FYI.

This story is over 5 years old.

You Need to Hear This

Wir weigern uns, ein ernsthaftes Interview mit Jessie Ware zu führen

Also haben wir sie stattdessen gefragt, wie sie ihren ersten Freund verlassen hat.
23 Juni 2014, 11:00am

Jessie Ware hat gerade den ersten Song von ihrem zweiten Album veröffentlicht, eine ziemlich große Sache von einer unserer Lieblingskünstlerinnen aus Großbritannien der letzten Jahre. Wir haben sie kürzlich getroffen und gedacht, das wäre für uns die Möglichkeit, mit ihr über die Ideen und den musikalischen Fortschritt auf ihrer neuen Platte zu reden, darüber wie es war, mit Miguel und Ed Sheeran zu arbeiten und wie sich ihr Leben verändert hat, seit jeder von Katy Perry bis Solange sie als ihre Lieblingssängerin bezeichnet.

Stattdessen sind wir in ihren Garten gegangen, haben uns betrunken und sie gefragt, warum sie ihren Freund verlassen hat, als sie elf war. Im Prinzip lief es also so wie beim letzten Mal als wir sie interviewt haben. Und dem Mal davor. Aber lest selbst.

Noisey: Was war deine erste Emailadresse?
Jessie: Oh scheiße! Du Arsch, warum fragst du mich das? LouisLanenumberone@hotmail.com. (Anm. d. Red.: Nachdem wir das veröffentlicht haben, hat Jessie uns bei Twitter als die ahnungslosen Nichtwisser bezüglich Superman bloßgestellt, die wir sind.)

@NoiseyMusic YOU GOT MY EMAIL WRONG! loislaneno1@hotmail.com as in Superman @samwolfson x

— Jessie Ware (@JessieWare) 20. Juni 2014

Meine war No1fan@citvclub.co.uk, es hätte also schlimmer kommen können.
Das ist wirklich süß. War das für Kinder? Das ist wirklich schlimm. Jetzt fühle ich mich nicht mehr so schlecht. Sam von Maccabees hatte WokMaster2000@hotmail.com, da er eine ziemlich gute Asiapfanne machen konnte.

Wenn du das Ende für die Simpsons schreiben könntest, wie würde es aussehen?
Oh, verdammte scheiße. Ich weiß nicht. Homer hat eine Affäre mit Lisa?

Was? Warum fällt dir denn gerade das ein? Von all den möglichen Dingen?
Ich weiß nicht, es müsste etwas sein, das es wirklich beendet, sodass die Leute sich denken: „Scheiß drauf, die haben es wirklich ruiniert.“

Das ist trotzdem total bescheuert. Ich kann nicht glauben, dass du das gesagt hast.
OK, in Ordnung. Dann sagen wir halt, dass Lisa eine Familie gründet und Maggie endlich aufhört, an diesem Scheißding zu lutschen und anfängt zu sprechen. Vielleicht gibt Maggie den Monolog aus Hamlet zum Besten oder so.

Was haben deine Eltern sich für dich als Beruf gewünscht?
Mein Vater wollte, dass ich Polizistin werde, da er das für etwas Sicheres hielt—da gibt es eine gute Rente. Er sagte mir, ich solle keine Journalistin werden, das wäre der am miesesten bezahlte Job und sehr stressig, lieber soll ich Polizistin werden. Im Grunde weil er das auch gerne machen würde. Und meine Mutter ist sehr glücklich über das, was ich mache. Sie lebt den Traum.

Warum hast du die erste Person, die du verlassen hast, verlassen?
Weil er mir einen wirklich schnulzigen Brief geschrieben hat. Ich klinge jetzt bestimmt wie ein Arsch. Ich war wirklich ziemlich gemein. Ich habe verlangt, dass er mir das „Sunflower“-Parfüm von Elizabeth Arden schenkt. Dann war ich in den Ferien und ich habe gesagt, dass ich ein Foto von ihm möchte, also hat er mir das Parfüm und ein Passbild von sich mit einem Liebesbrief geschickt. Ich sagte dann „Nein danke“. Ich war wirklich fies. Aber ich war ungefähr elf Jahre alt.

Ich kenne nicht einmal Elfjährige, die Parfüm tragen—du warst wirklich sehr fordernd.
Ich weiß! Ich war ziemlich dick und nicht besonders attraktiv. Da darf man eigentlich nicht so wählerisch sein, aber ich habe Parfüm und Passbilder verlangt.

Wäschst du weiße Wäsche separat?
Ja.

Immer?
Ja.

Wie viele Leute waren bisher in dich verliebt?
Niemand. Ich weiß nicht. Ich habe es gerade geschafft, dass mein Verlobter mich liebt. Es ist seltsam zu sagen, wer in mich verliebt war.

Ist doch nur eine Zahl.
Ich denke gerne, dass es Tausende waren. Aber wahrscheinlich waren es ein oder zwei.

