Anzeige
Sex

Dinge, die du bei einem ersten Date nie sagen solltest

"Soll ich meine Freundin für dich verlassen?" Keiner der folgenden Dealbreaker ist frei erfunden. Leider.

von Verena Bogner
13 November 2015, 5:07am
Foto von Eva Zar aus der Reihe "Aren't They Lovely"

Erste Dates sind die ultimative Selbstvermarktung, quasi das Vorstellungsgespräch, um den neuen Posten als Freund, Fuckbuddy oder—falls ihr nach dem ersten Date in der Friendzone gelandet seid—guten Freund, der niemals mehr als der Tröster sein wird (in diesem Fall: Sorry Bro, du hast die Arschkarte gezogen).

Erste Dates können der absolute Horror sein (sehr oft der Fall), aber einen auch glücklich nach Hause gehen lassen (leider seltener der Fall). Sollte Ersteres eingetreten sein, stehen die Chancen ziemlich gut, dass ihr irgendetwas gesagt habt, das das Herz und die Vagina eures Dates mit sofortiger Wirksamkeit und für immer verschlossen hat. Vielleicht war es einer der nachfolgenden Sätze, denn keiner der folgenden Dealbreaker ist frei erfunden. Leider.

"Ich war übrigens mal dick."

Wer ein Kind ohne Babyspeck war, der werfe den ersten Riegel. Nicht alle von uns sind von Geburt an mit der perfekten Figur gesegnet—so auch ein Typ, mit dem ich mal ein Date hatte—bei dem es letztlich auch blieb. Er sah ziemlich gut und sportlich aus und alles in allem waren seine Erscheinung und auch seine Art ziemlich verheißungsvoll. Wir unterhielten uns auch ziemlich gut über Gott und die Welt und ich stellte ihm meine Standard-Fragen, die er alle zu meiner Zufriedenheit beantwortete—bis er plötzlich und völlig aus dem Zusammenhang zu erzählen begann, wie dick er früher war, wie hart das Abnehmen gewesen sei und wie wohl er sich jetzt fühlt, wo er sich selbst endlich perfekt finden kann.


Auch bei VICE: Die mobile Liebesindustrie


Allein aus Höflichkeit habe ich mich gezwungen gefühlt zuzustimmen—und genau das hat dieser Typ auch gewusst. Die Wenigsten werden in einer solchen Situation sagen: "Na ja, ein paar Kilo müssen schon noch runter." Ich habe ihm gesagt, wie super es sei, dass er das geschafft hat, dass er stolz auf sich sein kann und wie gut er jetzt aussieht. Ich wusste nicht, dass man so penetrant nach Komplimenten und Bestätigung haschen kann, aber die männliche Seele birgt offenbar Abgründe, die tiefer und dreckiger sind als jede Kläranlage.

"Du bist ja gar nicht so scheisse, wie ich dachte."

Wer denkt, dass es eine Flirt-Strategie sei, eine Frau erst ein bisschen zu beleidigen, nur um sie dann wieder aufzubauen, der hat entweder How I Met Your Mother eine Spur zu ernst genommen oder ist einfach nur ein Arschloch. Es ist mir nicht erst einmal passiert, dass ich mir bei einem ersten Date diesen Satz anhören musste und immer wieder habe ich mich im Nachhinein gefragt, warum sich diese Menschen überhaupt mit mir treffen, wenn sie mich auf dem Grunde ihres Herzens, und ohne mich zu kennen, für ein Arschloch halten.

Es gibt aber noch mehr Fragen, die diese Strategie bei mir aufwirft: Was geht in diesen Menschen vor? Gehen sie mit dem Vorsatz, mich, "das Arschloch", zu zähmen, auf ein Date? Oder es mir mal so richtig reinzuwürgen? Wollen sie, dass ich ihnen dankbar in die Arme falle, weil sie mir gesagt haben, dass ich entgegen aller ihrer Erwartungen doch nur ein ganz kleines bisschen scheiße bin? Was auch immer euch dazu bewegt, solche Dinge zu sagen und zu denken, das wäre auf irgendeine verdrehte Weise ein Kompliment: Hört auf damit. Sofort.

