illustration von einer nackten frau mit einem eis in der hand vor der Scheide
Illustration by Brandon Bird
Sex

Warum Sperma nach dem Sex nicht in der Vagina bleibt

Der menschliche Körper besteht, ähnlich wie das Internet, aus einer Vielzahl von Kanälen.
4.5.16

Der menschliche Körper besteht, ähnlich wie das Internet, aus einer Vielzahl von Kanälen. Diese Körperkanäle transportieren die verschiedensten Arten von Flüssigkeiten: Blut, Tränen, Sperma, Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit und Urin. Flüssigkeiten sind, das dürfte jetzt für niemanden überraschend kommen, flüssig. Weswegen sie fließen. Deswegen dürfte dem Großteil der Zuhörer des amerikanischen Ratgeber-Podcasts Savage Lovecast) die kollektive Kinnlade runtergefallen sein, als ein Mann gefragt hat, was er machen könnte, damit sein Sperma nicht aus der Vagina seiner Frau rausläuft.

Anzeige

Wie der Mann berichtet, finden er und seine Frau es ziemlich ekelerregend, wie das Sperma während des postkoitalen Gangs zum Badezimmer aus ihrer Vagina läuft. „Ich bin nicht sicher, wo das Problem liegt", sagte der Mann. „Ist ihre Beckenbodenmuskulatur vielleicht zu schwach und muss sie sie mehr trainieren? Oder geht das allen Frauen so und ich kann mich nur nicht daran erinnern, weil ich vor meiner Ehe entweder betrunken oder auf mich selbst fixiert war oder so?"

Für den Moment wollen wir die dringende Frage, ob er immer noch auf sich selbst fixiert ist, mal beiseite lassen und uns mit seiner eigentlichen Frage beschäftigen: Ist es normal, dass Sperma sofort wieder aus der Vagina rausläuft?

Mehr lesen: Das Märchen vom Fischgeruch: So sollte deine Vagina wirklich riechen

„Es ist ganz natürlich, dass Flüssigkeiten wieder aus dem Vaginalkanal rauslaufen und es ist absolut nichts falsch daran", sagt die Sexual- und Paartherapeutin Vanessa Martin. „Der Vaginalkanal ist zwar ziemlich klein, aber er ist nun mal auch eine Körperöffnung, wie jede andere. Das heißt, Flüssigkeiten werden rauslaufen, egal wie stark die Beckenbodenmuskulatur ist."

„Heterosexueller Verkehr ist widerlich", sagte der Moderator Dan Savage in seiner ursprünglichen Antwort. „Mit Hintern hat man solche Probleme nicht." Nun ja … Ja, aber das liegt auch daran, dass Hintern dafür gemacht sind, Sachen drin zu behalten. Der Hintern ist die letzte Barrikade zwischen einem langen, gewundenen Verdauungsweg und der Außenwelt und der Anus bleibt fest verschlossen, bis er das Zeichen bekommt, dass er sich entspannen kann. Im Gegensatz dazu sind Vaginas darauf ausgelegt, Sex zu haben und Kinder zu gebären oder Gras zu transportieren, falls du zufällig in Florida lebst. Sie sind also dafür gedacht, dass sich Dinge relativ frei rein und raus bewegen können. Und rein und raus und rein und raus. Man kann sich die Vagina wie die Kanäle in Venedig vorstellen: Alle Gondoliere sollten sich bequem bewegen können. Der Anus dagegen ist eher wie der Landwehrkanal.

Nur weil man seinen Schwanz in beide Öffnungen stecken kann, heißt das noch lange nicht, dass sich das Sperma in beiden Fällen gleich verhält. Wieso ist das nicht allgemein bekannt? Vermutlich kann man Pornos die Schuld daran geben. Die Pornoindustrie pflegt einen seltsamen Umgang mit Orgasmen. Seit Jahren spritzen die meisten Darsteller auf jemanden statt in jemanden ab, weil es scheinbar der einzige Weg ist, einen sichtbaren „Beweis" für den Höhepunkt zu liefern. In einer Welt, in der AIDS nach wie vor ein wichtiges Thema ist, hat es schon fast einen verbotenen Beigeschmack, in jemanden zu kommen. Es gibt sogar ein eigenes Pornogenre dafür, das unter dem Fachbegriff „Creampie" (auf gut Deutsch „Cremetörtchen") bekannt ist. Weil der weibliche Intimbereich aussieht wie ein Puddingkrapfen, wenn das Sperma aus ihm herausläuft—und Männer bekanntermaßen nichts heißer finden als Backwaren, richtig?

Viele wundern sich wahrscheinlich auch, was sich der Mann wohl dachte, was mit seinem Sperma passieren würde. Wollte er, dass es für immer in der Vagina seiner Frau bleibt, als wäre sie sein persönlicher Saatgut-Tresor? Oder will er einfach nur nicht über sein Sperma nachdenken? Einer der Zuhörer fasst es mit folgendem Gefühlsausbruch eigentlich recht gut zusammen: „Alter, das ist dein Sperma! Warum gibst du ihr die Schuld, suchst die Gründe bei ihrer Vagina und nennst es dann eklig? Das kam doch aus dir raus! Was stimmt nicht mit dir?"

Diese Frage können wir zwar nicht beantworten, Fakt ist aber: Sperma wird in jedem Fall wieder aus der Vagina rauslaufen. Wie schnell das passieren wird, hängt allerdings sowohl vom weiblichen Geschlechtsorgan, als auch der männlichen Körperflüssigkeit ab. Die Konsistenz von Sperma kann variieren und je wässriger es ist, desto schneller kommt es logischerweise auch wieder raus. (Wenn es aber aussieht wie Kokoswasser, kann das ein Symptom für eine vergrößerte Prostata sein und der Typ sollte vermutlich dringend zum Arzt.)

Die Ratgeberseite Go Ask Alice von der Columbia University empfiehlt, eine Slipeinlage zu tragen, wenn man es satt hat, dass sich der Gang zum Badezimmer anfühlt wie ein Eierlauf. Oder du entspannst dich einfach und akzeptierst deinen Körper für das, was er ist: unkontrollierbar und schmutzig. Sex ist großartig, wenn man es richtig macht. Konzentrier dich darauf und alles wird gut.