„The Love of mein life“—Tila Tequila hat Adolf Hitler zum Geburtstag ihre Liebe gestanden

Gestern war nicht nur Kiffer-Feiertag, sondern auch Hitler-Geburtstag. Das hat auch Tila Tequila gemerkt und ist auf Facebook komplett durchgedreht.

|
21 April 2016, 1:55pm

Der Name Tila Tequila weckt Erinnerungen. An die schmutzigen Tage des Internets, als soziale Netzwerke noch jungfräulich Pixel-GIF-verseucht waren. Als wir alle bei MySpace waren uND sO geSChRIbEn hAbeN. Als Tila Tequila noch das Erotik-Popsternchen war, dessen MySpace-Profil sogar die bekannteste Seite des Netzwerkes war. Als MTV noch relevant war und wir A Shot Of Love with Tila Tequila geschaut haben.

Der Name Adolf Hitler weckt Erinnerungen. An die langen Tage in der Schule, als wir im Geschichtsunterricht saßen und uns all die schrecklichen Bilder vom zweiten Weltkrieg, von Stalingrad und Auschwitz anschauten, Fakten auswendig lernten und Vorträge hielten. Als wir angewidert waren und nicht begreifen wollten, warum so viele Menschen auf diesen Typen reinfallen konnten.

Hitler kann niemand vergessen. Dafür ist er einfach zu omnipräsent auf Phoenix, auf dem Spiegelcover, auf den AfD/NPD-Demos. Ein Symbol, zu groß, um sich nicht darüber lustig zu machen. Niemand mit einem Funken Menschlichkeit kann den Jungen mit dem Scheitel, den speckigen Haaren und dem bescheuerten Akzent etwas Anderes nennen, als einen größenwahnsinnigen Verbrecher, der hoffentlich nach seinem Kopfschuss noch schön lange in seiner eigenen Urinpfütze vor sich hin starb.

Tila Tequila haben wir alle vergessen. Und dass, obwohl sie sich echt ins Zeug gelegt hat, kam sie doch in Filmen wie Tila Tequila Backdoored and Squirting ordentlich ins Schwitzen. Inzwischen ist sie so wie wir alle längst zu Facebook gewechselt, kann aber trotz ihrer über zwei Millionen Follower nicht an ihre Hochzeit anknüpfen. Was sie aber keinesfalls davon abhält, täglich unzählige Posts zu verfassen.


So auch gestern, am 20.04., dem Feiertag aller Kiffer, aber auch ewiggestrigen Vollidioten, die sich jedes Jahr aufs Neue freuen, dass sie sich merken konnten, dass da diese Leiche von Hitler Geburtstag feiert. Tila freute sich auch und postete drei Hitlerbilder, versehen mit Hashtags wie „#HailHitila“ oder „#Soulmates“ und vielen Herzchen. Sie nutzte ihre beruflich antrainierten Photoshopskills sogar, um ihr Gesicht auf das von Eva Braun zu kleben oder sich selbst ein Hakenkreuz-Armband und Hitlerbärtchen draufzupappen.

Ein kurzer Blick in die Kommentare verhinderte nicht, dass wir uns vollends in uns selbst übergaben. Denn dort wurde Tila nicht nur angemessen beschimpft. Es gab auch viel zu oft gelikten Zuspruch. Hitlers „Leistungen“ würde verkannt werden und in der Schule würde man doch nur Lügen erzählen. Kann man sich nur energisch am Kopf kratzen, bis es blutet.

Was das alles soll? Wir reden uns ein, dass Tila das alles nur gemacht hat, um die ganzen Verschwörungsspinner herauszulochken und dann zu blocken. Das kann sie unmöglich nur als billigste Provokation gemacht haben, um mal wieder durch alle Boulevardblätter gewirbelt zu werden. Reden wir uns ein. Der guten alten Zeiten wegen.