FYI.

This story is over 5 years old.

Sex

Seka macht drei Generationen Männer scharf

Sex in den 70ern war Seka. Sie war die Marilyn Monroe des Pornos und verkörperte jede Fantasie, die ihr jemals hattet.
31.7.12

Sex in den 70ern war Seka. Als Halb-Cherokee und Halb-Irin sah sie aus wie eine perfekte Hollywood-Diva oder eine nordische Gottheit. Seka verkörperte jede Fantasie, die ihr jemals hattet. Das Porno-Magazin High Society nannte sie die „Marilyn Monroe des Pornos“. Ihr Kollegen waren ebenso überschwänglich. Jamie Gillis: „Sie war Porno, aber ein wenig besser—eine Art White Trash Queen, die ich extrem erotisch fand.“ Veronica Hart: „Solange ich ein Gesicht habe, hat Seka einen Platz, wo sie sich hinsetzen kann.“ Dorothea Hundley Patton, aka Seka, begann für Branchenverhältnisse recht spät, mit 22. Nach Nacktaufnahmen für ein Magazin bekam sie Filmangebote. Ganz plötzlich war sie ein Star. Nicht bei vielen Porno-Darstellern erinnern sich die Leute an die Gesichter—aber Seka ist als „Platinum Princess“ Teil der Kultur geworden. Sie war wohl die letzte Ikone der Porno-Film-Ära—ihre Filme waren Vorbote von „Reality Porn“ und „Performance-Künstlerinnen“ wie Sasha Grey—die zur Riege der Porno-Video-Ikonen gehört. Die meisten Porno-Darstellerinnen bekommen keinen zweiten Akt, aber in den 80ern kam Seka zurück, diesmal auf Video. Sie war laut Playboy ein Video-Phänomen—genau wie Boy George und der Stereo-Fernseher. Sie war bei Donahue und The Today Show, Entertainment Weekly und People. Mitte der 80er wurde sie Autorin und Regisseurin und leistete ihren Beitrag zu einer historischen Veränderung in der Erwachsenen-Unterhaltung; Frauen, die eine gewisse Kontrolle über ihr Produkt haben. Mit der in den späten 80er-Jahren aufkommenden Bedrohung AIDS stieg sie wieder aus dem Geschäft aus. Aber jetzt ist sie mit 58 zurück und betreibt ihre eigene Seite, Seka.com. Ich rief sie kürzlich an, um über Dinge wie Analsex, das Rumhängen mit Rockstars und ihre Hochzeitsnacht zu reden und darüber wie es ist, drei Generationen von Männern Ständer zu verschaffen.

Anzeige

VICE: Dorothea Hundley Patton, ist das dein Name?
Seka: Dorothea Hundley war mein Mädchenname. Du hast gleich nach der High School geheiratet, oder?
Ich war in der High School. Ich heiratete eine Woche, nachdem ich 18 geworden war, ich wollte weg von Zuhause. Ich glaube, ich war verliebt in den Typen, aber ich war gerade 18 geworden, um Gottes willen. Ich war ein Baby. Als ich am 21. April 1972 heiratete, hatte ich noch nie Sex gehabt. Ich war eine Jungfrau. Und ich hatte noch nicht einmal Sex in meiner Hochzeitsnacht, ich war zu ängstlich. Ich versteckte mich im Badezimmer. Wann hattest du mit ihm Sex?
Am nächsten Tag, am nächsten Abend. Und?
Es war verdammt gut. Und dann hast du in einer Erwachsenen-Buchhandlung gearbeitet?
Ich war geschieden und mir gefiel nicht, was ich tat. Ich war bei Reynold‘s Aluminium und musste die ganze Nacht in einem heißen Metall-Gebäude stehen und am Fließband arbeiten. Also bewarb ich mich um einen Job als Aushilfe und begann, mit dem Besitzer auszugehen. Die meisten Leute denken, dass wir verheiratet waren, aber das stimmt nicht. Er denkt vielleicht gerne, dass er mit mir verheiratet war, aber nein. Er war bereits mehrfach verheiratet gewesen, als ich ihn traf, was ich damals aber nicht wusste. Du bist wahrscheinlich die einzige Porno-Darstellerin, die damit angefangen hat, Bücher zu lesen.
Ich habe nicht nur die Zeitschriften und Bücher gelesen, es gab auch Filmkabinen. Wenn der Film riss, musste ich den Projektor holen und ihn wieder zusammenkleben. Ich steckte ihn wieder in die Kabine und musste sicherstellen, dass alles läuft. So sah ich viele Filme und dachte: Gott, diese Frauen sehen schrecklich aus! Es war nicht ihre Schuld, sie waren nicht hässlich. Die Filme haben sie schlecht dargestellt—sie hatten Pickel auf den Hintern, schmutzige Füße, kein Make-up und ihre Haare sahen aus, als wenn sie gewaschen werden müssten.

