FYI.

This story is over 5 years old.

Sind diese 30 Tonnen Haschisch jetzt Schall und Rauch?

Dreißig Tonnen vollkommen gutes Hasch, das in einem Frachtschiff versteckt war, wurden an diesem Wochenende von einer Schmugglerbande vor der sizilianischen Küste in Brand gesteckt. DREISSIG. VERDAMMTE. TONNEN.
T. Kid
von T. Kid
12.9.13

Hast du jemals die Geschirrablage in einer Cafeteria angestarrt und beobachtet, wie eine Person nach der anderen gutes, unberührtes Essen in einen riesigen Abfalleimer kippt? Wenn du kein undankbares Arschloch bist, sollte dies der erste Gedanke sein, der dir dabei kommt: „Was für eine Verschwendung. Es ist so traurig, dass Menschen auf der ganzen Welt, ja, eine Menge hungerleidender Kinder diese Nahrung liebend gerne essen würden, um nicht zu sterben.“ Nun, da ich durch dieses Bild deine Anteilnahme erregt habe, möchte ich, dass du dir vorstellst, wie ich mich gefühlt habe, als ich das Video da oben angeschaut habe.

Dreißig Tonnen vollkommen gutes Hasch, das in einem Frachtschiff versteckt war, wurden an diesem Wochenende von einer Schmugglerbande vor der sizilianischen Küste in Brand gesteckt. DREISSIG. VERDAMMTE. TONNEN. Das Schiff war seit mindestens drei Tagen durch die Behörden verfolgt worden. Als Schiffe und Flugzeuge losgeschickt wurden, um die Festnahme durchzuführen, warfen sich die syrischen und ägyptischen Besatzungsmitglieder des Schiffes ins Mittelmeer, nachdem sie zuvor versucht hatten, ihre Fracht zu vernichten. Die Polizisten, die das Schiff bestiegen, mussten Gasmasken tragen, und ich wette, dass dies der beste gottverdammte Auftrag war, den diese italienischen Beamten je bekommen haben.

Doch zurück zur Besatzung. Es erstaunt mich, dass eine Gemeinschaft erwachsener, krimineller Männer sich für die gleiche Strategie entschieden, die ein 14-Jähriger wählen würde, der von seinem Vater beim Kiffen erwischt worden ist. Doch diese Typen spülten nicht drei Gramm Gras im Klo herunter und ärgerten sich, weil sie dafür das Taschengeld eines ganzen Monats ausgegeben hatten. Der geschätzte Marktwert ihrer 30-Tonnen-Beute beträgt, wie es in den meisten Quellen hieß, umgerechnet 300 Millionen Euro. Das heißt also 10 Euro pro Gramm. Und da wundere ich mich, dass die Behörden eine vernünftige Schätzung gemacht haben, ohne den Wert aufzublähen. Bisher bin ich immer davon ausgegangen, dass sie die Preise hochtreiben, ohne es mal nachgerechnet zu haben, also bin ich hier vielleicht auch der Arsch.

Aber jetzt mal im Ernst, sind wir nicht alle der Arsch? Wenn du das Ganze mal mit ein bisschen Abstand betrachtest, sind diese Typen glücklich auf einem kleinen Schiff herumgetuckert, das mit klebrigem Harz beladen war, das Menschen zufrieden und duselig macht. Die Sache ging erst in dem Moment schief, als die Polizisten auftauchten. Jetzt ist das ganze Gras konfisziert, das aus Tausenden Pflanzen extrahiert wurde, um Menschen und Haustiere high zu machen. Glücklicherweise ging der Versuch der Besatzung, das Gut abzufackeln, in die Hose, und die Behörden fanden den unglaublichen Vorrat an Bord.

OK, jetzt bin ich einfach nur sauer. Das Ganze erinnert mich daran, als ich einmal eine große Tüte Gras verloren habe. Würdige also um Himmels willen die Dinge, die du hast. Iss deinen Burrito auf. Rauch den Joint zu Ende. Benutz diese bunten Stifte bis zu ihrem letzten Rest. Weine nicht um das verschwendete Gras, sondern hoffe auf das kommende.

Mehr zum Kiffen:

Der König des Cannabis

Mit Marihuana gefütterte Schweine sind glückliche Schweine

Das härteste Haschisch-High