Interviews

Welche Lieder hören Chirurgen eigentlich, während sie dich aufschneiden?

Warum Musik dabei hilft, dass die Ärzte im OP-Saal keine Fehler machen.

von Michael Haskoor
02 November 2015, 12:35pm

Wenn du aufgeschnitten, auseinandergenommen und wieder zusammengeflickt wirst, gehört die Musik, die dabei läuft, wahrscheinlich zu deinen geringeren Sorgen. Auch wenn Chirurgen eine harte und lange Ausbildung hinter sich haben, steht nicht selten ein Menschenleben auf dem Spiel und irgendwo besteht immer die Möglichkeit, dass etwas furchtbar schief läuft. Deswegen hören die meisten Chirurgen im Operationssaal auch Musik, um sich eine angenehme und möglichst stressfreie Umgebung zu schaffen. Auch wenn es offiziell keine Regeln dafür gibt, welche Musik bei einer OP laufen darf und welche nicht, so gibt es doch ein paar allgemeingültige Selbstverständlichkeiten, die zu beachten sind: Die Lautstärke bleibt auf einem angemessenen Level und bei der Musikauswahl wird darauf achtgegeben, dass sie die Kollegen in ihrer Geschlechtszugehörigkeit oder Ethnie nicht verletzt werden. Am allerwichtigsten aber: die Musik wird wieder ausgemacht, bevor der Patient wieder zu Bewusstsein kommt.

Was hören Chirurgen also, um etwas Last abzulegen? Wir haben uns mit ein paar der besten orthopädischen Chirurgen von Amerikas Ostküste über ihre Hörgewohnheiten im OP unterhalten.

Thomas W. Wright, M.D.
Orthopädische Chirurgie, Hände und obere Extremitäten
University of Florida Medical Center

Noisey: Was für Musik hören Sie im Operationssaal?
Dr. Thomas W. Wright: Nun, das kommt immer drauf an. Da ich in der Regel zwischen ein paar Operationssälen hin und her wechsle, läuft dort meisten das, was meine Kollegen hören wollen. Solange es nicht total nervig ist, höre ich dann einfach mit. Die wissen aber von meiner Vorliebe für Country—an zweiter Stelle käme dann Classic Rock. Das sind meine beiden Lieblingsgenres. Das Einzige, womit ich gar nicht klar komme, ist Rap. Das mache ich dann aus.

Während meiner Arbeit ändere ich die Musik aber nicht großartig. Ich bin ziemlich auf das konzentriert, was ich gerade mache. Wenn ich etwas müde bin und wir die Operationswunde wieder schließen, kann es aber schon ganz nett sein, etwas Fröhliches, Treibendes wie Boston aufzudrehen.

Wir lassen in der Regel viel verschiedene Musik laufen, aber was Country angeht, mag ich ziemlich viele der großen Hits. Ich höre auch lieber die neuen Sachen als die alten. Meinem Sohn gefällt alter Country besser. Was Classic Rock angeht: Da geht so ziemlich alles aus den 60ern und 70ern. Ich kann dir aber kein spezielles Album nennen, das mir besonders am Herzen liegt.

Wie hilft Ihnen Musik beim Operieren?
Wenn man [die Musik] richtig einsetzt, dann kann sie einem in diesem generell sehr stressigen Arbeitsumfeld etwas Last von den Schultern nehmen—sie kann wirklich dabei helfen, die Stimmung zu entspannen. Wenn man zum Beispiel etwas erschöpft ist, was gegen Ende der Schicht schon mal vorkommt, tankt man durch die richtige Musik neue Energie, wird wieder schneller und kann gut weiterarbeiten. Mit dem Tempo der Musik lässt sich definitiv auch das Arbeitstempo beeinflussen.

Es läuft eigentlich immer irgendwelche Musik. Wenn es still ist, fühlt sich einfach irgendetwas nicht richtig an. Das geht meinen Kollegen auch so.

Ich habe manchmal deswegen auch große Kämpfe—vor allem in der ambulanten Chirurgie. Dort können ein paar meiner chirurgisch-technischen Assistenten Country einfach nicht ausstehen. Wir geraten deswegen öfter aneinander und am Ende läuft meistens ihre Musik. Wenn es nicht zu nervig ist, kann ich auch damit arbeiten, aber manchmal muss ich auch von meiner höheren Position Gebrauch machen.

David S. Levine, M.D.
Orthopädische Chirurgie, Fuß und Knöchel
Hospital for Special Surgery

Was für Musik hören Sie im Operationssaal?
Dr. David Levine: Wenn Musik im OP läuft, soll sie die Funktionalität und die allgemeine Stimmung verbessern, sie sollte also nicht zu aufdringlich sein. Wenn es in der Vergangenheit bei einer Operation unerwartet zu einer komplizierten Situation kam, musste ich dem Anästhesisten, der sich in der Regel um die Musik kümmert, weil er am Kopf des Patienten sitzt, schon öfter darum beten, die Musik auszumachen. Es ist natürlich sehr wichtig, dass alle gut miteinander kommunizieren können, ihre jeweilige Rolle ausfüllen und bei der Operation gut mitarbeiten. Wenn man zum Beispiel laute Musik laufen hat und du die Schwester neben dir um irgendetwas bittest, sie dich aber nicht hören kann, dann ist das nicht sehr förderlich.

