FYI.

This story is over 5 years old.

rap monument

Noisey präsentiert das Rap Monument

Das Rap Monument ist ein über 30 Minuten langer Track, von Hudson Mohawke produziert und mit Lines von Pusha T, Action Bronson, Young Thug, Raekwon, Danny Brown und mehr.
3.12.14

In der Geschichte des HipHop hat es schon eine ganze Reihe verdammt langer Songs gegeben. Da wäre der legendäre June 27th Freestyle-Marathon, angeführt von DJ Screw und seinen Kumpels in der Screwed Up Click Crew, oder Lil Wayne, der mit seinem „10.000 Bars“ einen 31-minütiges Lyric-Workout ablieferte, und unvergesslich ist natürlich auch die HipHop-Blaupause schlechthin: das 15-minütige „Rapper’s Delight“ von 1979. Auch der britische Grime wurde stark von Cyphern geprägt, die live über die lokalen Piratensender abgehalten wurden. Das waren heftige Sessions, in denen sich die MCs gegenseitig pushten, härter und krasser zu rappen, als der davor.

Trotzdem fragten wir uns, was wohl passieren würde, wenn man einen Haufen Rapper zusammentrommelt, um einen geilen, megalangen Track zu machen? Also keinen Freestyle, keine Cypher und auch kein Rapper, der so lange Bars raushaut, bis du gelangweilt einschläfst. Das klingt ziemlich abgefahren, oder? Also haben wir uns mit Hennessey zusammengetan, um das Rap Monument auf die Beine zu stellen. Aus verschiedenen Sessions in Los Angeles, Atlanta und New York entstand so ein 30-minütiger Track.

Anzeige

Niemand Geringeres als das Producer-Genie Hudson Mohawke lieferte die glutheißen Beats für das Mammutwerk, auf die dann wahre Größen wie Pusha T, Action Bronson, Young Thug, Danny Brown, Raekwon und Mobb Deeps Prodigy ihre Lines legten. Es ist einfach abartig gut geworden und, weil wir euch so gerne ärgern, werden wir das gute Stück nicht auf einmal veröffentlichen. Stattdessen wirst du bei uns jede Woche ein paar Zeilen mehr zu sehen bekommen—begleitet von exklusivem Behind the Scenes-Material, das du dir auf unserer speziellen Rap Monument Seite anschauen kannst. Wir nennen diese einzelnen Videos „Bricks“—um ein Monument zu bauen, braucht es ja schließlich Steine. Wenn dann alle „Bricks“ aufgestellt sind, werden wir den vollständigen Track veröffentlichen und die Welt wird vor Freude jauchzen, denn dann kann der großartige Song auch gehört werden, ohne dass man einen Haufen Videos nacheinander abspielt.

Oben geht es schon los mit dem Rap Monument und hier unten kannst du dir den ersten „Brick“ anschauen, abgeliefert von niemand geringerem als King Push persönlich.

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.