Anzeige
Features

Massiv wurde von der BILD zum Deutschhasser erklärt—wegen #Almanhass

Die BILD erfindet dank Twitter-Trollen einen Skandal, wo keiner ist, anstatt sich mit Massivs tatsächlich fragwürdigen Äußerungen zu beschäftigen.

von Georg Bakunin
18 Januar 2016, 5:06pm

In den letzten Tagen war zu beobachten, was ZDF-Experten schon längst vermuten: Das Land ist tief gespalten. Allerdings nicht nur in rechts oder links, oben oder unten, Refugees Welcome or not, dick oder dünn. Nein, zusätzlich auch noch in jung und alt bzw. Lachkicks auf Metaebene und Anhängern des Didi Hallervorden-Humors. Twitter-Trumpf versus Assi-Stumpf. Selten war die Verwirrung so groß.

Der Twittertrend #Almanhass hat deutlich aufgezeigt, dass jeder irgendwie sein eigenes Süppchen kocht und überhaupt nicht mehr versteht oder verstehen will, was der andere so sagt, denkt oder fühlt. Alle brüllen sich an und die Gewinner sind eine Clique von Twitter-Trollen, die ihren Spaß hatten. Deutschland echauffiert sich mal wieder. Klarer Fall von #Almanhass. Aber der Reihe nach.


Begonnen hat alles mit dem üblichen Twitter-Grind. Es ist Sonntag, der Schädel brummt und während die Tocotronic hörenden BWL-Studenten über #sanftundsorgfaeltig twittern und sich besonders lustig fühlen, weil Böhmi sich wieder in seiner gewohnten Arroganz präsentiert („Warum war Staiger eigentlich nicht in der ersten ‚Schulz und Böhmermann‘-Sendung? Hihi“) und sie ja irgendwie dazugehören, entwickelt sich einer dieser Hashtags, die manche erst nach vier Semestern Money Boy verstehen werden und andere eben nie. Auch da geht es natürlich nur um's Dazugehören, ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln. Ziemlich deutsch also. Dennoch: Das Twitter-Game wurde mal wieder unlocked. Was soll man auch tun an einem solchen Sonntag, wenn Toony keinen Hausbesuch veröffentlicht und Fler einen geblockt hat. Todestrauer und #Almanhass, ganz normale Reaktion. Manchmal ist man eben so ironisch, dass man selber nicht mehr weiß, ob man das alles ernst meint oder nicht.


Während also—offensichtlich hauptsächlich deutsche—User anfangen, sich über unsere völkischen Besonderheiten lustig zu machen und damit einen ähnlich absurden Sog entwickeln, wie bei der angeblichen “#LidlBoykott“-Story und die #sanftundsorgfaeltig-Dudes sich langsam bettfertig machen, denkt sich die BILD: Was geht heute eigentlich bei Twitter? Und stößt auf die skandalöse Deutschen-Hetze. Da man sich aber selber nicht ganz sicher ist, inwieweit man das alles überhaupt versteht, baut man noch eine Fragestellung ein. Fertig ist „Harmlos-Gag oder Hass-Kampagne gegen Deutsche?“

Bezeichnend und selbstentlarvend ist dabei unter anderem die Kritik an einem getwitterten Foto, auf dem ein Neonazi ein Schild hochhält: „Ich hatte noch nie Sex, weil die Neger mir die Frauen wegnehmen. NPD“ steht auf selbigem und die BILD fragt: „Verhöhnung von Neonazis oder doch von allen Deutschen?“ Tja, genau das ist hier die Frage, ihr Blitzmerker. Richtiger #Almanhass schon wieder.


Nun könnte man sagen: In Ordnung, die BILD ist mal wieder nicht in der Lage, zu reflektieren und die coolen Kids von nebenan versteht eben keiner. Aber die BILD hat sich natürlich ein ganz besonderes Schmankerl als Aufmacher ausgesucht. Und zwar ein Foto von Rapper Massiv vor dem Aschenputtel-Schloß (an sich schon ein super Bild), das irgendjemand anonym verbreitet und mit der Überschrift „Inshallah heute Almans in Disneyland schlachten #Almanhass“ versehen hat.

Springer wittert natürlich sofort ISIS-Aktivitäten und Massiv beginnt auf Facebook zu philosophieren. „Charlie Hebdo und die BILD-Zeitung sind zwei Teufelsblätter“, verkündet er in gewohnt eloquenter Art. Unter dem Kommentar plappern Deutsche, deren Eltern irgendwann mal aus einem anderen Land hierher kamen, etwas von zionistischer Weltverschwörung und beschäftigen sich mit der Frage, warum Moslems die neuen Juden sind. Irgendwie paradox, aber das fällt jetzt keinem mehr auf. #Almanhass hoch zehn.


Und dann, wenn man denkt, man hat jetzt alles gesehen und die besten #Almanhass-Tweets als Screenshots gesichert, dann kommen die Internet-Patrioten und verkünden, dass dieser Twitter-Trend der Anfang der Asylanten-Unruhen ist. Köln Hauptbahnhof 2.0 quasi. Und dass die Politik mal wieder die Augen davor verschließt. Und dass die Musikstars der Jugend offen zum Dschihad aufrufen. Und niemand tut etwas. Und so weiter und so fort. Pro Deutschland schaltet sich ein. Massiv veröffentlicht weitere Statements und Videos, in denen er Redakteure und Verleger beschimpft und der FOCUS sieht sich genötigt, einen aufklärerischen Artikel zu veröffentlichen, dessen Kommentarspalten sich lesen wie der „Stürmer“. Gift und Galle der deutschen Nation.

Die Profis im Business lachen sich scheckig und ein paar ewig junggebliebene Identitäre versuchen die Trolle zu trollen, scheitern aber kläglich. Der #Almanhass kennt jetzt keine Grenzen mehr.


Was bleibt übrig? Massiv ist sich durch die Aktion mal wieder sicher, dass die Lügenpresse ihn fertig machen will. Dass die BILD anscheinend überhaupt nicht realisiert hat, um wen es sich auf dem Foto handelt, ist zweitrangig. Die Zeitung mit dem Hang zu großen Brüsten wiederum erfindet einen Skandal, wo keiner ist, statt sich zum Beispiel mit Massivs tatsächlich fragwürdigen Äußerungen zu beschäftigen. Oder der Frage, wieso er am selben Tag ein Video teilt, auf dem der Ruhrpott-Rapper Sinan G die Shindy-Line „Ich fick auch jüdische Bitches—bin kein Antisemit“ umwandelt in „Ich ficke keine jüdischen Bitches, denn ich bin ein...“. Welches Wort dort fehlt, kann sich jeder denken. Könnte man ja mal drüber diskutieren, zumindest, wenn man als „seriöses Medium“ mal wieder Klicks durch Rap-Themen generieren möchte. Weiter gehts. Die Patridioten sehen sich mal wieder in der kommenden Apokalypse bestätigt und die Neonazis rufen zum—ihrerseits ernstgemeinten—Abschlachten von „Kanacken und Asylbetrügern“ auf. Die lustigen Kartoffel-Jünger der PEGIDA erfinden #Kanackenhass und versinken damit in der Bedeutungslosigkeit. Nur die Horde Kids, die das ganze losgetreten hat, tut sich am freuen been und feiert sich. Fazit: #Almanhass unendlich.