Anzeige
Premieres

Höre dir das komplette Album ‚Mystical Future’ von Wildernessking an und versinke in der Dunkelheit

Dank Wildernessking gibt es endlich wieder brillanten Black Metal aus Südafrika.

von Kim Kelly
20 Januar 2016, 4:04pm

Das Black-Metal-Kollektiv Wildernessking aus Kapstadt leuchtete 2012 mit ihrem Debüt-Album The Writing of Gods in the Sand auf meinem Radar. Anschließend habe ich sie in meiner alten Kolumne im Terrorizer Magazin sehr gelobt. Damals habe ich ihre „umfassenden, beinahe progressiven Kompositionen“ gepriesen, „die ihre Einflüsse ebenso stark von Agalloch und Drudkh beziehen wie aus Post-Rock-Cresendos und dem triumphalen Marsch von Melodic Death“. Jetzt, vier Jahre später, freue ich mich, berichten zu können, dass sie noch besser und sowohl ihr Klang als auch Spektrum noch ambitionierter geworden sind.

Das zweite Album der Band, Mystical Future, baut auf dem massiven Fundament von The Writing of Gods auf, ihre Fähigkeiten haben sich durch eine Reihe an Splits und EPs jedoch weiter geschärft (inklusive dieser südafrikanischen Metal-Compilation, über die wir letztes Jahr berichtet haben). Wildernessking machen keinen Hehl aus ihrer Absicht, mehr als „nur“ Black-Metal zu machen. Mystical Future ist eine vielschichtige Platte; eine, deren opulente Melodien und strahlende Atmosphäre sich viel mehr auf das Interesse seiner Erschaffer an Progressive Rock, Post-Rock und 90er-Jahre-Screamo stützt als auf die skandinavische Tradition. Auch wenn das „Post-Black-Metal“-Label ein wenig aus der Mode ist, genau das ist es, was Wildernessking hier abliefern.

Mach daraus, was du willst (ich würde dir dringend raten, es dir anzuhören, denn es ist brillant).

Unten kannst du Mystical Future in voller Länger streamen.