Deine Vorbilder waren Jean Harlow, Marlene Dietrich, Brigitte Bardot—
Marilyn Monroe und Jane Mansfield. Ach ja, und Mae West. Keine Vorbilder aus der Erwachsenen-Unterhaltung.
Nein, aber sie waren Sex-Sirenen. Und sie hatten eine besondere Eleganz und Unschuld. Sie fielen auf dem Bildschirm auf. Du hast niemanden um sie herum gesehen, egal, wer in der Nebenrolle war. So wie du dich dargestellt hast, dachtest du an Art déco? Erté?
Ja, mit der Hand auf der Hüfte und zur Seite. Aber ich habe nicht einmal daran gedacht, es war einfach irgendwie … Mit den Worten von Jessica Rabbit: „Ich bin nur so gezeichnet worden.“ Die Ästhetik des +18-Geschäfts ist jetzt ziemlich einheitlich, aber damals, in den 70ern, hatten Darstellerinnen ihre eigenen Looks.
Heute siehst du nicht allzu viele Leute, die anders aussehen. Als ich Filme machte, hatten wir Rothaarige, Blondinen und Brünette, platinblonde und schwarzhaarige Frauen. Große Brüste, kleine Brüste, groß, schlank, mittleres Gewicht. Und es ist nicht so, als hätte es in den 70er-Jahren eine Million Darstellerinnen gegeben.
Es gab nicht so viele von uns. Es gab zehn oder zwölf Mädchen oder zehn oder zwölf Jungs, die Hauptdarsteller waren, und ich war zufällig platinblond … was ein Versehen war. Wieso?
Oh, ich musste entweder einen Film oder ein Photoshoot machen, das weiß ich nicht mehr genau. Ich wollte meine Haare färben und bekam im Laden das falsche Zeug. Als ich mir die Haare auswusch, war ich platinblond und alle waren danach verrückt, also ließ ich es einfach so.

Ron Jeremy beschrieb die Industrie damals als „ein abtrünniges, hippiemäßig verdrehtes, friedliebendes Geschäft“. Stimmte das?
Ziemlich! Die meiste Zeit kamen alle miteinander klar. Ich hing nicht nach der Arbeit mit den Leuten ab. Ich ging nach Hause. Du hast eine unabhängige Ader.
Ja, ich habe Entscheidungen darüber getroffen, was ich auf Film machen wollte und was nicht. Ich weiß nicht, ob andere Frauen die Eier hatten, aufzustehen und zu sagen: „Nein, ich will das nicht tun“, oder: „Nein, ich will nicht mit dieser Person arbeiten.“ Und ich habe es eben getan. Und sie sagten: „Oh, das kannst du nicht tun.“ Und ich sagte: „Doch, kann ich.“ Also gab es Szenen, die du nicht machen wolltest?
Es gab eine Szene in Prisoner of Paradise, in der ich ein Mädchen mit einer Reitgerte windelweich prügeln sollte. Ich sagte ihnen: „Ihr könnt gern ein Kissen hochhalten und Aufnahmen von mir machen, wie ich dieses Kissen schlage und jemanden holen, der ihren Arsch schön rosa macht und dann alles zusammenschneiden. Aber ich werde dieses Mädchen nicht verprügeln. Ich steh da nicht drauf.“ Und das heißt nicht, dass es nicht Leute da draußen gibt, die darauf stehen, Gott segne sie. Was auch immer deinen Airbag prall macht. Aber es ist nichts, worauf ich abfahre, und ich habe es nicht getan. Ich wollte das nicht mit jemand anderem machen und wollte nicht, dass jemand das mit mir tut. Hattest du eine Liste mit Dingen, die du nicht machen wolltest? Leute, mit denen du (nicht) zusammenarbeiten wolltest?
Ich liebte die Arbeit mit Andy West, Mike Ranger, John Holmes, Herschel Savage, Paul Thomas. Jamie Gillis war einer der Menschen, mit denen ich am allerliebsten zusammenarbeitete. Es gab nur eine Person, mit der ich nicht zusammenarbeiten wollte. Und eine lange Zeit habe ich das auch nicht getan, erst als er sich bei mir entschuldigt hat—das war John Lesley. Persönlich kam ich gut mit ihm aus, am Set absolut nicht. Meiner Meinung nach war er nicht nett zu den Frauen. Was war passiert?
Für einen meiner ersten Spielfilme, Dracula Sucks, versuchte er, eine Szene zu schreiben. Ich spielte eine Krankenschwester und ich sollte als erstes mit John Holmes arbeiten—aber John Lesley fügte eine Szene ein, weil er mich zuerst wollte. Ich war das neue Ding am Set und war wie frisches Fleisch. Es war eine sehr erniedrigende Szene und ich sagte: „Diese Szene steht nicht im Drehbuch und ich arbeite nicht mit dir zusammen.“ Und er sagte: „Oh doch, wirst du oder du wirst nie wieder arbeiten.“ Und ich sagte: „Nun, ist mir scheißegal.“ Ich hatte ein Paar Spike-Heels an, nahm einen ab und schleuderte ihn quer durch den Raum. Ich verfehlte seinen Kopf um ein Haar und sagte: „Fick dich.“ Sie ließen mich schnell in Ruhe.

