Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Sex

Was ist das Geheimnis des perfekten Blowjobs?

Pornodarstellerin Stoya erklärt uns die Metaphysik des Blowjobs.

von Stoya
14 Mai 2014, 11:49am
Was ist das Geheimnis des perfekten Blowjobs?Diese Frage treibt mich in den Wahnsinn. Normalerweise halte ich, wenn sie mir gestellt wird, einen Moment inne und werfe mörderische Blicke in Richtung des PR-Menschen, der das Interview vereinbart hat. Ich habe gewöhnlich zwei kurze Antworten parat: „Beiß nicht in den Schwanz, es sei denn, die Person, der er gehört, hat ausdrücklich darum gebeten!" oder „Experimentiere, kommuniziere und sei aufmerksam." Normalerweise geben sich die Reporter oder Reporterinnen mit keiner der Antworten zufrieden. Sie würden lieber etwas über Pfefferminz-Pastillen oder Gleitgel mit Erdbeergeschmack hören und erfahren, wie sie den Orgasmus eines Mannes steuern können, als würde sich dadurch jeder Freund in den perfekten Partner verwandeln. Sie wollen eine detaillierte Beschreibung des magischen Drei-Punkte-Plans, der bei jedem Mann funktioniert. Wenn es an jedem Penis Wunder bewirken würde, wenn ich mit meinem linken Daumen einen leichten Druck auf den Damm ausübe, mit den anderen Fingern der Hand sanft die Hoden umschließe und mit der Intensität des zwölf Jahre alten Staubsaugers meiner Mutter an seiner Eichel lutsche, würde ich niemals 45 Minuten meines Lebens an einem Pornoset verbringen und versuchen, verständnisvoll und einfühlsam zu sein, während der männliche Hauptdarsteller einen schlechten Tag und deshalb Probleme hat, seine Erektion zu halten oder zu ejakulieren [1]. Ich könnte die Kronprinzessin des Blowjobs sein, die beschriebene Kombination der Stimuli als eine Art Fellatio-Choreographie markenrechtlich schützen lassen und jedes Mal Lizenzgebühren einsammeln, wenn das Manöver gewinnbringend eingesetzt wird.  


Es gibt keinen magischen Drei-Punkte-Plan, der bei jedem Mann funktioniert. Es sei denn, es gibt Treffen von Sexarbeitern und Sexarbeiterinnen im Untergrund, zu denen ich nicht eingeladen werde (was definitiv möglich ist) und bei denen zu 100 Prozent erfolgreiche Blowjobtipps kursieren, die vor dem Rest von uns geheim gehalten werden.

Vor einigen Tagen hat mich Daddy [2] in ein italienisches Restaurant ausgeführt, in dem wir Erbsenmus serviert bekamen. Als der Kellner wieder wegging, sagte ich leise, dass ich die Konsistenz ekelhaft fände. Daddy sagte irgendwas von dekonstruiertem Essen und dass es allein schon deshalb super sei. Dekonstruiertes Essen verdirbt das beste Abendessen. Ich finde, dass Erbsen großartig schmecken, und verstehe nicht, warum man das Gericht unnötig verkomplizieren sollte, nur damit am Ende etwas entsteht, das ich für ein minderwertiges Gericht mit Erbsengeschmack halte. Das Gleiche gilt für die Dekonstruktion von Sex. Man kann alles in seine Bestandteile zerlegen, aber fast immer ist das organische Ganze besser. Zur Hölle mit Erbsenmus.

Ich gebe zu, das war ein ziemlich ungeschickter Übergang. Lachen wir einen Moment darüber und machen dann weiter. Gemeinsam über etwas Peinliches zu lachen und dann weiterzumachen, ist eine nützliche Fähigkeit. Sehr praktisch ist sie zum Beispiel, wenn du dich erkältet hast und dir Rotz aus der Nase läuft, während ein Schwanz in deinem Mund steckt. Oder du dich elegant deiner Kleidung entledigt hast und dann stolperst, weil sie sich an deinen Beine verheddert hat. Oder wenn ihr nackt seid und du merkst, dass du gar kein Kondom hast und in Highheels und übergeworfener Bettdecke zum Laden an der Ecke rennst. Wenn eines deiner Löcher komische Geräusche macht, dir inmitten des Koitus eine Katze auf den Kopf springt oder jemand die Dose Tiger-Balsam auf deiner Fensterbank mit Gleitgel verwechselt. All diese Dinge sind mir mindestens einmal passiert. Doch zum Sex gehören nun einmal Körper, die voll von Flüssigkeiten, Geräuschen und peinlichen Momenten sind. Seitdem ich mich damit abgefunden habe, habe ich um einiges mehr Spaß beim Sex.

Außerdem war es hilfreich zu verstehen, dass dein(e) Sexualpartner, selbst wenn sie die gleichen Genitalien haben wie du, nicht das Gleiche empfinden [3]. Jeder hat Vorlieben, wie er welche Teile des Körpers stimuliert haben möchte. Die Menge des Gleitgels, die für den einen genau richtig ist, ist für den anderen zu glitschig und für den anderen noch zu scheuernd. Bei dem Druck, der die eine Frau zum Orgasmus führt, fragt sich eine andere, warum du so schüchtern bist und eine dritte, was ihre Klitoris dir angetan hat, dass du sie fast zerquetscht. Der einzige wirkungsvolle Weg, den ich kenne, um herauszufinden, was sich für eine andere Person gut anfühlt, ist, darüber zu sprechen.