"Du siehst aus wie meine Ex."

Beim ersten Date über die oder den Ex zu schwadronieren, gilt generell nicht als die beste Taktik, um jemanden aufzureißen oder es zu schaffen, dass sich der andere vielleicht sogar irgendwann in einen verliebt. Von dieser goldenen Dating-Regel hat zumindest ein Typ dieser Welt noch nichts gehört und weil mein Händchen besonders gut (und mit "gut" meine ich beschissen) ist, habe ich ihn getroffen. Er hat es gewagt, mir zu erklären, dass ich seiner Ex-Freundin total ähnlich sehe und perfekt in "sein Schema" passe.

Kurz habe ich mich gefühlt wie in einer dieser Spielfilm-Situationen, in denen ein geliebter Hund stirbt und das Herrchen am nächsten Tag sofort einen neuen Hund besorgt, der dem verstorbenen, geliebten, besten aller Hunde möglichst ähnlich sieht, damit er sich einreden kann, er wäre nie weg gewesen. Bei genauerer Betrachtung ist es aber ziemlich rücksichtsvoll, so offen zu einer Frau zu sein. Dann weiß sie wenigstens von Anfang an, mit was für einem erbärmlichen Exemplar sie es gerade zu tun hat.

"Soll ich meine Freundin für dich verlassen?"

Das ist wohl der Satz, mit dem man bei einem ersten Date am wenigsten rechnet. Grundsätzlich rechnet man nicht mit der unangenehmen Überraschung, dass jemand, der mit einem auf ein ernsthaftes Date geht, eine Freundin hat. Die Erkenntnis, wie tief die Liebe zu der Freundin, mit der der betreffende Jüngling sogar zusammen gewohnt hat, letztendlich war, ließ nicht lange auf sich warten. Sie war ihm so ziemlich scheißegal und dieser Typ hat mich allen Ernstes gefragt, ob er sie wegen mir verlassen soll, damit wir ungestört was miteinander anfangen können. Einfach nur Nein. Ich glaube, meine Antwort war ein verächtliches Lachen.

Dieser Typ dachte tatsächlich, es bestehe auch nur die geringste Chance, dass ich mich mit ihm—also einem Menschen, der seine Freundin für jemanden sitzen lässt, den er zum ersten Mal sieht—auf irgendetwas einlassen würde. Dass sein Verhalten nicht gerade auf einen tollen Charakter schließen ließ, wollte er nicht so ganz verstehen. Ich habe sein Angebot dankend abgelehnt und letzten Endes hat er ein anderes Mädchen gefunden, mit dem er seine Freundin bescheißen konnte. Happy End—für alle Beteiligten.

Noisey weiß, warum Ausgehen als Paar das Allerbeste ist.

"Darf ich dich Küssen?"

Wenn ein Date an dem Punkt angekommen ist, an dem beide nur noch miteinander rummachen wollen, ist die Antwort auf diese blöde und in den meisten Fällen überflüssige Frage ganz simpel: Ja. Wer dann noch zögert, ist selbst schuld. Das Date war offensichtlich ein Erfolg, alle sind glücklich, tu es einfach.

Diese Rechnung habe ich jedoch ohne die Menschen gemacht, die nicht einfach machen, sondern die der Höflichkeit halber noch schnell nachfragen, ob es denn gestattet sei, dass sie einem die Zunge in den Mund stecken. Ich glaube, ich habe jedem Typ, der mir diese Frage gestellt hat, wahlweise ins Gesicht gelacht oder ihm gesagt, dass er nicht so blöd fragen soll. Man bekommt nun mal auf jede Frage die Antwort, die man verdient.

Sagt Verena auf Twitter, warum sie eigentlich gar keine Ahnung von Liebe hat: @verenabgnr

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.