Anzeige
Features

Die 1000 schlimmsten Stürze von Musikern während ihres Auftritts (1-9)

Gene Simmons von Kiss hat sich jetzt bei einem Konzert unsanft auf den heiligen Bühnenboden gelegt. Justin Bieber, Travis Scott und Corey Taylor fühlen das.

von Noisey Staff
20 Juli 2016, 11:07am

Im Pop/Rock-Business sind Konzerte perfekte Inszenierungen. Die Musiker müssen so fehlerfrei funktionieren wie ein guter alter Trabant. Klappt meistens auch ganz gut, geht aber hin und wieder komplett in die Hose—oder von der Bühne. Denn der geheiligte Boden ist ein verdammtes Minenfeld. Überall lauern schlecht überklebte Kabel, versteckte Monitorboxen und falsche Bühnenränder, die nur darauf warten, dass sie sich in den Weg werfen können, um Musiker zu Fall zu bringen. Manchmal klappt das ganz gut, wie in diesen neun Fällen hier:

Gene Simmons (Kiss)

Bei einem Konzert in Bozeman, Montana, trippelte der Bassist der berühmten Glam-Rocker anderthalb Schritte nach hinten, blieb mit der High-Heel-Hacke am Boden hängen und fiel sehr unglamourös wie dieser Sack Reis in China rückwärts um. Nachdem ihm endlich herbeieilende Stagehands aufhelfen konnten, bewies Simmons, warum er es sich leisten kann, ständig umstrittene Ansagen zu machen: Als wäre nichts gewesen, schreitet er zum Mikrophon und heizt die Menge weiter an.

Corey Taylor (Slipknot)

Corey Taylors Körper hatte bisher wirklich kein gutes Jahr. Nachdem er sich einen Halswirbel gebrochen hatte, das aber nicht bemerkte, sich später einer Wirbelsäulen-OP unterziehen musste und danach nur mit Halskrause und Headbang-Verbot auftreten konnte, dann das: Wenige Wochen nach der OP rutschte er beim letzten Song einer Show auf der Bühne aus und flog mit Schwung auf den Boden. Seine Bandkollegen halfen dem humpelnden Taylor auf, das Konzert war beendet und wir fühlten seinen Körper—vom Schmerz her.

Justin Bieber

Da dank omnipräsenter Paparazzi, Fans und generell Kameras ja Justin Bieber komplettes Leben gefilmt wird, ist es kein Wunder, dass wir ihm auch beim Stürzen zuschauen dürfen. Mitte Juni schlenderte er bei einem Konzert in Kanada seinen persönlichen Bühnen-Laufsteg entlang und verschwand plötzlich mit einem Knall im Boden. Wenn es einen Gott gibt, dann hat er in diesem Moment laut „Hole-in-one!“ geschrien.

Madonna

Die Brit-Awards von 2015 waren unvergesslich. Gewonnen haben … Irgendwelche Briten. Und es wurden sicher auch ganz tolle Dankesreden gehalten. Richtig spannend war aber nur der Auftritt der selbsternannten Queen of Pop, Madonna. Also, nicht ihr ganzer Auftritt, nur eben ihr Sturz. Als sie wie eine böse Hexe aus einem Disney-Märchen eine Treppe hochklettern wollte, wurde sie von ihrem wehendem Umhang ohne Vorwarnung nach hinten gerissen und segelte ungalant die Treppe runter. Der Mann in dem Video hier lacht darüber, wir waren natürlich tief bestürzt.

Travis Scott

Was für ein Auftritt. Niemand kann Travis Scott ernsthaft vorwerfen, ein lustloser Performer zu sein. Der Rapper rennt wie ein noch bemuttertes Bambi auf der Bühne umher und weicht geschickt Kabeln, Monitor-Boxen und sonstigen Hindernissen aus. Doch als er näher an seine begeisterten Fans will, verwechselt er sicheren Bühnenboden mit trügerischem Tuch und fällt. Dann wird es absurd: Ein Security hilft ihm hoch, hält ihn wie eine frisch vermählte Braut, um ihm auf die Bühne zu hieven, aber Travis fühlt sich scheinbar zu sicher und performt den Song lieber aus dieser Haltung heraus zu Ende.

Dave Grohl (Foo Fighters)

Wisst ihr noch damals, im Juni 2015, als Dave Grohl Konzerte gegeben hat, während er im Rollstuhl saß? Klar weißt du das noch, die Bilder gingen schließlich durch alle Medien. Aber hast du schon gesehen, wie es dazu kam? Bitteschön: Bei einem Konzert in Göteborg stapft Grohl gutgelaunt rockend zum Bühnenrand—und darüber hinaus. Die Landung wird glücklicherweise von seinem Bein und nicht seinem Kopf abgefangen. So konnte er wenig später das Konzert fortsetzen und landete schließlich im Rollstuhl und nicht im Sarg.

P. Diddy

Lange bevor Bieber den „Die Bühne nach unten verlasssen“-Move gebracht hat, überraschte uns P. Diddy schon mit dieser Performance. Bei den BET Awards 2015 gab der Boden des Catwalks plötzlich unter seinem Gewicht nach und Diddy rauschte aus dem Bild. Nur ein Fuß, der blieb ganz Rampensau-mäßig auf der Bühne.

Dizzee Rascal

Es ist Juni 2009 und Dizzee Rascal heizt bei einer Show in Kent gerade die Menge ein. Die Leute haben hörbar Bock, feiern alles widerspruchslos ab, was Dizzee zu sagen hat und wollen tanzen. Alles läuft gut. Doch dann entschließt Dizzee scheinbar, noch einen spontanen Stage-Dive hinzulegen—ohne, dass das Publikum oder sein Körper davon wissen. Und so stürzt er wie ein trauriger Schwan über die Monitorbox von der Bühne. Aber alles kein Problem, lächelnd entschuldigt er sich und startet den Song gutgelaunt einfach nochmal.

The Edge (U2)

Diese Geschichte zum Schluss ist kurz und schmerzvoll erzählt: The Edge von U2 zupft andächtig die Saiten zu „I Still Haven't Found What I'm Looking For“ und bemerkt dabei nicht, dass er schnurstracks auf den Rand (den Edge ... Ha!) des Bühnenstegs zuwandert. Das passiert, wenn da ein Loch ist, wo man kein Loch vermutet.