Was Tom Delonge ohne Blink 182 macht? Bücher über Aliens schreiben

Nach seinem Austritt bei Blink 182 konzentriert sich DeLonge aufs Wesentliche: Außerirdische.

|
06 April 2016, 9:55am

Es mag deinem 14-jährigen Ich wehtun, aber Tom DeLonge ist inzwischen ein 40 Jahre alter Mann und damit genauso alt wie dein Vater damals, als du lauthals „What’s My Age Again“ gegrölt hast und er dich skeptisch angeguckt hat. Alt werden ist eben scheiße. DeLonge stand noch vor zwei Jahren zusammen mit Blink 182 auf der Bühne und sang aus leicht faltigem Hals über pubertäre Teenieprobleme, aber eben auch einen Song, der ihn selbst nach 17 Jahren nie losgelassen hat: „Aliens Exist“.

Leider kann er sich heutzutage bei dem Refrain nicht mehr auf die warmen Background-Vocals seines Blink-Kollegen Mark Hoppus verlassen. Denn seit Januar 2015 sind DeLonge und Blink 182 nicht mehr zusammen. Er wurde ersetzt und machte eben solo weiter. Vorigen Sommer kam seine kaum beachtete EP raus, der ausgekoppelte Song „New World“ zeigte einen frustrierten Tom, der wütend mit seiner Gitarre sämtliche Instrumente eines Proberaums zerlegte und dann verträumt mit Gitarre und Einkaufswagen durch die Stadt schritt. Fühlen wir.

Bis auf diese recht eingängige Single war die EP aber durchwachsen und schnell vergessen. Das hielt DeLonge aber nicht davon ab, im Verborgenen weiter an Musik zu schrauben und nebenbei noch ein riesiges Herzensprojekt voranzutreiben. Seit gestern kann man sein neues Buch kaufen, an dem er maßgeblich mitgeschrieben hat: Sekret Machines: Chasing Shadows. Ein Science-Fiction-Thriller, in dem es natürlich um Aliens, die Männer in Schwarz aka CIA und vermeintlich unerklärbare Phänomene im Himmel geht.

Die drei Leute, die das 700-Seiten-schwere Buch bereits durchgelesen und schon mit fünf Sternen auf Amazon bewertet haben, scheint diese nicht unbedingt originelle Idee zu gefallen. Aber hier geht es ja auch nicht nur um einen weiteren Alien-Thriller, hier geht es um mehr. Denn neben weiteren Büchern soll unter dem Namen „Sekret Machines“ ein komplettes Franchise entstehen, es soll noch eine Dokumentation, Comics, Sachbücher und Musik geben, die sich mit dem UFO-Thema befassen. Wie Akte X, nur eben in ernstgemeint—und ohne Augenzwinkern.

Denn in einem Interview mit Esquire sagte DeLonge, dass er möglichst viele Menschen darüber informieren will, was die Menschheit und vor allem die Regierung bereits über Außerirdische gesammelt haben: „Die Leute wird es umhauen, wozu die Regierung alles fähig ist und was wir gemacht haben.“ Er will dadurch erreichen, dass immer mehr Leute als Ingenieure in Unternehmen arbeiten wollen, die sich auf „Weltraum-Verteidigung und -Erkundung“ spezialisiert haben. Es soll ein Umdenken geben „wie am Tag nach 9/11, als jeder für das Militär arbeiten wollte“.

Scheint ganz so, als hätten wir unser einstiges Teenie-Idol in den Untiefen von YouTube verloren, wo er jede noch so haarsträubende Information begierig aufsaugt, all die kleinen Teile wild in langen Sätzen für ein neues Buch verarbeitet und sich einredet, dass alles zum Wohle der Menschheit zu machen. So kann man künstlerische Ressourcen natürlich auch verschwenden.

Immerhin kommt dabei noch ein wenig neue Musik rum. Zeitgleich mit dem Buch wurde nämlich auch eine neue EP von Angels And Airwaves veröffentlicht. Leider ist wieder nur der erste Track richtig gut, der Rest eher belanglos. Vielleicht liegt DeLonge mit seinen Alien-Fantasien ja richtig und wir sind einfach pessimistische Realisten, aber trotzdem würden wir uns mehr freuen, wenn er sich weniger Zeit für den Weltraum und mehr für den Proberaum nimmt. Denn offensichtlich scheint er ja noch das Gespür für große Songs zu haben. Komm schon Tom, reiß dich zusammen, für die Kids.