ist John Langley, und der Kandidat um ein regionales Amt organisiert Orgien und legt bezahlte Ungarinnen vor der Kamera flach, wenn er nicht gerade auf Einwanderer schimpft, die Arbeitsplätze stehlen.

Seitdem hat ein VICE-Leser und Filmemacher sich bei uns gemeldet und uns bisher kaum gesehene Aufnahmen gezeigt, in denen Langley in der Nähe der Universität von Bristol versucht, Darstellerinnen für seine Pornos zu rekrutieren. Er erklärt außerdem seine Meinung zu Pornos, warum er gerne mit Studentinnen arbeitet und was er über häusliche Gewalt denkt.

Als die Nachricht letzte Woche öffentlich wurde, sagte Langley, seine Arbeit sei „keine große Sache". „Ich verstehe nicht, wo da das Problem sein soll", sagte er der Bristol Evening Post. „Was Leute privat in ihren eigenen vier Wänden machen, hat mit Politik nichts zu tun."

Vielleicht hat er Recht und es ist wirklich „keine große Sache". Allerdings widerspricht Langleys Behauptung, seine Tätigkeit habe „mit Politik nichts zu tun", deutlich seinen Aussagen in den Aufnahmen unten, denn daraus geht hervor, dass er den politischen Kontext seiner Videos sehr wohl kennt: Studentinnen, denen das Geld fehlt. Er deutet an, dass er Studentinnen ins Visier nimmt, weil sie ohnehin schon trotz mehrerer Jobs zu kämpfen haben und es somit wahrscheinlicher ist, dass sie zu Pornos ja sagen.

Johnny streift auf der Suche nach Pornodarstellerinnen an der Universität von Bristol umher. Aufnahmen von Huw Sambrook

Studentische Wähler werden immer besonders umworben, und Langley hat zum Glück jede Menge Erfahrung mit Studentinnen. Hier erklärt er, wie das kommt:

„Ich fing an, Studentinnen aus einer politischen Perspektive zu filmen, weil ich mich mit einem Mädchen unterhielt, das jeden Tag drei oder vier verschiedene Jobs machen musste, nur um halbwegs über die Runden zu kommen, und das noch zusätzlich zu ihrem Studium. Also sagte ich zu ihr: ‚Das ist verrückt.' Und das war der Zeitpunkt, an dem ich mich entschloss, Sachen im universitären Umfeld zu machen und ‚Traumstudentinnen' zu zeigen.

„Filme von Studentinnen verkaufen sich immer. Junge Leute, jüngere Leute … die verkaufen sich in Filmen immer, weil sie so einem großen Publikum gefallen. Wie viel kann ein Mädchen verdienen, das ist eine Frage, die man mir immer stellt. Tatsache ist, wie viel ein Mädchen verdient, hängt ganz davon ab, wie engagiert sie ist."

Der Produzent dieser Aufnahmen ist Huw Sambrook, ein Forscher und Videofilmer, der damals eine Doku über studentische Sexarbeit für sein Abschlussprojekt an der Bath Spa University drehte. Ich rief ihn an und fragte ihn, wie er auf die Nachricht reagierte, dass sein ehemaliger Protagonist ein UKIP-Kandidat ist. Er sagte: „Ich sah es und dachte mir, was zur Hölle macht er da, bitte? Ich war nur noch geschockt. Es war verrückt."

Später ist auf den Aufnahmen zu sehen, wie Langley Flyer an Mädchen verteilt. Ein Student stellt ihn zur Rede und nennt ihn „Perversling".

„Sie sollten diese intelligenten jungen Frauen in Ruhe lassen", sagt der Student. „‚Johnny Rockard'? Sie würden Sie nicht einmal mit der Kneifzange anfassen. Sie sind einfach nur noch widerlich."

Eine weitere Studentin stimmt zu: „Sie sollten nicht hier rumhängen und nach Studentinnen suchen. Das ist einfach nicht in Ordnung."

Der Student fährt fort, dass die Pornoindustrie, von der Langley profitiert, zu sexueller Gewalt beiträgt.

„Nicht jeder ist deiner Meinung", bemerkt Langley.

„Nein, eben nicht", antwortet der Student. „Sonst wären Sie ja wohl kaum hier, mit nackten Ärschen auf Ihrem Shirt."

Als Nächstes wischt Langley die Männer, die wegen Pornos gewalttätig gegen Frauen werden, als „eine ganz kleine Minderheit der Menschen" beiseite und fügt später noch hinzu: „ Man kann das Leben nicht schönreden, das geht einfach nicht."

Ich kontaktierte die UKIP in Bristol und bat um Kommentar. Der Vorsitzende der Zweigstelle Steve Wood bestätigte, „[Langleys] private Aktivitäten" seien „ganz allein seine Sache", und: „Er ist ein engagiertes Mitglied und hat für die Partei in Bristol viel Gutes getan."

„Aus unserer Sicht ist die Sache damit abgehakt", sagte er. Ich drängte ihn dazu, etwas zu den Argumenten in den Videos zu sagen—legen sie nicht nahe, dass Langley arme Studentinnen noch mehr ausbeutet, als er bisher hat durchblicken lassen? Er sagte, ich solle ihm die Zitate mailen und er würde sich dann bei mir melden. Seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört.

Studentinnen ohne Geld, eure Sorgen haben bald ein Ende: Dieser Mann will euch selbstlos aus den Miesen bumsen.