Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Kunst

Best of Nano-Kunst 2014

Seht hier die kreativsten Kunstwerke an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft, die in diesem Jahr unter dem Elektronenmikroskop entstanden.

von The Creators Project
29 Dezember 2014, 7:05am

Die Schnittmenge von Kunst und Wissenschaft ist 2014 besonders eindrucksvoll in Erscheinung getreten. Vor allem im Bereich der Nano-Technologie kannte die Kreativität kaum Grenzen und das Elektronenmikroskop entwickelte sich zum festen Bestandteil des künstlerischen Instrumentariums. Wir haben für euch die atemberaubendsten Kunstwerke in Mikrometer-Größe des vergangenen Jahres zusammengefasst:

>> Der Engländer Klaus D. Kemp ist Hobby-Diatomist, was bedeutet, dass er in winzigen Einzelleralgen wunderschöne Mandalas sucht und findet:

>> Die Schlösser, die Vic Muniz und Marcelo Coelho mit einer Ionenfeinstrahlanlage auf einzelne Sandkörner ätzten, sind nicht mal einen halben Milimeter groß:

>> Ernie Button hat mit Hilfe mikroskopischer Techniken die Schönheit des Marangoni-Effekt bei getrocknetem Whiskey entdeckt:

>> Sechs Monate lang arbeitete Yan Liang daran, die atemberaubende Schönheit chemischer Reaktionen in UltraHD einzufangen:

>> Wim Noorduin von der Harvard University züchtete kristalline Nano-Blumen:

>> Rob Kessler färbte die Querschnitte von Saat-Wucherblumen, Klatschmohn und anderen Pflanzen und zeigte uns die Wunderwerke der Natur in 10.000-facher Vergrößerung:

>> Jonty Hurtwitz verkleinerte den 3D-Scan eines echten Modells auf die eleganten Maßen 80 x 100 x 20 Mikrometer:

>> Vier Monate Zeit, ein paar winzige Scheren und ein Haufen Geduld waren Rogan Browns Zutaten für seine beeindruckenden Papier-Imitationen von Mikroben:

>> Vik Muniz und Tal Danino bewiesen, dass man sogar aus schreckenerregenden Krebszellen ästhetische Kunstwerke kreieren:

   

Tagged:
Creators
labor
Wissenschaft
Nano
Mikroskop
Elektronenmikroskop