Wer ist die schlimmste Person bei Twitter?
Äh… scheiße. Das kann ich nicht sagen [hinter vorgehaltener Hand sagt sie uns drei Namen und sagt uns dann, dass wir keinen davon veröffentlichen dürfen]. Ich sortiere aber gerne bei Facebook aus und wenn ich dann Leute sehe, die ich als Freund gelöscht habe, ist das ziemlich seltsam.

Beschreib bitte die beste Sache, die du dieses Jahr bei dir Zuhause gemacht hast. Das kann ein Handwerksprojekt, eine Mahlzeit oder ein DIY-Projekt sein.
Mein indisches Medizinschränkchen voller Keramik aus Mexiko. Oh Gott, ich klinge grauenvoll. Ich muss mich allerdings mit dem künstlich gealterten Holz zurückhalten. Meine Schwester lebt in L.A. und kennt sich ziemlich gut mit Inneneinrichtung aus. Sie war vor kurzem bei mir und hat gesagt: „Mmmh, so studentisch.“

Auf welchem Bild von dir, das dieses Jahr aufgenommen wurde, siehst du deiner Meinung nach am besten aus? Und magst du es wegen des Outfits oder wegen der Stimmung?
Ich glaube es gab dieses Jahr kein gutes Foto von mir, um ehrlich zu sein. Ich habe von Anfang an nicht ganz frisch ausgesehen, da ich im Studio war.

Aber ich bin auf dieses hier stolz, da es meine Tradition wütender Gesichter aufrechterhält. Ich bin bei der polnischen Version von X-Factor aufgetreten, um ein Duett zu singen und habe sooo mitgefiebert. In mir kam die Monica aus Friends hoch und als sie mir gesagt haben, dass Artem, der Typ mit dem ich das Duett gesungen habe, gewonnen hat, war das als hätte ich das entscheidende Tor bei der Weltmeisterschaft geschossen. Ella Eyre war auch dort und hat mit einem anderen Finalisten gesungen, sie kam rein und sagte: „Ich weiß, dass du gewonnen hast, Ich kann dich schreien hören.“ Dieses Bild ist aber entstanden, als wir das Publikum gebeten haben anzurufen. Er ist so glücklich und ich sehe einfach aus wie eine wütende Schlampe. Ich habe mich wie der Boss gefühlt.

Hast du jemals ein Videospiel zu Ende gespielt?
Ich habe Golden Eye fast zu Ende gespielt. Ich mochte auch Monkey Island wirklich sehr. Und bei Super Mario 2 bin ich zu dieser letzten Sache gekommen. Es war so viel besser als Super Mario 1.

Was hast du gemacht, als du deine Führerscheinprüfung bestanden hast?
Ich habe Felix von Maccabees abgeholt und wir sind zum Haus meiner Freundin Alice gefahren. Er war wirklich mutig, mit mir mitzufahren—das ist toll. Ich hätte ihn umbringen können. Ich bin eine ziemliche Raserin, ich habe bereits alle meine Freunde fast umgebracht.

Was war deine erste Fahrt aus der Stadt?
Ich musste früher immer nach Sussex zur Universität fahren. Ich bin sehr schnell gefahren. Ich habe es einmal geschafft, in 45 Minuten nach Hause zu fahren—es ist wirklich schlimm.

Ich muss wohl auch den Führerschein machen.
Ja, das musst du. Es ist nicht besonders attraktiv, nicht Auto fahren zu können, besonders wenn du ein Typ bist.

Wenn du einen Film über dein Leben machen müsstest, der auf den letzten beiden Jahren basiert—welche drei Momente würden definitiv nicht rausgeschnitten werden?
Das ist ja wie auf dem Kanal von Oprah—ich liebe es. Die Mercurys würden nicht rausgeschnitten werden—das war wirklich richtig geil. Glastonbury würde nicht rausgeschnitten werden. Und was noch? Lass mich nachdenken. Oh—und mit den Roots im Fernsehen zu spielen.

Wer ist die beste Person, die du dieses Jahr getroffen hast?
Ich habe Taylor Swift getroffen, sie ist wirklich nett. Sie ist so groß und sie hat gesagt: „Ich wollte nur sagen, dass ‚Wildest Moments’ mein Ein und Alles ist“. Und ich habe das gemacht, was ich immer mache; ein hässliches Krötengesicht aufgesetzt, mich wie ein alter Pädophiler weggeduckt und mit falschem Cockney-Akzent gesagt: „Ow, fanks. Fanks.“

**

Folgt YNTHT bei Facebook und Twitter.


MEHR VON YOU NEED TO HEAR THIS

How To Dress Well findet seine Texte selber schwer verständlich

Tom Krell ist so durchdacht wie emotional impulsiv, was ihn zu einem der interessantesten Künstler der Zeit macht.

Douglas Dare hatte nie nervige Klavierlehrer

Kein Wunder also, dass Douglas Dare dieses großartige Piano-Elektro-Album veröffentlichen konnte.

Klaxons wissen jetzt, wie man mit Computern Musik macht

Klaxons drucken ihre Konzerte in 3D und haben kürzlich entdeckt, was dank Computertechnologie so möglich ist. Die Jungs sind einfach die gottverdammte Zukunft.