Thump

Jamie xx gibt dir eine Lehrstunde in Sachen kreatives Sampling

Sample ist nicht gleich Sample, und der Brite weiß, wie es richtig geht.
7.7.16

Legt er grad wieder einen clever gesampelten Track auf? Jamie XX auf dem British Summertime Festival in London vor wenigen Tagen. Foto: Imago

Sampling ist ja sehr umstritten. Die Hater sehen es als Diebstahl an, die Befürworter als Ausdruck von Kunstfreiheit. Da musste in Deutschland sogar das Bundesverfassungsgericht zu Stellung nehmen. Sampling ist allerdings nicht gleich Sampling; es gut und eigen zu machen, nicht so einfach. Jamie xx gehört sicherlich zu den besseren Samplern. Sein letztjähriges Album In Colours war nicht nur durch alle Genres hindurch beliebt, es enthielt auch einen Haufen von Samples, die sich aus verschiedensten Epochen der Pop-Musik speisten.

Damit du nicht mühsam alle Samples zusammensuchen musst, hat der Youtube-Channel Donutsample das für dich getan und alles in ein Video gepackt. Zuerst werden dabei die ursprünglichen Tracks gespielt, aus denen Jamie xx die Samples entnommen hat. Danach hört man, wie der Produzent aus den einzelnen Parts ein—this one goes out to Kraftwerk— neues Stück Musik gemacht hat. Mit dabei sind nicht nur Musiker wie Alicia Keys, Idris Muhammed oder Orbital, sondern auch Serien oder Dokumentationen wie Rewind 4ever - The History of UK Garage. Und es sollte Ansporn genug sein, damit auch du deine Samples noch stimmiger einsetzt.

Anzeige

Sieh dir das Video am besten selbst an—einfacher kann man keine Musik-Education kriegen:

Letzte Woche hat Jamie xx auch ein neues Video für seine Single "Gosh" präsentiert. Sie ist ebenfalls auf In Colours zu finden. Regie führte der "kontroverse Filmemacher" Romain Gavras, der bereits mit M.I.A. auf Rothaarigenjagd ging. Die Fans von Jamies XX waren natürlich von dem Video zutiefst ergriffen—warum auch immer diese billige Dystopie einer chinesischen Herrschaft über Europa emotional ergreifend sein soll. Aber bildet dir deine Meinung, ist ja wichtig und so:

Dieser Artikel ist zuerst bei THUMP erschienen.

**

Folgt Noisey bei Facebook, Instagram und Twitter.