In den meisten Fällen fragt der Anästhesist den Chirurgen, was er hören möchte. Manchmal machen sie auch einfach an, was ihnen gerade gefällt. Ich habe als Kind der 80er viel Motown, Disco und solche Sachen gehört. Mich hat auch einer meiner Brüder beeinflusst, der diese etwas alternativen Bands gehört hat, wie Culture Club, Alphaville und Yaz. Ich habe meine jugendliche Affinität von damals für solche Musik behalten, auch zu frühem Rap wie der Sugarhill Gang. Als junger Erwachsener habe ich dann angefangen, Musik zu mögen, die ich davor nie gehört habe: Classic Rock. Ich liebe Classic Rock wirklich.

Meine Kinder sind jetzt Teenager und wie ihr ja bestimmt wisst, hören Teenager viel mehr Musik über Spotify und so. Sie haben jetzt einen viel leichteren Zugang zu jeglicher Art von Musik. Ich bin durch sie dann auch auf den EDM-Geschmack gekommen. Ich höre gerne Avicii, Tiesto, David Guetta und solches Zeug. Mein Vorlieben beschränken sich aber auf Musik, die nicht zu lärmig ist. Diese Sachen, die mehr in Richtung Dubstep und Skrillex gehen, die halte ich nicht aus. Das ist, als ob jemand mit seinen Fingernägeln über eine Tafel kratzt.

Es gibt eine Menge Musik, vor allem im Rap, die etwas frauenfeindlich ist. Da in den Operationssälen eine Menge Frauen arbeiten, sind bestimmte Texte einfach nicht angemessen. Man möchte nicht, dass sich jemand vor den Kopf gestoßen fühlt oder Grund zur Beschwerde hat. Das sind vielleicht nicht die Dinge, an die man bei sexueller Belästigung als allererstes denkt, aber es gibt bestimmte Regeln und Einschränkungen für die Musik, die man im OP anmacht. Mir persönlich gefallen zum Beispiel Eminem und 50 Cent. Ich mag den Sound und den Beat, aber ein paar der Lyrics finden manche Menschen vielleicht nicht so gut.

Wie hilft Ihnen Musik beim Operieren?
Bei uns gibt es tatsächlich diesen Begriff der „Abschlussmusik“. Nachdem man den zentralen Teil einer Operation fertig hat—sagen wir, man hat wie in meinem Fall einen Knöchel wieder hergerichtet oder so etwas in der Art—dann hast du immer noch mindestens 15 Minuten, in denen du alle Schichten wieder schließen, die Haut wieder herrichten und eine Schiene anbringen oder was auch immer tun musst. An diesem Punkt wirst du diese „Abschlussmusik“ hören wollen, die aus diversen Gründen fröhlicher und schneller ist. Erstens macht sie einfach Spaß und zweitens arbeiten Menschen dadurch schneller. Man möchte natürlich nie die Arbeit auf Kosten der Qualität beschleunigen, aber etwas Rock’n’Roll ist immer gut. Klassik möchte man in so einem Moment auf jeden Fall nicht hören.

Im Internetradio werden Songs oft mehrmals am Tag wiederholt und es kommt vor, dass wir acht Stunden am Stück im OP sind und an vier oder mehr Patienten arbeiten. Wir machen oft Witze darüber, wer als letztes merkt, dass wir den Song am Tag schon mal gehört haben—das kann ganz lustig sein.

John Haskoor M.D.
Orthopädische Chirurgie, Assistenzarzt
UMASS Memorial Medical Center

Was für Musik hörst du im Operationssaal?
Dr. John Hakoor: Ich würde sagen, dass es oft davon abhängt, mit wem man gerade zusammenarbeitet. Man merkt schnell, dass viele Oberärzte einen ganz unterschiedlichen Musikgeschmack haben. Also versucht man, sich etwas nach ihnen zu richten und einen gemeinsamen Nenner zu finden. Ich habe mit der Zeit gemerkt, dass man mit Classic Rock wie Led Zeppelin eigentlich nichts falsch machen kann—selbst 90er Jahre Grunge wie Pearl Jam und Nirvana gehen eigentlich fast immer. Das ist wohl der Massengeschmack hier.

Ich persönlich höre eine ganze Reihe verschiedener Dinge. Gerade mag ich vor allem Bands wie Alkaline Trio, Brand New oder hier und da mal ein bisschen Weezer. Man will nichts, was zu dominant ist oder einen zu sehr ablenkt, aber etwas im Hintergrund laufen zu haben, was einen in einen bestimmten Rhythmus bringt, ist schon gut.

Bei der Auswahl der Musik im Operationssaal gibt es keine festen Regeln. Man kann immer sein Glück versuchen, selber etwas anmachen und dann gucken, wie die Kollegen darauf reagieren. Einige Oberärzte überlassen einem die Auswahl und sagen, dass man einfach irgendetwas anmachen soll, wenn man Musik möchte. So lange es ihnen nicht total gegen den Strich geht, haben sie in der Regel kein Problem damit.

