Anzeige
The Noisey Guide to

Endlich! Hier ist der Noisey Guide zu Miley Cyrus

Vom enthaltsamen Teenager-Liebling zur LGBT-Aktivistin: Miley Cyrus' Wandlung ist eine der merkwürdigsten in der neueren Pop-Geschichte.

von Emma Garland
28 September 2015, 2:30pm

Als Hannah Montana 2006 startete, wurde die Serie aus drei Gründen schnell zu einem integralen Bestandteil der Kindheit westlicher Millenials: Die Witze waren phänomenal, es hat sowohl Blonde als auch Brünette angesprochen, weil sie insgeheim beides war, und jeder—wirklich JEDER—träumt als Teenager davon, ein geheimer Popstar zu sein. Wenn du dir die Verläufe der Karrieren von Lindsay Lohan, Britney Spears, Justin Bieber oder anderen Kinderstars ansiehst, dann war es wahrscheinlich unausweichlich—wenn nicht sogar vorhersehbar—dass Miley Cyrus zum Aushängeschild für Nippel-Pasties, eine Psychedelia-Platte mit Wayne Coyne rausbringen und die VMAs mit Dreadlock-Extensions und einer Auswahl an Outfits moderieren wird, die nur als „Cyberdog auf 70er-Revival“ beschrieben werden können. Aber selbst diese Vorhersehbarkeit hat das Interesse nicht geschmälert.

Egal, ob es ihre Kleidung (oder das Fehlen von selbiger), ihr Feminismus oder—Gott bewahre—ihre Musik ist, die Miley Cyrus, die wir heute kennen, neigt dazu, einigen Leuten vor den Kopf zu stoßen. Viel von der Kritik zielt auf den Image-Wandel ab, der mit ihrem vierten Studioalbum Bangerz einherging und mit dem sie vom unschuldigen Teenager scheinbar über Nacht zu einem 20-jährigen „schlechten Einfluss“ wurde. Wenn man bedenkt, dass das Video zu „We Can’t Stop“ das erste war, das wir seit „Who Owns My Heart“ von 2010 von ihr gesehen haben—in dem das Auffälligste war, dass sie ein paar Mesh-Bandanas mit Perlenketten kombiniert hat—dann war der Richtungswechsel so drastisch, dass selbst der unerschütterlichste Liberale einen Moment brauchte, um seine Gedanken zu sammeln.

In einer britischen Studie wurden vor Kurzem 2287 Eltern gefragt, welches prominente Vorbild ihnen am meisten Sorgen macht und 78 Prozent haben Miley Cyrus als negativen Einfluss auf ihre Kinder genannt. Zu diesen Ergebnissen sagte Chris Johnson, Leiter der Studie, gegenüber MailOnline: „Sie hat bei Hannah Montana als perfektes Teenager-Idol angefangen und als sie ein gewisses Alter erreicht hatte, hat sie beschlossen, sich von diesem sauberen Tennie-Image zu verabschieden […] Es ist für gewöhnlich nicht der Traum von Eltern [für ihre Kinder], dass sie leichtbekleidet herumstolzieren und ihr Leben mit Partymachen verschwenden.“ Aber auch wenn das ein wichtiger Aspekt ist, es gibt noch viel mehr an Miley als die Wahl ihres Erscheinungsbilds.

In den letzten zwei Jahren haben wir gesehen, wie Mileys Name mit Debatten über Feminismus, kulturelle Aneignung, Sexualität und Altersfreigaben für Musikvideos in Verbindung gebracht wurde. Dasselbe könnte man über andere weibliche Popstars sagen—Katy Perry, Rihanna, Beyoncé, um nur ein paar zu nennen—und vieles davon hat mit der gestiegenen Wahrnehmung dieser Themen allgemein zu tun, aber in den letzten zwei Jahren haben wir auch gesehen, wie Miley zunehmend selbstsicher, engagierter und direkter geworden ist. Von ihren familienfreundlichen Anfängen als Hannah Montana bis zu ihrer derzeitigen Rolle als Gender-Provokateurin auf einer Mission, die Welt zu verändern: die Entwicklung von Miley Cyrus’ Karriere war mit Fragen bezüglich Sexualität, Identität und Authentizität aufgeladen. Es ist eine der interessantesten Verwandlungen, die die Mainstream-Musikwelt seit den Zeiten von Napster gesehen hat und unser Noisey-Guide beginnt hier.

