FYI.

This story is over 5 years old.

Noisey Blog

Wiens Locations positionieren sich und manchen gefällt das nicht—Teil 2

Auch die Grelle Forelle spricht sich offen gegen die FPÖ aus.
5.10.15

Collage: VICE Media

Letzte Woche haben wir euch schon [von dem Statement der Arena berichtet](http://Auch die Grelle Forelle spricht sich offen gegen die FPÖ aus.), das bei jemandem, der Solidarität mit Flüchtlingen offenbar zum Kotzen findet, ebendieses ausgelöst hat. Auch die Pratersauna machte schon klar, auf welcher Seite sie steht. Nicht mit einem expliziten Statement, aber als Location für „Rave gegen Rechts“ am Mittwoch.

Heute postete die Grelle Forelle—wie jeden Montag—ihr Wochenprogramm. Mit einem vielsagenden Bild.

Anzeige

(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/en_GB/sdk.js#xfbml=1&version=v2.3"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);}(document, 'script', 'facebook-jssdk'));

Ausblick auf das kommende Wochenende:Fr., 09.10.:09.10.: Psytrance Charity - https://goo.gl/PTbaBBSa.,10.10.: Kanal…

Posted by

<>< Grelle Forelle

on

Monday, 5 October 2015

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Forelle politisch positioniert. Zur letzten Nationalratswahl ließen die Macher mit einem Statement, dass FPÖ-Wähler in ihrem Club keinen Platz hätten, aufhorchen. Das ist auch kein Zufall, wie der (mittlerweile ehemalige) Geschäftsführer Matthias Balgavy vor ein paar Wochen im Interview mit uns erklärte: „Ich glaub, jeder Einzelne, der bei uns fix im Team ist, hat eine weltoffene Anschauung und strebt nach mehr Toleranz in der Gesellschaft. Dass wir alle Faschismus, Sexismus und Homophobie ablehnen, sollte klar sein.“

Das gefällt natürlich nicht jedem.

Da liegen natürlich einige Missverständnisse vor. Es ist natürlich nicht undemokratisch, wenn ein Club dazu aufruft, eine bestimmte Partei nicht zu wählen. Die Grelle Forelle kann dir natürlich nicht verbieten, Strache zu wählen—was auch richtig so ist. Aber wie jeder andere Akteur können dir die Leute dahinter mitteilen, was sie von deiner Entscheidung halten. Demokratie heißt nicht, dass du deine Entscheidung frei von Kritik treffen darfst. Übrigens genauso wenig wie freie Meinungsäußerung bedeutet, dass niemand deine Meinung bewerten darf. Das sind nur relativ häufige Missverständnisse.

Und warum sollte man „die Politik da draußen“ lassen? Warum sollte sich ein Club nicht äußern? Selbst wenn man das Argument der Menschlichkeit für eine Sekunde außer Acht lässt: Clubs sind wie jeder andere Akteur abhängig von der Politik. Und die FPÖ hat schon mehrfach angedeutet, dass sie für die Wiener Clubkultur nicht besonders heilsam wäre.

Die Grelle Forelle darf sich selbstverständlich dazu äußern. Als Club, der gewisse Freiheiten braucht. Als Unternehmen, das mit der politischen Linie der FPÖ nicht einverstanden ist. Und als Projekt, das aus Menschen besteht, die politische Linien der Partei ablehnen. Ein Lokal zu führen heißt nicht, schweigen zu müssen.

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.