Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Stuff

Girl Eats Food - Die Presley-Platte

Als ob ihr euch mit dem King zu Tode fressen würdet.

von Joanna Fuertes Knight
13 Mai 2012, 7:55am

Ich fühle mich schon lange zu dem fetten Elvis Presley hingezogen; wir sind beide wahnsinnig talentierte Vorreiter, die von einem unkontrollierten Fressdrang und dem darauf folgenden Kacken geplagt sind. Was ich am meisten an meinem Seelenverwandten mag, ist, dass seine Millionen ihn nicht zu einen zwanghaft makrobiotisch essenden Menschen gemacht haben, wie es vielen anderen Reichen und Berühmten ergangen ist. Stattdessen ging er zurück zu Mamas Küche aus dem tiefsten Süden und mampfte zufrieden frittierte Eichhörnchen in seiner Ersatzgebärmutter Graceland.

Die Presley-Platte

Bekanntermaßen wurde Presley einige Male wegen Verstopfungen ins Krankenhaus eingeliefert: nicht einmal, sondern ganze zweimal IM GLEICHEN JAHR. Außerdem musste er jeden Tag Medikamenten nehmen, weil das der einzige Weg war, sein Arschloch genug zu weiten, um seinen Darm entleeren zu können. Also, um Himmelswillen, wenn ihr tatsächlich etwas davon esst, nehmt es bitte mit einem Abführmittel ein und gebt nicht mir die Schuld, wenn ihr bei dem Versuch, Einen rauszudrücken, eine Lungenembolie bekommt. (Falls das passiert, hinterlasst eurer Familie/eurem Anwalt vielleicht einen Brief, um ihnen das Gute an der Sache klar zu machen. Hey, kommt schon, es geht um dich und den King.)

Teil 1: Fool's Gold Loaf

Es wird oft fälschlicherweise berichtet, dass der King sitzend auf einer Kloschüssel starb, während er ein gebratenes Erdnussbutter-und-Banane-Sandwich umklammerte. Aber die echten Presle-Fans wissen natürlich, dass er gar nichts in der Hand halten konnte. Schließlich war er damit beschäftigt, vom Boden weg zu kommen, wo er in seinem eigenen Haufen Kotze lag, den er, kurz bevor er starb, noch ausspuckte. Aber es war ein Sandwich involviert … das Fool's Gold Loaf, um genau zu sein, Presleys letztes Abendmahl.

Zutaten

Italienisches Brot

Traubenmarmelade, quatsch, Gelee

Erdnussbutter

Speck

Schritt 1.

Schmiert das ganze Brot mit Butter ein und legt es in den warmen Ofen, bis es braun wird. Im Originalrezept steht, ihr sollt den ganzen Brotlaib aushöhlen. Aber ich hab rumgememmt und nur ein Brötchen genommen, weil ich keine Lust habe, demnächst im Schlaf zu sterben.

Schritt 2.

Währenddessen bratet ihr ein paar Scheiben Speck an, und zwar durchwachsenen Speck und keinen fetten Speck.

Schritt 3.

Schneidet das Brot, das jetzt mit geschmolzenem Fett durchtränkt ist, in zwei Hälften und beschmiert es mit Erdnussbutter und Marmelade. Dann legt ihr, wie ihr bereits wisst, den Speck rein und macht ein Sandwich draus.

Teil 2: Hackbraten

Einer von Presleys Lieblingshauptgängen (oder wahrscheinlich eher Mitternachtssnacks, wer weiß das schon) ist eine der am meist übersehenen Dickerchenspeisen. Ein weiterer Triumph aus dem tiefen Süden: Hackbraten ist ein riesiger Fleischkloß, in den der Geschmack einfach komplett reingequetscht wird, anstatt ihn um das Fleisch herum zu verteilen. Lecker.

Zutaten

1 halbes Pfund Rindergehacktes

1 kleine Zwiebel

Ein paar Stangen Sellerie

1 großen Spritzer Tomatenmark

1 Tasse Semmelbrösel

2 Eier

1 Teelöffel Knoblauchsalz

1 Teelöffel schwarzer Pfeffer

Schritt 1.

Brutzelt alles, was kein Fleisch ist, in einer Pfanne mit Butter an.

Schritt 2.

Werft alles in eine Schüssel mit eurem Fleisch, den Semmelbröseln, den Gewürzen und dem Brei.

Schritt 3.

Schlagt die Eier zum Binden rein und sorgt dafür, dass ihr die Eier sehr schnell schlagt. 

Schritt 4.

Packt euren ganzen Mix in eine gut geölte Backform, schmiert noch ein bisschen Tomatenmark oben drauf und backt es für eine Stunde bei 180 Grad.

Schritt 5.

Wenn es durch ist, bedeckt es alles mit einer würzigen, fruchtigen Glasur*. (*Ketchup)

Teil 3: Black Velvet Float

Wenn man bedenkt, dass Elvis fast nur reinen Sirup und flüssige Amphetamine trank, so scheint der klassische Black Velvet Cocktail ein angenehmerer Weg zu sein, das Gericht zu beenden.

Zutaten

Guinness 

Champagner, wenn ihr reich seid, Lambrini, wenn ihr arm seid

Eis! (optional)

Schritt 1.

Füllt das Glas bis zur Hälfte mit dem dunklen Zeug.

Schritt 2.

Füllt es mit „Champagner“ auf. Wenn ihr einen schicken Effekt mit zwei Farben wollt, schüttet es langsam über den Rücken eures Abschmeck-Löffels (TOP TIP!!!).

Schritt 3.

Jetzt ruiniert den besagten Zwei-Farben-Effekt, indem ihr einen Klumpen Eis reinkippt.



Da ist es: ein Essen, passend zu einem King, das euch auf einen One-Way-Trip zum Sodbrennen-Hotel schickt. Hab ich Recht? Leute? Kann es losgehen?

Bone-appetit!


MEHR KULINARISCHES

Angel-Delight-Zuckerkekse
Angel Delight ist die britische Küchenschabe unter den Nachtischen. Unterwäsche-Longaniza
Wenn es um „rustikales“ Essen geht, steht Chorizo ganz oben auf meiner Liste. Und ich zeig dir jetzt, wie man diesen Scheiß selber macht. Boy Makes Booze
Das Rezept für das heutige Gesöff stammt ursprünglich von Jarvis Masters, einem zu Tode verurteilten Häftling im Saint Quentin State Prison, der dieses in Form eines Gedichts verbreitete.