Hannah Montana, die Anfänge bei Disney und Enthaltsamkeit

Das waren die sprichwörtlichen guten alten Tage. Eine Zeit der Unschuld und des Optimismus, in der Dancepop-Songs mit Texten wie „Get up / Get loud / Start pumpin’ up the party now“ nichts anderes als aufrichtig waren, mit Plattitüden wie „Pink ist nicht bloß eine Farbe, es ist eine Einstellung!“ um sich geworfen wurde und Cyrus und ihr damaliger Freund Nick Jonas einen Purity Ring getragen haben, bevor er zum König der Twinks wurde—und Miley zu daten noch als Zeichen von Anständigkeit angesehen wurde. Was für eine Zeit.

Mit Miley in der Figur von Miley Stewart—die ein Doppelleben als typischer Teenager am Tag und als berühmte Popsängerin bei Nacht führt—und ihrem echten Vater/Manager Billy Ray Cyrus in der Rolle als ihr Vater/Manager, war Hannah Montana wie eine moderne Übertreibung von Kim Wildes „Kids In America“. Es war eine die Familienwerte propagierende Darstellung des Teenagerlebens im Jahr 2006 voller Slapstick, übertriebenem Schauspiel und Lachern vom Band, bei dem Billy Rays ekelhafter Unterlippenbart die ganze Zeit im Hintergrund herumschwirrte. Es war eine in allen Belangen harmlose Sendung, da sie alles konventionell Idyllische am Aufwachsen in irgendeiner amerikanischen Kleinstadt repräsentiert hat. Es war der Gegenentwurf zu anderen Teenager-Dramas, die zu der Zeit auf Sendung waren—Skins, Gossip Girl und Misfits—die jeden erdenklichen elterlichen Albtraum thematisiert haben.

Die Entwicklung einer Identität abseits von Hannah Montana

Nie zuvor hat ein Künstler oder eine Künstlerin versucht, sich so offensichtlich neu zu definieren wie Miley Cyrus, als sie Meet Miley Cyrus veröffentlicht hat, ein Doppelalbum, bei dem die erste CD als Soundtrack für die zweite Staffel Hannah Montana diente und die zweite Mileys Debütalbum darstellte.

Bis zu diesem Punkt war Miley ein 14-jähriges Mädchen, das eine 16-jährige Figur gespielt hat—und diese Veröffentlichung hat den Moment markiert, an dem ersteres angefangen hat, letzteres zu überstrahlen, da Miley ihre eigene Teenagerzeit als Mädchen begonnen und die Möglichkeiten für eine Karriere abseits ihrer Fernsehrolle ausgetestet hat. Das Ergebnis wurde mit gemischten Gefühlen aufgenommen, Kathi Kamen Goldmark von Common Sense Media hat es zum Beispiel als „künstlichen und überproduzierten“ Versuch bezeichnet, der „jeden mit einem etwas erwachsenerem Musikgeschmack irritieren würde.“ Es wurde später mit Vierfach-Platin ausgezeichnet. Nimm das, Kathi. Wie auch immer, es hat funktioniert, denn was als nächstes folgen sollte, war eine der meistverkauften Singles in der Geschichte der Charts.

„7 Things“ erscheint

Ruhen wir uns für einen Moment aus und würdigen diesen einwandfreien Hit, bei dem sie sich sehr wahrscheinlich über die Beziehung zu Nick Jonas auskotzt.

Party in the USA, Erwachsenwerden und Mileys erster Vorfall mit Nacktheit

Wir schreiben immer noch das Jahr 2008, Miley hat ihren Namen offiziell in „Miley Ray Cyrus“ geändert, ihr zweites Album veröffentlicht—bewusst als Breakout betitelt—und die erste Kontroverse ausgelöst, nachdem sie nackt und nur mit einem Seidentuch bedeckt für Fotos von Annie Leibovitz posiert hat, die in der Vanity Fair erschienen sind und den Anfang von vielen, vielen Vorfällen, die mit ihren Brüsten zu tun haben, darstellen sollte. Die Leute haben Miley immer noch als Hannah Montana betrachtet—und genau genommen war sie das auch noch, denn die Serie lief noch bis 2010—aber sie hat außerhalb dessen auch ihre eigene Agenda entwickelt.

