Sex

Cunnilingus kommt mir nicht ins Bett

Vor Kurzem hat uns eine Frau erklärt, warum sie keine Blowjobs gibt. Jetzt lassen wir einen Mann zu Wort kommen, der lieber nicht „abtaucht".

von Davide Lomino
01 Juni 2015, 4:07am

Bild: Wikimedia Commons | Public Domain

Titel-Bild: Wikimedia Commons | Public Domain

Ich bin ein 31 Jahre alter, verheirateter Heterosexueller und stehe nicht auf Cunnilingus. Das ist etwas, das ich einfach nicht mache und in der Vergangenheit immer versucht habe zu vermeiden. Als ich darum gebeten wurde, diesen Artikel zu schreiben, fühlte ich mich irgendwie wie eine seltene Tierart, aber ich bin mir dennoch sicher, dass dem eigentlich nicht so ist. Ich habe auch keine Angst davor, von den Frauen als undankbarer Vollidiot abgestempelt zu werden, die diese Zeilen persönlich nehmen oder sofort davon ausgehen, dass ich kein Fan von Vaginen bin.

Das trifft nämlich weder auf mich noch auf all die anderen heterosexuellen Männer zu, die ihren Kopf nicht gerne zwischen die Beine einer Frau stecken. Ich liebe Vaginen, ich lecke nur nicht gerne daran. Ich kenne viele Typen, die da genauso wenig drauf stehen, aber natürlich gibt es auch Männer, die mich für ein Arschloch halten. Und dann haben wir da noch die Kerle, die Cunnilingus zwar nicht mögen, aber aus Dankbarkeit oder wegen eines Gefühls der Verpflichtung trotzdem „abtauchen".

Im Gegensatz zu der jungen Frau, die keine Blowjobs gibt, gibt es bei meiner Entscheidung keine moralischen Beweggründe. Die Ursachen, die mich keine Muschis lecken lassen, haben nichts mit irgendwelchen Traumata, latenter Homosexualität oder einem Bedarf nach maskuliner Dominanz zu tun.

Foto: Flickr | Mikael Tigerström | CC BY 2.0

Nehmen wir doch mal die einschlägigen Porno-Seiten als Beispiel: Ich habe gerade RedTube in meinem Browser geöffnet und bei einer kurzen Suche 5542 Videos in der „Blowjob"-Kategorie und nur 1547 Videos in der „Licking Pussy"-Kategorie gefunden (und in den meisten Cunnilingus-Filmchen sind dann auch nur zwei Frauen zu sehen, die es sich gegenseitig besorgen). Natürlich hat eine solche Suche keinen wirklich großen statistischen Wert und man kann so keine repräsentative Aussage über die sexuellen Aktivitäten aller heterosexuellen Männer treffen. Eine Sache steht jedoch fest: Wenn man eine Wichsvorlage braucht, dann schaut man(n) sich einfach einen Blowjob an. Warum? Weil diese Sexualpraktik einfach besser ist.

Munchies: Fastfoodporn strotzt vor latenter Erotik

Ich habe es wirklich versucht, Cunnilingus selbst zu genießen, und ab und an gebe ich dem Ganzen auch noch mal eine Chance, um zu sehen, ob sich meine Einstellung mit der Zeit vielleicht geändert hat—so wie bei bestimmten Lebensmitteln, die man sein ganzes Leben lang gehasst hat und irgendwann dann doch plötzlich mag. Dieser Fall ist bei mir und Vaginen leider nicht eingetreten.

Mein erster Versuch war damals natürlich eine volle Katastrophe. Das Mädel sah viel besser aus als ich und sie war auch die erste, der ich an die Wäsche durfte. Aus Angst, dass sie mich aufhalten oder es sich anders überlegen würde, beließ ich es dabei, ihre Unterwäsche einfach nur zur Seite zu ziehen. Durch meinen damaligen Porno-Konsum war ich überzeugt davon, genau zu wissen, was ich zu tun hatte, und legte mit vollem Elan los. Es schmeckte irgendwie rostig (ich weiß noch genau, wie mir genau dieses Wort in den Kopf geschossen ist) und nach kurzer Zeit des erfolglosen Rumleckens konnte ich die Luft nicht mehr länger anhalten und gab auf.

Ich will jetzt nicht zu sehr in die phalluszentrierte Philosophie abdriften, auf der unsere sexuelle Erziehung aufbaut, aber ich muss dennoch anmerken, dass meine Entscheidung gegen den Cunnilingus eigentlich nie ein großes Problem dargestellt hat: Mal abgesehen von der anfänglichen Enttäuschung war wieder alles in Butter, wenn ich meine Sexpartnerin dann auf eine andere Art und Weise zum Orgasmus gebracht habe.

Wie die meisten Menschen habe auch ich einen Geruchssinn und da haben wir schon unsere erste Hürde. Den Geruch fand ich noch nie angenehm, egal wie gut die Hygiene meine Partnerin auch sein mochte. Dazu kommt, dass der Mann beim Cunnilingus eine komische Körperhaltung einnehmen muss—eine unbequeme, um genau zu sein. „Wenn ich meinen Kopf falsch lege, dann bekomme ich Nackenschmerzen", erklärt ein Reddit-User. „Es gibt einfach keine wirklich komfortable Stellung."

Wenn ihr mich fragt, dann wird das Ganze von einem anatomischen Standpunkt aus betrachtet nicht wirklich besser. Der weibliche Körper ist eine Kombination aus wunderschönen Dingen: die Kurven, die Brüste, die geschmeidigen Hüften, die weiche Haut ... die Vagina hingegen ist ziemlich hässlich. Sie ist der wunde Punkt einer ansonsten perfekten Einheit.

Und als ob es nicht schon schlimm genug wäre, den Intimbereich einer Frau im Gesicht zu haben und sich mit der Nase direkt im Epizentrum des schrecklichen Geruchs zu befinden, ist die Vagina mit dem Mund auch noch richtig schwierig zu verwöhnen. Mit den Händen kann man viel anstellen, aber wenn dein Kopf von den Schenkeln der Frau halb zerquetscht wird, dann kann man sich quasi unmöglich entfalten oder an die Reaktion der Partnerin anpassen. Beides gleichzeitig zu tun, wäre dann schon übermenschlich.


Am schwerwiegendsten ist jedoch, dass Frauen absurd hohe Erwartungen an den Oralsex haben. Beim Penis ist es vergleichsweise einfach, da kann man eigentlich nicht viel falsch machen. Allerdings hat jede Frau im Bezug auf den Cunnilingus eigene Ansprüche sowie komplizierte und spezifische Wünsche.

Es ist so gut wie unmöglich, schlechten Oralsex vergessen zu machen. Als Frau brauchst du gar nicht erst mit Aussagen wie „Ich weiß es trotzdem zu schätzen" anfangen. Wenn wir als Männer da unten keinen guten Job machen, dann haben wir schon verloren. Genau aus diesem Grund vermeide ich diesen potenziellen Quell der Enttäuschung lieber komplett und genieße stattdessen einen Blowjob (ja, der gehört für mich zum guten Sex einfach dazu).

Du hältst mich jetzt bestimmt für faul oder undankbar. Ich sehe das Ganze eher so: Ich will die Frau einfach nicht enttäuschen. Cunnilingus erfordert eine Vielzahl an Fähigkeiten, die ich nicht besitze. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, lieber mit anderen Körperteilen als der Zunge zu agieren, die genauso gut zur Penetration und Verwöhnung der Frau geeignet sind.