Features

Wie ticken eigentlich Money Boy-Fans?

Money Boy ist einer der polarisierensten deutschsprachigen Rapper. Wir haben mal versucht herauszufinden, wie eigentlich seine Fans ticken.

von Farid Kjazimi
04 Juni 2015, 9:45am

Money Boy ist einer der polarisierensten deutschsprachigen Rapper, eine Meinung zu ihm hat jeder im Rap-affinen Teil der deutschen Bevölkerung. Niemand sonst hat die  „Hate It Or Love It“ Mentalität mehr verinnerlicht als der Boy. Wenig verwunderlich: Seine Jünger sind ebenso widersprüchliche Personen wie MBeezy.

Am vergangenen Freitagabend versammelte sich ein bunter Haufen dieser größtenteils minderjährigen Fischerhutträger im Leipziger Felsenkeller, um dem Generalmajor der GloUpDineroGang zu huldigen. Wir haben trotzdem auch ein paar volljährige Money Boy-Fans gefunden und vor unsere Kamera gezerrt. 

Felix und Marcel

Noisey: Seit wann feiert ihr Money Boy?

Felix: Seit seinen ersten großen Tracks. Eigentlich seit „Dreh den Swag auf“.

Noisey: Zu welcher Tageszeit hört ihr Money Boy-Tracks?

Felix: Ich höre Money Boy immer im Auto, auf dem Weg zur Arbeit mit meinen Kollegen. Wenn ich was getankt habe, haue ich das auch immer mal rein, aber die Kumpels mit denen ich unterwegs bin, feiern das nicht ganz so hart. Aber beim Autofahren bin ich natürlich immer nüchtern.

Marcel: Ich höre den Boy eigentlich eher nach der Schule, wenn ich mich entspannen und kurz ein bisschen Spaß haben will.

Noisey: Magst du Genetikk?

Marcel: Hast du Cocaine mit?

Noisey: Fickst du mit Kendrick?

Marcel: Isst du´n Sandwich?

Noisey: Lebt ihr YOLO? Wie sieht für euch das klassische YOLO-Life aus?

Felix: Naja, wir sind nur am Saufen und die Bitches sind uns egal.

Noisey: Was macht eurer Meinung nach einen Money Boy-Fan aus?

Felix: Naja das ist auf alle Fälle ein Lifestyle, den man verkörpern muss. Auf jeden muss man nen Anglerhut aufhaben, ich habe meinen nur leider heute vergessen. Und du musst auf das Cash aus sein, es zählt nur das Cash! 

Marcel: Money over Bitches!

Louise

Noisey: Warum bist du Money Boy-Fan?

Louise: Naja eigentlich bin ich gar kein Money Boy Fan. Aber ich finde es lustig, was er so für Musik macht. Ich feier einfach nur seinen Style, seine Sprache, seinen Slang.

Noisey: Hast du ein Lieblingszitat vom Boy?

Louise: Magst du Nazis? Nope! Magst du Partys? Jup!

Noisey: Was macht deiner Meinung nach einen Money Boy-Fan aus?

Louise: Der Style, ganz viele Goldketten, bisschen kiffen, ein bunter Hut und auf jeden Fall lustige Sprüche.

Dicke Maus, Gruni und Kretsche

Noisey: Seit wann und warum feiert ihr Money Boy?

Dicke Maus: Also ich feier Money Boy seit fünf Jahren für das, was er ist. Er macht sich keinen Kopf darüber was er rappt, er sagt wie er ist, er rappt geil und er bringt die Crowd zum kochen, Digga. Brrrr...

Noisey: Ist das alles sein Ernst oder ist Money Boy eurer Meinung nach nur eine Kunstfigur?

Gruni: Das ist ja echt umstritten, aber ich glaube ihm. Er hat zwar studiert und all den Scheiß, aber er lebt das halt einfach. Ich mein, wer eine Diplomarbeit über Gangsterrap schreibt ist in der Szene drinne und liebt den Scheiß. Wir feiern ihn, weil er real und trotzdem Gangster ist.

Noisey: Was ist eure Lieblings-Money Boy-Line?

