Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Features

Hier sind ein paar neue Regeln, die die RIAA wahrscheinlich einführen wird

Es ist schwer immer auf dem neuesten Stand des Verbraucherverhaltens zu sein, aber dank Jay-Z gibt die RIAA ihr Bestes.

von Bauce Sauce
19 Juli 2013, 3:45pm

Normalerweise treffen große Institutionen wie die RIAA, der Verband der Musikindustrie der USA, nicht gerade Entscheidungen, die neuen Wind mit sich bringen und für einen Umbruch sorgen. Im Gegenteil, eigentlich werden sie eher für ihr veraltetes Handeln und ihr Nichtstun kritisiert. Als die RIAA – die zum Beispiel für die Verleihung von Preisen wie der Goldenen Schallplatte verantwortlich ist, – sich Jay-Z’s Beharren auf neue Regeln gebeugt hat, waren wir schockiert. Denn das neue Album des Künstlers wird noch vor der Veröffentlichung mit Platin ausgezeichnet. Das gab es vorher noch nie.

„Sie wollen das wirklich erlauben?“, dachten wir, „er wird ein Album veröffentlichen, das am Tag des Erscheinens mit Platin ausgezeichnet wird?“

„Ja“, erwiderte die RIAA scharf.

Wie auch immer, in diesen Tagen ist Relevanz alles, was die Unternehmen interessiert... gut, das und Daten, unsere süßen, kostbaren, privaten Daten... deswegen macht es Sinn, dass die RIAA sich in Modernität übt (es ist interessant zu erwähnen, dass Jay-Z versucht hat, Billboard zu überzeugen, ihre Chart-Regeln zu ändern und sie das abgelehnt hatten). Die RIAA hat bereits im Jahr 2004 angefangen, digitale Verkäufe zu verfolgen. Klingeltöne im Jahr 2006. Damit gehörten sie zu den ersten, die das taten. Anfang des Jahres 2013 hat die RIAA Online-Streams ebenfalls mit in Betracht gezogen, um Auszeichnungen zu verleihen. Hierfür sammelten sie Zahlen von Streaming Diensten wie YouTube, VEVO, MTV.com und anderen. Im Wesentlichen stellte sich heraus, dass der Wert eines Downloads ungefähr dem von 100 Streams entspricht. Diese Änderungen wurde vorgenommen, um mit den Entwicklung des Verbraucherverhaltens auf einem Level zu bleiben. Der gesamte Prozess hat sicherlich seine Fehler: Das verfolgen von „ausgelieferten Alben“ anstatt „verkauften Alben“ und das Zählen von Doppelalben als einzelne Verkäufe (zum Beispiel das Album Trilogy von The Weekend, das drei CDs beinhaltete, mit Gold zu belohnen, obwohl nur 289.000 Exemplare verkauft wurden), aber all diese Veränderung scheinen darauf abzuzielen, die Musikindustrie mit bestem Gewissen voran zu treiben, ohne dabei das Konsumverhalten der Käufer aus den Augen zu verlieren.

Mit diesem Wissen reisten wir in die Zukunft, nicht etwa um einen Sports Almanac zu kaufen und Millionäre zu werden, sondern um die Entwicklung der RIAA zu beobachten. Hier sind unsere Ergebnisse:

2013: Der Massenabsatz der Alben wird als Faktor für die Verleihung von Auszeichnung miteinbezogen. Jay-Z’s Album Magna Carta Holy Grail wurde daher am Tag der Veröffentlichung mit Platin ausgezeichnet.

2014: Die Downloads von illegal hochgeladen Alben auf Seiten wie MediaFire, HulkShare, SendSpace, Zshare usw. werden ebenfalls gewertet. J Cole’s drittes Album Monotony erhält noch zwei Wochen vor der Veröffentlichung Platin.

2015: Facebook Posts mit Songtexten von Alben als Inhalt werden ebenfalls in die Bewertung miteinbezogen. Hierbei werden 500 Facebook Posts eines männlichen Users und 250 eines weiblichen Users mit einem Download gleichgesetzt. Drake’s fünftes Album LAVENDER wird mit dreifach Platin ausgezeichnet und das sechs Monate bevor es auf den Markt kommt.

2016: Die Anzahl von Instagram-Bildern von Frauen deren Bildunterschrift „#gymflow“ beinhaltet und den Songtext eines Albums, werden ebenfalls gewertet. 1000 Bilder sind hier wie drei Downloads. Drake’s fünftes Album LAVENDER bekommt sechsfaches Platin.

2019: Die Anzahl von Tweets, die einen illegalen Downloadlink eines Albums beinhalten, werden jetzt auch mitgezählt. Je 100 Tweets zählen so viel wie eine „rückläufiger Verkauf“. Lauryn Hill’s zweites Album Yakety Tax bekommt zwölffaches Platin. Sie kommt sofort zurück ins Gefängnis, weil sie die Steuern nicht zahlen kann.

2023: Jetzt wird sogar die Zeit mitbewertet, die eine PR Firma mit dem Account eines Künstlers verbringt. Lupe Fiasco’s zehntes Album White Liberals & Bill Cosby bekommt sieben Jahre vor der Veröffentlichung elffaches Platin. Azealia Bank’s Insufferable bekommt siebenfaches Platin.

2025: Die Popularität von improvisierten Sätzen wird miteinbezogen. Jim Jones’ Hustler’s P.O.M.E (Product of My Environment) bekommt rückwirkend zehnfaches Platin. Gucci Mane wird meistverkaufter Künstler aller Zeiten in allen Genres.

2032: Die sogenannter „Hater“ dürfen jetzt auch an diesem tollen Bewertungsspiel teilnehmen und so zählen je 111,2 „Hater“ eines Artists, so viel wie ein Download. Wale’s neuntes Album For Once, Stop Picking On Me, I’m Very Serious, Please, Seriously bekommt nicht nur einhundertfaches Platin, sondern Wale wird auch noch in Platin abgebildet ganz à la Han Solo, den man sich in Carbon zulegen kann.

Bauce Sauce'bevorzugt eine Zeitreise in einem Auto mit Flügeltüren. Er ist bei Twitter - @BauceSauce

**

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook für tägliche Updates über eure Lieblingsmusiker:


MEHR VON NOISEY

Jay-Z, akzeptier endlich, dass du alt bist!
Seit zehn Jahren hat Jay-Z keine wirklich gute Platte mehr herausgebracht. Also warum hätte das mit Magna Carta Holy Grail anders werden sollen? Bushido macht Stress ohne Kunst
Löcher im Vollbart und weitere Unsinnigkeiten in Bushidos „Stress Ohne Grund“-Zeile.Auf den Spuren Odysseus oder als ich neulich das Dizzee Rascal Album hören durfte
Geheime Mission in Londons Speckgürtel: Wir durften neulich vor allen anderen das neue Dizzee Rascal-Album hören und jetzt auch endlich drüber sprechen.