FYI.

This story is over 5 years old.

Tech

Wir waren auf der Mars-Party der NASA

Unsere Weltall-Korrespondentin Amy Teitel hing übers Wochenende mit NASAs Mars Science Laboratory-Team ab und feierte die Landung von Curiosity mit einer Außerirdischen-Party.
8.8.12

Unsere Weltall-Korrespondentin Amy Teitel war übers Wochenende am Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, Kalifornien, um mit NASAs Mars Science Laboratory-Team abzuhängen und eine außerirdische Party zu feiern. Die MSL-Gruppe hatte zuvor mit blanken Nerven auf die Landung von Curiosity gewartet, die ein voller Erfolg war. Hier sind ein paar Fotos und Kommentare, die uns Amy geschickt hat, bevor sie einer intergalaktisch-erleichterten Erschöpfung zum Opfer fiel.

NASA ließ mich durch den Haupteingang rein. Ich bin im Nerd-Himmel.

Eine SpaceX Dragon-Kapsel.

Der Wissenschaftler, Comedian und Science Educator Bill Nye gibt ein Interview beim Planetfest. Noch näher konnte ich als jemand, der nicht von einem „echten“ Medienunternehmen kommt, nicht an ihn ran. Die Menschen standen wirklich neben ihm, um sich ein Foto mit Bill Nye, dem Science Guy, zu holen.

Es gab eine Ausstellung mit spacigen Dingen wie dem Curiosity Rover.

Ein Star Trek Barbershop-Quartett. Ja, das ist echt. Und sie waren auch nicht übel.

In dieser Nacht gab es eine Mars-Party von der Planetary Society und scheinbar hat das Raumfahrtunternehmen SpaceX für eine Reihe von Promotion-Artikeln wie BlackBerry-Hüllen und Leuchtstäbe bezahlt. Sie wurden von Frauen, die so angezogen waren, verteilt. Offenbar stehen Lady Gaga-Lookalikes auf den Mars? Ich dachte, das würde eine richtige Nerd-Party mit Ingenieuren und Bier …

… stattdessen gab es diesen Typen. Er war OK, solange er nicht Slim Whitmans „Indian Love Call“ spielte. (Für diejenigen unter euch, die Mars Attacks! nicht mehrmals gesehen haben: Das ist der Song, der die Köpfe der Marsmenschen explodieren lässt. Ekelhaft.)

Die Party war eher ein Rave mit tanzenden Menschen in Kostümen und echten Nerds, die ungeschickt herumstanden. Es war wirklich seltsam, Rob Manning, einen knallharten Sinkflug- und Landeingenieur, aufstehen und vor diesem Publikum sprechen zu sehen. Aber, wie ich schon zuvor gelernt hatte, mögen Ingenieure Nerds sein, aber sie wissen, wie man feiert.

Im Medienraum des Zentrums für die unbemannte Erforschung unseres Sonnensystems JPL dröhnte es am Tag der Landung. Es ist schwer zu sehen, aber es wurden notdürftige Tische aufgestellt und die Leute einfach zusammengepfercht. Es war heiß und stickig und das Bild von tausend Affen an tausend Schreibmaschinen kam mir in den Sinn. Nicht, dass ich denke, Journalisten seien Affen. Die Tastaturen haben einfach nur sehr geklappert.

Ich war im Medientrailer für die überschüssigen Leute. Es war weniger glamourös. Aber viel cooler. Wirklich. Es waren weniger Menschen, weshalb wir mehr Platz hatten, um uns zu bewegen, zu atmen und uns nicht gegenseitig anzuschwitzen.

Erdnüsse sind eine Tradition bei Mars-Missionen. Offenbar essen die Ingenieure seit Ranger 7, als jemand im Landeanflug auf den Mars Erdnüsse aß und eine Reihe von Missgeschicken beendete, in einem bestimmten Moment vor dem Eindringen in die Atmosphäre des Planeten Erdnüsse.

Etwa 40 Minuten vor der Landung (von der Erde aus gemessene Zeit) ging ich in den Pressekonferenzraum, um den großen lauten Live-Feed vom Mission Control zu sehen. Von der Erde aus gemessene Zeit bedeutet, dass die Informationen mit einer 14-minütigen Verspätung ankommen—das ist, wie lange Telemetrie von der Erde zum Mars mit Lichtgeschwindigkeit braucht. Das bedeutet, dass zu dem Zeitpunkt, als wir Feeds vom Mission Control über den Wiedereintritt der Sonde bekamen, sie bereits an der Oberfläche war. Es macht einen verrückt zu wissen, dass was passiert ist, aber man einfach nicht auf dem Laufenden war.

Ich sah also die meiste Zeit im Live-Hangout bei Google+ so aus. Auf die große Leinwand starrend und darauf wartend, dass etwas passiert, damit ich es unseren Zuschauern erzählen könnte.

Und dann bekamen wir die Nachricht, dass Curiosity sicher auf der Oberfläche gelandet war. Es war absolut chaotisch—alle fingen einfach an zu schreien. Innerhalb von Minuten kam das erste Bild zurück. Das ist mein Bild von einem Screenshot, was scheiße aussieht, aber das ist das erste Bild von Curiosity. Es ist die Hazcam (Hazard-Kamera), die nach Gefahren, die den Rover bei der Fahrt auf seinen Schienen behindern könnten, Ausschau hält. Es gibt eine durchsichtige Abdeckung darauf, die bei der Landung staubig geworden ist, weshalb die Bilder keine großartige Qualität haben. Aber es ist das erste Bild, also ist es genial.

Dann quetschten sich alle Ingenieure in ihren blauen Polos in das Pressezentrum. Es gab eine Menge Gesang und jede Menge verheulter Reden. Natürlich ist dies nur der Anfang der Curiosity-Mission. In wenigen Sols (Marstage) wird Curiosity den „Kopf“ heben und um sich schauen und es den Ingenieuren erlauben, genau herauszufinden, wo er gelandet ist. Von dort aus kann dann die Mission beginnen. Wie episch auch das Sky Crane-Manöver war, mit dem Curiosity gelandet ist, die ganze Wissenschaft liegt erst noch vor uns.