Es gibt Menschen, die dir eine solche Kommunikation ziemlich leicht machen, indem sie von sich aus Informationen preisgeben. Sie sprechen zum Beispiel offen über frühere sexuelle Erfahrungen und geben dadurch zu erkennen, was sie mögen und was nicht. Oder sie geben ein direktes verbales Feedback, loben dich für Dinge, die sich genau richtig anfühlen oder weisen dich darauf hin, wenn sie Dinge härter, sanfter oder feuchter haben möchten. Wenn das der Fall ist, musst du nur aktiv zuhören. Wenn du jemandem den Schaft drückst und er sagt „Oh, das fühlt sich geil an, stärker!", dann presse stärker, bis er etwas wie „Ja!" oder „Genau so!" sagt, und versuche, es dir fürs nächste Mal zu merken. Andere Menschen sind zurückhaltender und weniger ungezwungen, was bedeutet, dass du Dinge ausprobieren und um Feedback bitten musst. Ich persönlich bin (seltsamerweise) schüchtern. Über einzelne sexuelle Vorlieben spreche ich am liebsten per SMS oder E-Mail, und um zu kommunizieren, wie ich Dinge, die mit meinem Körper passieren, finde, quieke oder knurre ich oder benutze andere Geräusche.


Auch bei VICE: Avatar Sex - Scanning Pornstars Into Virtual Reality


Wenn du anfängst, über diese Dinge zu sprechen, baust du ein Grundwissen darüber auf, was die Person, mit der du Oralsex hast, mag, was sie nicht mag und was sie liebt. Irgendwann wirst du wahrscheinlich die magischen drei Punkte dieser Person herausfinden. Das ist toll, kann aber auch eine Falle sein. Wie ich in den Fußnoten ausgeführt habe (die du ja bestimmt gelesen hast, nicht wahr?), sollte das Mem des heterosexuellen Sex, der mit der Ejakulation des Mannes endet und den Orgasmus als universelles Ziel des Sex darstellt, infrage gestellt werden. Nicht jeder will einen Orgasmus haben. Falls doch, wollen einige nicht unbedingt in weniger als vier Minuten oder dreißig Mal in einer Stunde kommen oder sofort mit den altbewährten Praktiken beginnen. Was das Konzept der magischen drei Punkte weiter verkompliziert, ist die Tatsache, dass ein Mann, der das Gefühl und den Anblick liebt, seinen Schwanz so tief in deinen Hals zu schieben, dass dir die Tränen kommen und du dich fast übergeben musst, ein anderes Mal vielleicht so sanft mit deinen Händen und deiner Zunge massiert werden möchte, dass es eigentlich kitzelt. Sexuelle Geschmäcker können je nach Tag oder sogar Stunde variieren.

Ein Vorteil eines festen Sexualpartners besteht darin, dass du den Körper (und die Gedanken/die Seele/das Wesen/oder was auch immer) des anderen in und auswendig kennenlernen kannst. Die Kehrseite dieses Komforts sind möglicherweise Routine und das Gesetz des abnehmenden Ertrags, das zu Langeweile führt. Ich bin mir sicher, dass es Menschen gibt, die routinierten oder gar langweiligen Sex bevorzugen. Schön für dich, wenn dich das anturnt. Genieß es. Hab den vorhersagbarsten Sex, den Menschen nur haben können. Ich hoffe, du findest einen oder mehrere wundervolle Partner, die deine Freude daran teilen. Hinter dem Interesse an Dingen wie Listen mit Sextipps scheint jedoch der Wunsch zu stehen, Beziehungen neu und aufregend zu erhalten. Experimentieren und Neuartigkeit passen ziemlich gut zueinander. Experimentieren kann alles Mögliche bedeuten. Es kann bedeuten, sich ein Waschbärenkostüm anzuziehen und sich mit Klebeband kopfüber an eine Wand zu fesseln, aber auch, sich nicht mehr an die Reaktion des Partners zu erinnern, wenn er einen geblasen bekommt, und es mal wieder auszuprobieren.

Hab viel Spaß und versuche, mit deinen Zähnen keine blutende Wunde zu hinterlassen. Es sei denn, ihr steht darauf.

[1] Fast jede auf heterosexuell ausgerichtete pornographische Sexszene endet im Mainstream mit der Ejakulation des männlichen Darstellers oder kurz darauf. Das bringt den Erzählbogen von Vorspiel, Ausziehen, Oralsex, Penetration, männlicher Ejakulation und Ende ans Tageslicht, der unsere Gespräche, Vorstellungen und Darstellungen des heteronormativen Sex prägt. Aber das ist noch einmal ein ganz anderes Thema.

[2] Ich weiß, dass einige von euch zusammenzucken, wenn ich meinen Freund Daddy nenne. Aber alles wird gut, versprochen. Entweder, ihre gewöhnt euch daran, oder ihr hört auf zu lesen, weil ihr damit nicht klarkommt. Beides ist in Ordnung.  

[3] Ich schätze, dass ich, wenn ich in einem Artikel über Geburtenkontrolle die unbefleckte Empfängnis anführe, hier wahrscheinlich auch die Möglichkeit psychischer Kräfte erwähnen sollte. Doch bis ich jemanden kenne und respektiere, der telepathische Fähigkeiten entwickelt hat, halte ich meine Aussage aufrecht, dass du nicht genau das Gleiche wie eine andere Person empfinden kannst.