FYI.

This story is over 5 years old.

Features

Das BibisBeautyPalace-Interview mit One Direction schickt den Musikjournalismus ins Grab

„Die Fragen wurden von Ihrem Management ausgewählt (..), wofür ich vollstes Verständnis habe.“
9.11.15

Es ist soweit: Die Youtuber fangen nun tatsächlich an, „unseren“ Job zu machen. So geschehen vergangene Woche, als Bibi von Bibis Beauty Palace nach London fliegen und an einem One Direction-„Press Junket“ teilnehmen durfte. OMG!!!

Falls ihr nicht wusstet, was ein Press Junket ist, dann sei euch gesagt: Es ist der Albtraum jedes Journalisten mit Würde. Für so etwas wird stets eine Horde von Interviewern in ein Luxushotel geschickt, in dem gerade irgendein Weltstar residiert. Am Ende bekommt jeder seine 15 Minuten mit Promi XY und darf währenddessen verzweifelt versuchen, etwas Lesenswertes aus diesem herauszupressen—was eigentlich nie passiert. Trotzdem ist man dazu angehalten, sich am Ende demütig bei den Verantwortlichen PR-Menschen zu bedanken, weil einem ja die Ehre zuteil wurde, einen sogenannten Star „kennenzulernen“.

Anzeige

So in die Richtung dürfte das im Vorfeld auch der Bibi kommuniziert worden sein, ergänzt mit dem Zusatz: „Die Fragen wollen wir aber abnicken, bevor du sie stellst. Das hat aber nichts mit Misstrauen zu tun, das ist nur nett gemeint und wir bezahlen dir ja auch deinen Flug nach London!“ Nun ist Bibi natürlich keine Journalistin, sondern eigentlich eine moderne Teleshopperin: Sie bewirbt Produkte gegen Geld. Natürlich hat sie, wie sie selbst unter ihr Interview gepostet hat, „vollstes Verständnis“ dafür, dass sie mit der Hälfte von One Direction nur Belangloses besprechen darf. Das ist nicht mal böse gemeint, aber: Sie kennt es halt nicht anders, im Youtube-Game ist eine unkritische Haltung den Inhalten deines Formats gegenüber nun mal Teil des Standardprogramms und außerdem nur logisch, da man sich ja für seine Inhalte von einer Agentur bezahlen lässt.

Was man Bibi allerdings nicht vorwerfen kann: mangelnde Transparenz, wie sie Jan Böhmermann bei Youtubern vor ein paar Monaten beklagt hat. In der Beschreibung zum Video steht nämlich klar und eindeutig, dass das Managment die Fragen ausgewählt hat. Für einen Journalisten wäre ein solches Eingeständnis eine Bankrotterklärung, aber nicht für Bibi, die hat diesen Anspruch schließlich nie behauptet.

Natürlich werden sich bei besagtem Press Junket auch Menschen mit der offiziellen Berufsbezeichnung Journalist und einer dennoch mangelhaften Rechtschreibung denselben Restriktionen unterworfen haben. Demzufolge ist Bibi selbstverständlich nicht die Ursache sondern das Symptom einer Krankheit, die insbesondere den Musikjournalismus bereits seit Jahren dahinsiechen lässt: Weil viele Medienunternehmen während der Printkrise in die finanzielle Abhängikeit von der Musikindustrie abgerutscht sind, diktieren heute unterschwellig immer öfter die großen Plattenfirmen, was geschrieben wird (mal mehr, mal weniger subtil). So ist es eigentlich nur eine logische Konsequenz, dass nun auch Youtuber mit über 2 Millionen Abonennten gefragt werden, ob sie Interviews machen wollen, denn logischerweise erreicht man über Bibis Beauty Palace viel zielgerichteter (und häufig außerdem günstiger) die Hörer von One Direction als über ein auf ähnliche Weise eingetütetes Interview mit einer Musikzeitschrift beziehungsweise einer Tageszeitung.

So käme es mit dem richtigen Blick sogar einer Chance gleich, wenn Bibi, Unge, Sami und wie sie alle heißen, in Zukunft immer öfter zu Press Junkets eingeladen würden. Dann wäre der Junket-Journalismus endlich als das entlarvt, was er eigentlich ist, nämlich Werbung, und könnte als Teil vieler Reporter-Alltage endlich in Ruhe sterben gehen und so den Nachkömmlingen die Chance geben, Musikjournalismus neu zu denken, mit mehr Mut, mehr Meinung und mehr kritischer Distanz. Dass man für unterhaltsame Promi-Storys kein reglementiertes Interview braucht, bewies ein gewisser Tom Kummer bereits vor Jahren. Das belanglose Gequassel darf Bibi gerne haben, so lange sie das Kind auch weiter immer schön beim Namen nennt. Es heißt: Teleshopping-Journalismus.

(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&version=v2.3"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);}(document, 'script', 'facebook-jssdk'));

Anzeige

"Song Challenge" mit One Direction https://youtu.be/Cs5M9xU-UAE

Posted by

Bibis Beauty Palace

on

Sonntag, 8. November 2015

**
Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.