i-D: Miley Cyrus engagiert sich gegen Jugendobdachlosigkeit

Als 2009 dann „Party in the USA“ erschien, hatten wir schon angefangen, Miley als eigenständigen Popstar und nicht als Schauspielerin, die einen solchen spielt, wahrzunehmen. Bis heute wurde das Video zum Song fast 500 Millionen mal angeklickt und es ist offensichtlich warum. Diese „And a Jay-Z / Britney song was on“-Refrains sind die unausgesprochene Definition von „Guilty Pleasure“—auf einer Stufe mit den Refrains von Hansons „MMMbop“ und Justin Biebers „Baby“—aber sie sind noch dazu genial. Zu dieser Zeit war Miley die absolute Verkörperung des durchschnittlichen Teenager-Mädchens, das sich den Weg durchs Leben mit einer Mischung aus Druck, Heimweh und emotionaler Verwirrung wegen der Jungs bahnt. Der Nennwert ist vielleicht gering, aber der Text zu „Party in the USA“ erinnert uns alle, egal ob Teenager-Mädchen oder alter Mann, daran, dass dich nichts besser von deinen Sorgen ablenkt, als dein Lieblingslied auf dem iPod, im Club oder auf dem Smartphone zu hören.

Wiedergeburt, Rebellion und RCA Records

Zwischen 2010 und 2013 hat die Welt nicht besonders viel von Miley mitbekommen, bis auf ein paar Auftritte bei American Idol und RuPaul’s Drag Race und hier und da ein paar Cover—und dieses großartige Video, in dem sie bei ihrem 18. Geburtstag Bong raucht, währen ROCKMUSIK läuft. In der Rückschau können wir diese Phase nur als Zeit der Selbstreflexion, Rebellion und Wiedergeburt bezeichnen (und als lange überfällige Pause). Dann hat sie bei RCA Records unterschrieben, um Bangerz zu veröffentlichen.

Wenn es irgendwelche Anzeichen für die bevorstehende Ohrfeige gab, die Miley dem Gesicht der Popkultur verpassen sollte, dann war Künstler zu covern, die hauptsächlich für Leder und Schmollmund bekannt sind, Salbei zu rauchen und einen Vertrag mit einem Label zu unterschreiben, bei dem auch A$AP Rocky, Kesha, Christina Aguilera zu Zeiten von Stripped und Britney zu Zeiten von Britney Jean unter Vertrag waren, ein einleuchtender Indikator. Trotzdem, auch für jemanden, der all diese Anzeichen gedeutet hat, war es nicht möglich, emotional auf die Flut an Social-Media-Shitstorms vorbereitet zu sein, die folgen sollten.

Die VMAs, Bangerz und alles #Problematische

Hier kommt der Teil, den alle kennen; die Zeit, von der es mich nicht überraschen würde, wenn sie einige mit posttraumatischer Belastungsstörung zurückgelassen hat. Zuerst kam das Video zu „We Can’t Stop“, was dreieinhalb Minuten lang zeigt, wie Miley diverse Gegenstände und Leute im Haus bespringt; dann kam der Auftritt bei den VMAs mit Robin Thicke—die Choreografie, die eine Menge Essays inspirieren sollte—gefolgt vom Video zu „Wrecking Ball“, in dem Miley dreieinhalb Minuten lang genau das macht, was du nicht mit kalten und harten Oberflächen machen solltest, wenn du keine Blasenentzündung bekommen willst.

Die Veränderung, die Bangerz bei Miley bewirkt hat, hat sie mit einem Mal zum Sorgenkind der Musikindustrie werden lassen. Das Wort „problematisch“ war noch nie so omnipräsent und damit einher ging ein Level an Charakter-Analyse, das vorher nur wenigen Popstars zuteil wurde: Artikel, die sie angreifen, Artikel, die sie verteidigen, Sinead O’Connor, die sie in einem offenen Brief als „Hure der Musikindustrie“ bezeichnet und tausende Leute, die ihr sagen, wie viel besser sie doch die Figur, die sie als Kind gespielt hat, im Vergleich zu der scheinbar authentischsten Repräsentation ihrer wirklichen Persönlichkeit, fanden. Es hörte nicht auf. Aber es hat auch funktioniert.