Alle drei einstimmig: »Homie, ich bin clean und ich sippe Lean. Mein Homie tut im Jail sitzen.«

Noisey: Was haltet ihr von seinen Autotune-Einlagen?

Kretsche: Die Autotune-Einlagen finden wir auf jeden Fall nicht geil, die nerven. Die finden wir auch ganz und gar nicht lustig. In real ist das viel besser.

Noisey: Der Boy behauptet ja er würde YOLO leben. Könnt ihr das auch von euch behaupten?

Digge Maus: Hast du uns mal angeguckt?

Gruni: YOLO ist das, was wir jedes Wochenende leben. Nicht nachdenken über das, was du machst, nachdenken. Nicht an morgen zu denken und nur das tun, worauf du Bock hast. Und das mit 24!

Noisey: Wann hört man am besten Money Boy-Songs?

Digge Maus: 24/7! Wir hören das früh nüchtern, wenn wir auf Arbeit fahren und wenn wir von der Arbeit kommen total hart. 

Kretsche: Das Geile ist, wenn wir geile Laune und Feierabend haben schmeißt du die Songs einfach im Auto an und dann haben alle gute Laune.

Charlotta und Resi

Noisey: Was fasziniert euch an Money Boy?

Charlotta: Alles! Weil Money Boy real ist. Allein der Style und die Redensart.

Resi: Der Boy ist einfach real, da muss man hingehen.

Noisey: Meint ihr er meint das alles ernst?

Cahrlotta: Ich weiß nicht. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass das sein Ernst ist. Ich glaube eher, er ist eine Kunstfigur.

Resi: Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass das nur eine Kunstfigur ist, die er da darstellt.

Noisey: Alle hier feiern seinen neuesten Song „Choices“ zu tode. Habt ihr daraus eine Lieblingsline?

Beide: Bist du ein Veganer? Nope! Bist du fly wie Adler? Jup!

Noisey: Wann hört ihr denn Money Boy Songs?

Calotta: Wenn wir dicht auf der Wiese im Park liegen nach der Schule. Und dann über die Box richtig laut mit Bässen und am Besten noch dazu grillen oder sowas.

Noisey: Wie sieht euer YOLO-Leben aus?

Resi: Entspannt, viel chilln, nicht so viel nachdenken und zu wenig für die Schule machen.

Leo und Alex

Noisey: Was fasziniert euch an Money Boy? Warum seit ihr hier?

Alex: Naja der Boy ist Österreicher und das bin ich auch, daher müssen wir zusammenhalten. Und wenn der schon mal im Lande ist dann komm ich da natürlich.

Leo: Ich bin hier weil er einfach ein Phänomen ist. Er begeistert einfach die Massen.

Noisey: Lieblingstrack?

Alex: Choises!

Noisey: Lieblingsline?

Alex: Das kann bzw. will ich nicht rezitieren. Das ist einfach zu politisch inkorrekt.

Noisey: Was sippt ihr so im Alltag?

Alex: Also ich sippe Hustensaft, ob da jedoch Kodein drinne ist weiß ich gar nicht.

Leo: Hustensaft, jeden Morgen nach dem Aufstehen.

Noisey: Wann und in welchem Zustand hört ihr den Boy?

Leo: Immer früh zum Swag-Aufdrehen.

Alex: Na wann immer wir draußen rumchillen wenn es heiß ist und wenns abgeht. Das kannste halt in jedem Zustand hören. Aber der Zustand verändert sich im Laufe des Hörens.

Noisey: Was macht einen richtigen Money Boy Fan aus?

Alex: Wie er aussieht ist eigentlich egal, Hauptsache er hasst Joiz!

Noisey: Was erwartet ihr vom Konzert?

Alex: Ich werde jetzt Sven Vaith zitieren und sagen, ich erwarte mir „Gute Laune“!

Antinio und Moritz

Noisey: Warum feiert ihr den Boy so hart?

Antonio: Naja weil er auf lustige Weise, das was die Amis machen hier in Deutschland macht. Und das auf eine Art die hier nicht viele drauf haben. Gerade mit dem neuen Sound, was er sich da so einfallen lässt mit seiner Vielfältigkeit.