Musik hat in meinem Leben schon immer eine wichtige Rolle gespielt, vor allem da mich mein Bruder (der Verfasser dieses Artikels) sehr beeinflusst hat und mir immer neue und andersartige Bands gezeigt hat, die ich dann in meine Playlisten aufgenommen habe. Ich höre immer und überall Musik—selbst wenn ich lese und lerne—dementsprechend ist es leicht, Musik in mein Arbeitsleben zu integrieren.

Wie hilft dir Musik beim Operieren?
Ich würde sagen, dass Chirurgen so gut ausgebildet sind, dass sie unter allen Umständen operieren können. Musik macht es aber auf jeden Fall etwas angenehmer. Ich bin mir nicht sicher, ob das irgendwelche Auswirkungen darauf hat, was tatsächlich während einer Operation passiert, aber aus einer Komfort-Perspektive heraus betrachtet, hilft es Menschen, die gerne Musik hören, bei der Arbeit ausgeglichener zu sein und sich besser zu konzentrieren. Es kann auf jeden Fall nicht schaden.

Es hängt auch davon ab, wie spät es ist. Nachmittags möchte man vielleicht etwas Fröhlicheres oder Schnelleres spielen, um die Energie im Saal aufrecht zu erhalten; morgens möchte man vielleicht mit etwas Ruhigem beginnen, um sich etwas einzupendeln und besser zu konzentrieren. Es hängt also von verschiedenen Faktoren ab.

Joseph Zuckerman, M.D.
Orthopädische Chirurgie, Hüfte und Knie Rekonstruktion
NYU Langone Medical Center, Hospital for Joint Diseases

Was für Musik hören Sie im Operationssaal?
Dr. Joseph Zuckerman: Ich würde sagen, dass ich vor allem bekannte Rockmusik höre. Es ist vor allem die Musik meiner Generation, also aus den 60ern und 70ern. Das ist ganz interessant, weil ich früher immer selbst meine Musik mit in den Saal gebracht habe, bevor es alles im Internet und in iPods gab. Man musste einen Ghettoblaster und CDs mitbringen. Das war schon ziemlich nervig [lacht], weil man das Teil ständig mit sich rumschleppen und aufpassen musste, dass es einem keiner wegnimmt. Ehrlich gesagt, war es wahrscheinlich keine gute Idee, die Dinger mit den Operationssaal zu bringen, aber wir haben es getan und versucht, dabei, so gut es ging, auf alles zu achten.

Da es heutzutage quasi mein Operationssaal ist, bringe ich noch nicht mal mehr Musik mit—meine Assistenzärzte kümmern sich darum. Die sind so nett, dass sie Pandora über ihre kleinen iPod-Lautsprecher laufen lassen—es ist schon beachtlich, wie gut der Sound für die kleine Größe ist. Anstatt dann LL Cool J oder irgendwas in der Art laufen zu lassen, machen sie Musik aus den 60ern oder 70ern an, einen Song oder eine Band, und so höre ich Musik, die ich gerne mag. Die würden das wahrscheinlich Retro nennen, aber das sind halt so Sachen wie die Rolling Stones oder noch ältere Musik aus den späten 50ern und frühen 60ern wie Four Seasons—mit so etwas bin ich großgeworden. Was ich auf keinen Fall höre, ist Klassik. Die hilft mir überhaupt nicht bei der Arbeit.

Wie hilft Ihnen Musik beim Operieren?
Zuallererst würde ich sagen, dass Musik im Operationssaal eine Art Hintergrundgeräusch ist, das einen entspannt. Sie hilft dabei, eine angenehmere Arbeitsumgebung zu schaffen—es liegt schließlich in der Natur einer OP, dass diese stressig ist. Das ist alles, worum es dabei geht. Man arbeitet schließlich mit menschlichen Wesen und auch wenn in 98 Prozent der Fälle alles gut läuft, droht immer die Gefahr, dass irgendetwas passiert. Die Stimmung ist also in der Regel ziemlich angespannt und alle sind ein bisschen gestresst. Ich denke, dass Musik dagegen hilft.

Natürlich kommt es auch mal zu Situationen, in denen es etwas brenzlig wird, und ich darum bitten muss, die Musik auszumachen. Ich kann während einer Operation nicht abgelenkt sein—manchmal ist die Musik auch zu laut. Es ist jetzt nicht so, als würden meine Kollegen durch den OP tanzen. Wie gesagt, die Musik läuft nur im Hintergrund und ich denke, dass sie so auch wirklich hilft. Außerdem geben die Anästhesisten den Patienten oft Kopfhörer, damit sie Musik hören können, die sie sich selber mitgebracht haben—so, wie sie das auch beim MRT machen. Patienten fragen mich oft danach, ob wir bei der Operation Musik laufen hatten, weil sie meistens nur eine Spinalanästhesie oder Allgemeinanästhesie bekommen. Ich glaube, dass es die Patienten selber auch entspannt.

Michael hätte sich für das Interview fast selber unters Messer begeben. Folgt ihm bei Twitter—@Tweetskoor

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.