Der besagte Auftritt bei den VMAs wird als Schlüsselmoment in der Karriere von Cyrus angesehen. Wenn es vorher irgendeinen Zweifel an ihrer Identität gab, dann hat dieser Auftritt sie so weit wie möglich von ihrer Rolle als Hannah Montana entfernt und ihr ihre neue als „kontroversester“ Popstar der jüngeren Geschichte eingebracht. Nicht zu vergessen auch die als einer der mächtigsten; nach vierjähriger Abstinenz hat Miley es 2014 auf Platz 17 der Forbes-Liste der einflussreichsten Prominenten gebracht. Als sie 2010 noch „Hannah Montana-Kohle eingefahren hat“ war sie auf Platz 13. Der Auftritt hat diejenigen schockiert, die Cyrus für den Archetypen eines Tweens gehalten haben, eine Art Papis Liebling mit Disney-Vertrag und Purity Ring, aber zumindest können wir an diesem Punkt sagen, dass Miley selbst für ihr Image verantwortlich ist. Gegenüber Jimmy Kimmel hat sie dieses Jahr gesagt: „Mein Vater mag es sicherlich lieber, wenn ich meine Titten zeige und ein guter Mensch bin, als wenn ich mein T-Shirt anhabe und ein Arsch bin.“

An diesem Punkt ihrer Karriere ist Miley medial gesehen durch die Decke gegangen, der Grund war allerdings, dass die meisten Leute von ihr angewidert waren. Alles, was sie getan hat, hat sie mit so viel Spektakel überzogen, dass du dich wirklich konzentrieren musstest, um die Kreativität zu sehen, die die treibende Kraft hinter all den nackten Ärschen war. Die Bangerz-Tour wurde von John Kricfalusi visuell gestaltet, dem Erschaffer von Ren und Stimpy, der sie dafür genutzt hat, um eine Reihe angsteinflößender Animationen samt Dildo-Gliedmaßen und geilen Tieren zu zeigen. Sie hat auch ihre ersten Schritte im HipHop gewagt, indem sie auf Tracks von Snoop Dogg, will.i.am und Mike Will Made It zu hören war. Patrick Ryan von USA Today schreibt Cyrus sogar zu, mit ihrer Kollaboration zu Mike Will Made Its Prominenz beigetragen zu haben, indem er sagt, dass sein Mitwirken als ausführender Produzent ihm geholfen hat, „in einer Zeit, in der viele Produzenten wieder in den Hintergrund gerückt sind, als interessanter Charakter an die Spitze zu gelangen“.

LGBT-Aktivismus, Genderfragen und Körperbild

Es ist schwierig, das Ausmaß an Kontroverse zu verarbeiten, das Miley Cyrus während der Bangerz-Kampagne hervorgerufen hat, indem sie außer Grills kaum etwas anderes getragen, alles in ihrer Reichweite (Abrissbirnen, überdimensionale Hotdogs) bestiegen und das Wort „Twerken“ ins Wörterbuch gebracht hat. Wenn du bei Google nach „Miley Cyrus Skandal“ suchst, dann bekommst du über 32 Millionen Ergebnisse und ein Großteil davon stammt aus dem Jahr 2013.

Es gab danach ein paar Monate, in denen es ziemlich einfach war, jedes Video, jeden Auftritt, jede Grimasse als gedankenlose Provokation abzutun. Aber je mehr Zeit verging, desto deutlicher wurde, dass Miley—auch wenn viel von dem, was sie tat, nicht zu rechtfertigen war—ein Bewusstsein für soziale Themen hat, das nicht unbedingt von ihr erwartet oder verlangt wurde. In einem Interview mit Out hat sie gesagt: „All diese Dinge, die ich mache, bekommen diese Aufmerksamkeit. Aber was mache ich, wenn ich einmal die Aufmerksamkeit habe?“ Die Antwort darauf ist eindeutig: Obdachlosigkeit unter Jugendlichen in den USA ansprechen, indem sie Jesse Helt—einen der beinahe 114.000 obdachlosen Männer und Frauen, die im Moment in Kalifornien leben—zu den VMAs einlädt, damit er an ihrer Stelle den Award entgegen nimmt; eine Stiftung ins Leben rufen, um obdachlose Jugendliche aus der LGBT-Community zu unterstützen; „Backyard Sessions“ mit LGBT-Künstlerin Laura Jane Grace performen; das Verschwimmen von Geschlechtsidentitäten preisen; die Tatsache, dass nicht alle von ihren Beziehungen heterosexuell waren, sowie offenbaren und ansprechen, dass Hannah Montana ihr unrealistische Schönheitsideale vermittelt hat, was zu Komplexen wegen ihres Körperbilds und Angstzuständen geführt hat.