Moritz: Auch die neuen Sachen mit seinen Autotune Parts feiern wir. Der Sound ist halt einfach nicht schlecht. Auf Albumlänge kann ich mir zwar sowas nicht reinziehen aber paar einzelne Song gehen voll klar.

Noisey: Money Boy entwickelt ja zwischendurch seine ganz eigene Sprache. Habt ihr davon was drauf?

Antonio: Klar! Wir sind freshe Dudes am been würd ich mal sagen. Wir sind swagy am sein. Wir haben den Swag gepusht und drehen ihn auch immer auf, ist doch klar.

Noisey: Was denkt ihr meint Money Boy, wenn er vom YOLO-Leben redet?

Antonio: Wir folgen ihm ja auch auf Instagram, daher wissen wir schon ganz gut was er so macht. Er turned sich ziemlich viele Drugs rein der Boy. Ich persönlich sage, Marihuana ist das Beste was geht aber ansonsten muss man es nicht zu sehr übertreiben. Jeder muss das für sich entscheiden und ich diskriminiere da auf jeden Fall keinen der da so unterwegs ist.

Noisey: Also kein Sizzurp für euch?

Moritz: Der Sizzurp hört sich eigentlich schon ganz attraktiv an. Zumal es das hier ja auch fast gar nicht gibt. Probieren würde ich ihn auf jeden gerne mal, warum nicht?

Noisey: Habt ihr euch für das Konzert extra gekleidet? Wie muss man denn hier gekleidet sein?

Antonio: Wir haben uns zwar bewusst so gekleidet mit dem Hintergedanken, dass wir aufs Money Boy Konzert fahren, aber grundsätzlich kleiden wir uns sonst auch so. Das ist unser täglicher Lifestyle. 

Noisey: In welchen Zuständen hört ihr seine Songs?

Antonio: Das kommt ganz auf die Songs drauf an. Es gibt ja auch deepere Tracks von ihm wie „Pray“, dass kann man sich auch so mal gönnen. Ansonsten ziehen wir uns Money Boy eigentlich immer nur rein wenn wir stoned sind.

Connewitzer 1 und Connewitzer 2

Noisey: Wie ernst nehmt ihr diese Musik?

C1: Ernst nehme ich das auf jeden Fall nicht, ich finde es eher lustig. Man merkt ja auch, dass das eher Kunst ist. Ich glaube zwar schon, dass er sich jeden Morgen Kodein in seine Sprite macht aber ich glaube auch das er das ein Stück weit macht um die Rolle zu spielen. Wobei ich natürlich auch nicht weiß in wie weit der Money Boy den Sebastian schon übernommen hat.

Noisey: Hört ihr tatsächlich regelmäßig seine Songs?

C2: Regelmäßig auf jeden Fall nicht. Wenn mir mal meine Arbeit auf den Sack geht höre ich mir gerne was auf Youtube an und komme dann gerne mal raus aus diesem Alltagstrott und hab dann halt mal fünfzehn Minuten Spaß. Das ist dann halt das was einen über den Tag bringt. Insofern gibt der Junge einem schon Kraft. Auch wenn er das wohl eher unbewusst macht.

Noisey: Was spricht euch eher an, sein Auftreten oder die Musik selber?

C1: Beides! Also egal ob er es ernst meint oder nicht, dafür das es gebitet ist ist es ziemlich gut. Es ist auf einem Standard auf dem manche andere deutschen Rapper nicht sind und gerne wären. Und es entertained halt ungemein.

Noisey: Wen glaubt ihr bitet er?

C1: Na alle seine Vorbilder aus irgendwo dirty-south USA. 

C2: Alleine schon bei „Dreh den Swag auf“ hat er ja eins zu eins von Solja Boy übersetzt. Und da er Gucci Mane oft zitiert wird er den wohl auch hart feiern.

Noisey: Habt ihr eine Lieblingsline?

Beide gleichzeitig: Ich bin der Shit, genau wie ein Stück Scheiße!

Text: Farijd Kazimi..