FYI.

This story is over 5 years old.

News

Amerikanische Crystal-Meth-Junkies zünden sich weiterhin an

Crystal Meth, die billige und lebenszerstörende Lieblingsdroge von vielen unglücklichen Junkies hat nun endlich einen Weg gefunden, noch leichter erhältlich, gefährlicher und würdeloser zu sein.
29.6.12

Crystal Meth, die billige, lebenszerstörende, die Libido entflammende (ehemalige) Lieblingsdroge von Schauspieler Tom Sizemore, Fergie und vielen anderen unglücklichen Amis hat nun endlich einen Weg gefunden, noch leichter erhältlich, gefährlicher und würdeloser zu sein. Außer natürlich, du findest es geil, wenn dein Körper zu 90% Verbrennungen dritten Grades hat und ein paar Zähne zu wenig genau dein Look ist. Während der letzten paar Jahre hat die „Shake and Bake“- Methode die langwierige und komplizierte Produktionstechnik abgelöst, bei der du eine abgelegene Produktionsstätte, ausgeklügelte Laborgläser, Geduld (und das ist etwas das Methheads eher nicht so haben) oder einen Typen namens Heisenberg brauchtest. Bei der neumodischen Machart bleibt die Mehrheit der traditionellen Zutaten von Crystal Meth erhalten (Pseudoephedrin, Lithium, Salzsäure usw.), aber anstatt sie in Kolben und über offenen Flammen zu verarbeiten, werden sie einfach in einer normalen Plastikflasche mit Wasser zusammengemischt. Mit dem Schüttelprozess dauert es etwa 15 Minuten, Meth herzustellen. Das ist so einfach, dass du es in einem Supermarkt machen kannst, ohne dass es irgendjemand wirklich merkt und die Wirkung danach ist sogar noch stärker—klingt super, oder? Na ja, wenn es da nicht einen klitzekleinen Nachteil gäbe: nämlich das extrem hohe Risiko, dass alles explodiert. Das Problem, das „Shaker und Baker“ haben, ist, dass die Reaktion mit einer 1-Liter-Colaflasche viel weniger stabil ist als unter Laborbedingungen. Das Lithium kann mit dem Wasser reagieren—oder der Luft, falls der Deckel der Flasche zu früh entfernt wird—und explodieren, was den Meth-Koch in einem Feuerball aufgehen lässt. Explosionsopfer dieser Art überschwemmen Brandverletzungszentren im ganzen Land. Einige mussten sogar schon schließen, da die meist nicht versicherten Abhängigen die Kosten der Krankenhäuser in die Höhe trieben. Ich wollte ein bisschen mehr über die „Shake and Bake“- Methode erfahren (natürlich aus rein journalistischen Gründen), also habe ich mich mit Tommy Farmer  in Verbindung gesetzt, einem Kriminalbeamten des Tennessee Bureau of Investigation und Leiter der bundesstaatlichen Meth- und Pharmazeutika-Sondereinheit.

VICE: Hey Tommy. Wieso explodieren diese Flaschen? Was geht da schief?
Tommy: Das passiert wegen einer Vielzahl von Faktoren. Der Hauptgrund aber ist wohl ein fehlgeleiteter Sinn für Sicherheit auf Seiten der Köche. Wir sagen ihnen, dass es nur eine Frage des „Wanns“ und nicht des „Obs“ ist, weil die Schnelligkeit der Reaktion und die Kombination der Chemikalien alles sehr explosiv macht. Die Inhaltsstoffe bestehen aus Ammoniumnitrat, Natriumhydroxid, Pseudophedrin und Ether, und mit Wasser zusammen ist das eine hoch reaktionsfreudige Kombination. Also bringt es dir etwas, wenn du im Chemieunterricht nicht nur geschlafen hast?
Na ja. Ja und nein … Das Problem mit der Sache ist, dass du improvisierte Instrumente benutzt und wenn du das tust, dann passieren solche Dinge zwangsläufig. Wenn du eine endotherme Reaktion in einer Plastikflasche kreierst, dann kannst du dich niemals auf alle Eventualitäten vorbereiten. Sogar die Experimente, die wir im Labor gemacht haben, wo wir versuchen, diese Herstellungstechnik und ihre Risiken zu verstehen, gingen alle nach hinten los und es gab eine Menge sehr gefährlicher Reaktionen. Der Unterschied zwischen uns und ihnen ist, dass wir Feuerschutzanzüge getragen haben, aber Meth-Köche haben keine 1200 Dollar dafür und enden daher in einer Verbrennungsabteilung im Krankenhaus, und die sind momentan in ganz Amerika zu einem Drittel belegt.