Du hast Sci-Fi-, Horror- und Vampir-Filme gedreht—alle nicht jugendfrei. Aber es gab Drehbücher, oder?
All diese Filme waren banal, aber es gab zumindest einen Anfang, eine Mitte und ein Ende. Es gab einen Grund für Sex. Am Anfang des Films hatten die Menschen alle ihre Kleidung an. In den Szenen, die ich gesehen habe, schien alles ausgezeichnet zu sein, bis auf ein paar Double-Penetration-Szenen.
Na ja, das war etwas, für das wir extra bezahlt wurden und ich habe ein paar von denen gemacht, aber nicht viele. Anal mag ich nicht besonders. Und es ist keine wirklich gesunde Sache. Davon gibt es jetzt eine Menge.
Ja, und es ist verrückt. Sie erzählen den Leuten heute, dass du keine Arbeit bekommst, wenn du es nicht tust. Du hast dir eine Auszeit vom Film genommen.
Ja, ich hatte ein Pause, strippte mich mehrere Jahre um die Welt. Was hat dich zurückgebracht?
Geld. Mitte der 80er warst du in Mainstream-Shows wie Donahue, The Today Show, und ich denke, du hattest einen Cameo-Auftritt bei Saturday Night Live, oder?
Ich ging mit Sam Kinnison aus und als sie ihn zurückwollten, sagte er: „Ich mach es nur, wenn Seka mitkommt.“ Stand er nicht in Wirklichkeit auf dieses düstere Nachtleben-Zeug? Ich stelle mir vor, du lebst in Pomona, hängst mit den Hunden rum und sitzt am Pool—nicht beim Trinken und Rauchen. Stand er nicht eher auf das wilde Zeug?
Ähm, ja, tat er. Und ich damals auch. War war es, der Lebensstil oder …
Es war der Lebensstil und es war überall und es war verdammt lustig. Es war verdammt lustig. Ich liebte die 80er. Tolle Musik, tolles Make-up, tolle Klamotten. Wirklich guter Rock and Roll. Die Rolling Stones, Aerosmith, Bruce Springsteen. Bon Jovi, Mötley Crüe und Poison. Ich kannte alle diese Typen. Und du hast mit den Jungs rumgehangen? War das nicht neu, diese Porno/Rockstar-Sache?
Ja, es kam damals nicht oft vor. Aber sie wollten mich treffen, ich wollte sie treffen, wir wurden Freunde. Trotzdem hatte ich mit keinem von denen Sex.

Du warst wirklich groß und dann … hast du aufgehört.
So ziemlich, ja. AIDS wurde ein Problem und sie wollten sich nicht testen lassen oder, dass die Leute Kondome tragen. Mein Leben ist mir wichtiger als ihr Geschäft. In den späten 80ern war ein beliebter Spruch auf Partys: „Es ist nicht wahrscheinlich, sich anzustecken.“
Nun, sie dachten, dass das keine Heterosexuellenkrankheit war, was Bullshit war. Es war verrückt. Die Menschen starben. Es gibt eine Bewegung, die jetzt gesetzlich gegen Pornografie als ein gesundheitliches Problem vorgeht—sie nennen sie suchtfördernd.
Das ist ein Haufen Scheiße. Ich sage nicht, dass es nicht möglich ist, aber wenn du so denkst, wenn deine Persönlichkeit so ist, dann kannst du von allem süchtig werden. Es gibt diese Show, die ich im Fernsehen gesehen habe, ich glaube, sie heißt My Strange Addiction. Die Leute werden süchtig, weil sie Kreide oder Toiletten-Papier essen, und sie können nicht damit aufhören, Kreide oder Klopapier zu essen. Sie sind süchtig. Und es gibt keine Gesetze gegen Toilettenpapier.
Ja, echt, komm schon. Und Leute können süchtig nach religiösen Shows werden. Schau mal, wie viele religiöse Sendungen die Ersparnisse aus älteren Menschen saugen. Ja, auf jeden Fall sollte sich die Regierung darum kümmern.
Ich kann mir Schlimmeres vorstellen, als sexsüchtig zu werden. Du hast Generationen von jungen Männern gesehen, die scharf auf dich waren. Hat sich da was geändert?
Oh, nein. Sind sie alle gleich?
Ich bekam letztens eine E-Mail von einem Jungen … Ich nenne ihn einen Jungen, er ist 22, ein Jurastudent aus Mississippi. Er ist Hals über Kopf in mich verliebt und ich bin 58. Und er sagt: „Es ist mir egal, ich liebe dich, ich habe dich immer geliebt und ich glaube, du bist wunderbar“, und bla bla. Meine Fans sind zwischen 18 und 90. Also habe ich sozusagen drei Generationen von Männern großgezogen.