Außerdem gab es das Paper Magazine-Feature, bei dem sie nackt mit einem Schwein posiert und etwas, das aussieht wie ein Handyanhänger, an ihren Schamhaaren hängt, und worin sie gegen christlichen Fundamentalismus wettert. Daran ist nichts besonders schockierend, bis du dir bewusst wirst, dass ihre Heimatstadt Nashville mitten im Bible Belt liegt, Sitz der National Baptist Convention ist und fast nur aus Leuten besteht, die es nicht besonders lustig finden, wenn Figuren aus dem alten Testament als „scheiß Santa und die Zahnfee“ bezeichnet werden.

Miley Cyrus & Her Dead Petz

OK, als Moderatorin der VMAs 2015 hat sie nicht so überzeugt. „Ihre Parodien sind nicht angekommen, ihre Monologe waren schwerfällig und ihre Outfits haben auf schlechte Art und Weise Vaporwave-College-Kunst nachgeahmt.“ Außerdem wurde sie von Nicki Minaj vor laufenden Kameras zusammengefaltet. Ihr habt es alle gesehen, es war eine beschissene Show. Halten wir uns also nicht lange damit auf und reden wir über die merkwürdigere Tatsache, dass sie ein Album mit Flaming Lips-Frontmann Wayne Coyne namens Miley Cyrus & Her Dead Petz aufgenommen und in Eigenregie veröffentlicht hat.

Vor der Veröffentlichung hat Coyne zu Billboard gesagt: Sie macht diese Pop-Sache so gut, also fühlt es sich immer noch nach Pop an, aber etwas klüger, trauriger, mehr mit echter Vision. Vieles davon erinnert mich an Pink Floyd und Portishead“—und er hat nicht Unrecht, aber er hätte genauso gut noch 20 Minuten weiter machen und das grenzenlose Spektrum anderer Einflüsse, die in dieses 23-Song-Album gepackt wurden, aufzählen können.

Miley Cyrus & Her Dead Petz ist die Art von Album, die nur in einer Zeit entstehen kann, in der der kommerzielle Erfolg von Mixtapes, Soundcloud-Produzenten und App-basierten Veröffentlichungen uns dazu zwingt, zu überdenken, wie ein Album definiert wird. Es ist ein Album der „Post-Album“-Ära. Die Tatsache, dass sowohl Big Sean als auch Ariel Pink darauf zu hören sind, ist ein recht guter Indikator dafür, wo Miley sich mittlerweile positioniert; irgendwo zwischen einer Produktion von Mike Will Made It und der Art von experimentellem Pop, den nur John Maus raushauen kann, weil er gleichzeitig so direkt und mehrdeutig ist, dass wirklich unmöglich zu sagen ist, ob er es ernst meint oder nicht. Miley auf der anderen Seite hat all die subtilen Nuancen von Donald Trumps Präsidentschafts-Kampagne.

Aber Extravaganz war schon immer ihr Ding, egal ob es das inszenierte Drama von Hannah Montana war oder ob sie es mit einem riesigen Schaumstoff-Finger auf der Bühne getrieben hat. Miley Cyrus & Her Dead Petz dient vor allem als Beweis dafür, wie sehr sie mittlerweile nach ihren eigenen Regeln spielt—auch wenn sie wirklich einen Editor hätte gebrauchen können. Das Album hat all den unbedachten Freiheitsdrang von jemandem, der sein ganzes Leben beraten und eingeschränkt wurde und es endlich auf eigene kreative Faust versucht. Das macht Dead Petz nicht zu einem technisch guten Album, aber es ist ein Zeichen der Unabhängigkeit und wie Meaghan Garvey es bei Pitchfork schreibt: „Wahrscheinlich wird Cyrus darauf zurückblicken und darüber lachen. Sie hat etwas über sich selbst und das Erschaffen von Kunst gelernt und macht weiter, so wie sie es mit Bangerz von 2013 gemacht zu haben scheint.“

Bei Hannah Montana unternimmt Miley Stewart große Anstrengungen, um ihre wahre Identität zu verstecken, aus Sorge, dass die Leute sie nur mögen, weil sie berühmt ist, wenn sie ihr Geheimnis kennen. Jetzt scheint sie sich von dieser sorgfältig erschaffenen Figur, die ihre Teenager-Jahre definiert hat und anschließend so lange im öffentlichen Bewusstsein herumgeschwirrt ist, verabschiedet zu haben. Miley Cyrus ist an einem Punkt angekommen, an dem sie ihre eigene Identität fest im Griff und unter Kontrolle hat und ihr ist scheißegal, ob du sie magst oder nicht.

Folgt Emma bei Twitter.

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.