Werden die Shake-Explosionen tatsächlich zu einem konkreten Problem für die Verbrennungseinrichtungen der Krankenhäuser?
Absolut, keine Frage. Das ist ein riesiges Kostenproblem. Es besteht ein großes Risiko für Unbeteiligte, wenn ein Shake-Feuer in einem Mehrfamilienhaus, einem Motel oder in einem fahrenden Auto ausbricht. Wenn das Feuer selbst sie nicht tötet, dann landen sie im Krankenhaus. In unserer örtlichen Verbrennungsabteilung haben ein Drittel der Verletzten ihre Brandwunden vom Meth-Kochen. Wir haben schnell herausgefunden, dass das nicht nur in Tennessee so ist, sondern, dass dies überall in den Staaten ein Problem ist. Die meisten Meth-Süchtigen sind nicht krankenversichert, also schießen die Kosten für die Verbrennungszentren in die Höhe. Die durchschnittlichen Kosten für einen Meth-Verbrennungspatienten liegen bei etwa einer Million Dollar
 
Um Gottes Willen! Wann hast du zum ersten Mal von der Shake-Methode erfahren?
Nun, uns war klar, dass es an der Westküste etwa 2003 oder 2004 begann. Den Süden erreichte das erst im Jahr 2007. Der Gebrauch steigt jedes Jahr exponentiell an. Ich würde sagen, dass Shake-Labore heute etwa 80% der Laborbeschlagnahmungen ausmachen. Eigentlich ist eine Shake-Flasche schon ein Labor und manchen denken, das würde die Statistiken verzerren, aber wir finden nie nur eine Flasche. Bei einer Razzia haben wir 98 Shake-Flaschen gefunden. Durchschnittlich finden wir etwa drei oder vier pro Razzia.
 
Warum glaubst du, existiert die Shake-Methode? Ist das nur wegen der Einfachheit oder hat es auch etwas mit der wirtschaftlichen Rezession zu tun?
Ich glaube, es hängt mit der Komplexität des Meth-Problems zusammen. Wenn Meth-Junkies nicht von Herstellern und Dealern abhängig sind, dann müssen sie sich keine Sorgen um das Endprodukt machen. Sie glauben, sie werden nicht bemerkt, sie wollen eine noch reinere Form und indem sie es selbst machen, glauben sie, können sie die Qualität kontrollieren. Ist Meth nun wegen seiner Verfügbarkeit und der Shake-Methode zur gefährlichsten Droge Amerikas geworden?
Wenn du die Herstellung mit einbeziehst, dann definitiv ja. Es ist die schlimmste Droge, die ich in meiner Zeit bei der Polizei jemals gesehen habe, weil sie so komplex ist. Es ist so ermüdend, die Labore aufzuspüren. Die Droge ist überall, in so vielen Bereichen einer Gemeinde, dass es verheerend sein kann. Wenn du dir die Droge selbst anschaust und das Suchtpotential, das von ihr ausgeht, dann könntest du sagen, dass sie ebenso gefährlich ist wie Crack oder Heroin. Bei diesen Drogen hast du nur mit dem Endproblem zu tun. Bei Meth aber kommen die Labore hinzu, was die ganze Sache massiv erschwert.

 
Wie bekämpft die Polizei das?
Wir können keine herkömmlichen Untersuchungsmethoden anwenden, also müssen wir unsere Jungs zu Giftmüllexperten ausbilden, zu Leuten, die in Labore gehen und dort die Lage stabilisieren können, indem sie die Chemikalien isolieren und  das Equipment demontieren. Wir müssen sicherstellen, dass unsere Polizisten das richtige Equipment bei sich haben, das wir ihnen durch strategisch aufgestellte Response Trucks zur Verfügung stellen. Wir haben zudem im ganzen Staat ein Spionagesystem errichten lassen, das sowohl das Pseudoephedrin aufspürt, als auch der Polizei die Möglichkeit verschafft, Geheimlabore zu melden und ihre Position mitzuteilen Hast du schon viele schreckliche Geschichten in deiner Zeit der Meth-Bekämpfung erlebt?
[Lacht]. Jeden Monat, ja. Beispielsweise die Anrufe von Familien, die in ein Meth-Haus ziehen und sich nicht bewusst waren, dass die Kinder Atemprobleme bekommen würden. Das fängt recht harmlos an, aber es geht auch so weit, dass Kinder aus Versehen ein Glas voll mit Meth-Zutaten finden, es trinken und ihre Speiseröhre von der Schwefelsäure zerfressen wird. Jeden Monat passiert so etwas, es ist irre.