Die völlig wahllos zusammengestellte Liste der … größten MTV Cribs-Momente

MTV kommt ins Free-TV zurück und wir wollten schon lange mal etwas loswerden: Danke, MTV Cribs!

|
02 Januar 2014, 11:45am

Ich habe vor kurzem die etwas unangenehme Erkenntnis gemacht, dass ich in letzter Zeit viel über „früher" rede. Dass „damals" so vieles besser war. Und dass „zu meiner Zeit" sowieso alles einfacher war. Ich weiß nicht, wie sich diese Gestrigkeit eingeschlichen hat, aber sie hat mich doch zu einer objektiv unumstößlichen Erkenntnis geführt: Ich kenne noch eine Zeit vor dem Internet. Zumindest vor dem Internet, wie es heute ist. Vor YouTube, Facebook, iTunes und Spotify. Damals gab es einfach nur MTV.

Ich kann mich noch erinnern, wie ich damals, weil ich als kleiner Bub nicht immer Kohle für CDs hatte, Musikvideos von MTV auf VHS aufnahm. (Verdammt, ich muss damit aufhören, diese Throw back-Romantik ist aber auch echt zuckersüß!). Jedenfalls prägten Sendungen wie Dismissed, Jackass oder Celebrity Deathmatch meine frühen Teenager-Jahre, was, wenn ich heute drüber nachdenke, so einiges erklärt.


VICE-Video: "Der Alltag eines modernen Exorzisten"


Eine meiner Lieblingssendungen war MTV Cribs, in der Prominente uns ihre bescheidenen Behausungen vorstellten. Früher habe ich diese Sendung geliebt, weil ich mich den Stars dadurch etwas näher gefühlt habe und ich einfach geile Karren und überdimensionierte Pools sehen wollte. Heute schaue ich mir immer noch gerne Cribs-Folgen an, weil ich mich köstlich über den fürchterlichen Geschmack lustig machen kann.

„Cribs" zeigt aber auch, in welchem Kosmos Stars Anfang der 2000er—vor dem Siegeszug der sozialen Netzwerke—gelebt haben. Während es Stars heute um Geschmack, Einzigartigkeit und sogar Understatement geht, die über Twitter und Instagram in die Welt getragen werden, ging es vor zehn Jahren viel mehr um Marken und überdimensionierten Protz. Diese Entwicklung zu deuten, überlasse ich fähigeren Leuten.

Viel lieber möchten wir die schönsten MTV-Cribs-Momente mit euch zelebrieren.

Fat Joe leckt seine Sneakers ab

Fat Joe ist einer dieser Rapper, die man einfach mögen muss. Joe Crack war schon immer ein ehrliche Haut: „We ain't really got no style, but we try to front like we got style", sagt er über sein bescheidenes Heim in New Jersey. Fat Joe ist Realist und weiß, dass er nicht in der Jay-Z-Liga spielt. Sein Haus ist keine überdimensionierte Ego-Höhle sondern eine halbwegs geschmackvoll eingerichtetes Heim. Joe möchte hier einfach nur mit seiner Frau entspannen, bekocht werden und ein bisschen rappen. Und wenn dann noch Zeit bleibt, um sich klarzumachen, dass man es geschafft hat—ab und zu mal die Sneaker ablecken. Angeblich soll es sogar T-Shirts von diesem „größten Sneaker-Moment aller Zeiten geben" (Zitat Joe himself). Whatschunowbautdat?

Aaron Carters Felgen

Es ist verdammt einfach, sich über Kinder-Stars lustig zu machen, dabei müssten uns die Macauley Culkins und Aaron Carters dieser Welt eigentlich leid tun. Ohne eigenes Zutun in die Öffentlichkeits-Maschinerie geworfen und als Wrack wieder ausgespuckt zu werden—schrecklich sowas. Aber wir sind eben auch keine Heiligen und fragen uns, wie man sich nicht über Aaron Carter totlachen kann, wie er im XXL-Tupac-Shirt mit den „Giovanna 23's"-Felgen an seiner Mercedes G-Klasse angibt. 2003, als diese Folge gedreht wurde, war der junge Carter wohl zu sehr damit beschäftigt, Schwerter zu sammeln und verbummelte es, 3,5 Millionen Dollar Steuern zu zahlen. Zehn Jahre später sind die 23er weg, und Herr Carter wohnt bankrott bei einem Verwandten. Mitgefühl? Ich weiß nicht so recht...

Mariah Careys Penthouse

Wenn wir an eine Diva denken, dann haben wir immer das Bild von Mariah Carey im Kopf. Dabei vergessen wir allzu oft, dass die Gute über 100 Millionen Platten verkauft hat. Wenn so eine Frau scheißt, kommt Geld raus. Ihr mehrstöckiges Penthouse in Manhattan mit Blick aufs Empire State Building ist einfach so weit entfernt von Gut und Böse, dass sie damit den Luxus-Blueprint für alle Möchtegern-Stars gesetzt hat. Ich meine, allein ihr Kleiderschrank ist größer als meine Wohnung und der Inhalt ist wahrscheinlich mehr wert als meine ganze Straße. Kinnlade zuklappen und weiter im Text.

Robbie Williams Butler Hodensack

MTV Cribs wurde häufig dafür kritisiert, dass die Stars häufig nicht ihr eigenes Haus zeigen würden.In den Anfängen des Internets war das Risiko für eine solche PR-Blamage noch halbwegs überschaubar. Auch Robbie Williams hat in L.A. mit einem fremden Haus geflunkert. Dabei machte er sich noch nicht mal die Mühe den Schwindel halbwegs zu vertuschen, sondern haute einen Witz nach dem anderen raus. Noch witziger ist allerdings die Folge , in der er sein richtiges Haus in Süd-England zeigt. Nur so viel: Er nennt seinen Butler „Hodensack"!

Redmans De La Casa

Natürlich, Redmans Haus. Fast jeder kennt diese Folge und wir feiern sie zu Recht. Redman zeigt uns darin seine Standard-Hütte, die nicht gerade aufgeräumt ist und legt trotzdem das gleiche Cribs-Vokabular der restlichen Celebrities an den Mann. Natürlich hat er da die Sympathien vom Fußvolk sicher. Was ich noch beeindruckender finde, ist allerdings die Tatsache, dass er durchaus ein Penthouse in New Jersey besitzt. Einer wie Redman, bei dem man die finanziellen Verhältnisse nicht mal im Ansatz einschätzen kann, könnte eine solche Durchschnittshütte, wie er sie uns gezeigt hat, durchaus sein Heim nennen. Dafür, dass er mit dieser Performance so gut wie jede Cribs-Vorstellung ad absurdum führte und den Stars einen verdreckten Spiegel vorhielt, kann ihm nicht genug gedankt werden.

Folge Noisey auf Facebook, Instagram und Snapchat.