FYI.

This story is over 5 years old.

Frankreich

Zerstören Frankreichs Winzer ihren Wein gegenseitig?

5.000 zerstörte Rebstöcke, ein Gesamtschaden von 12.000 Euro. Alles deutet darauf hin, dass hier Menschen am Werk waren.
26.7.16
Photo via Flickr user tribp

Als Jean-Jacques Auchère eines Morgens aufwachte, bot sich ihm ein schrecklicher Anblick: Mehr als 5.000 Weinstöcke des Winzers im pittoresken Dorf Bué im französischen Loiretal waren zerstört. Gesamtschaden: circa 12.000 Euro.

Doch dieses Mal waren nicht die üblichen Verdächtigen—Frost oder Pilzbefall—schuld. Alles deutet daraufhin, dass hier Menschen am Werk waren. Wie Lokalmedien berichteten hatten es Vandalen auf junge Sauvignon-Blanc-Reben abgesehen und zogen einen Hektar der Pflanzen einfach raus. Das könnte ein Hinweis für die ermittelnden Behörden auf das Motiv sein und inwiefern die Tat mit dem „Wein-Krieg" zu tun hat, der in der Region brodelt.

Anzeige

Die Lage in der Region ist angespannt: Vor allem im Weinanbaugebiet Sancerre haben Produzenten von AOC-Weinen (appelation d'origine contrôlée) das Gefühl, dass das Gütesiegel AOC an Wert verloren hat, seitdem durch gelockerte EU-Regulierungen Produzenten von IGP-Weinen (indication géographique protégée) auch die Rebsorten Sauvignon Blanc und Pinot Noir anbauen können. Den AOC-Winzern wäre es lieber, wenn ihre IGP-Kollegen eine der 22 anderen Rebsorten der Region aussuchen würden, sodass die Klassiker den Profis vorbehalten sind.

ARTIKEL: Die „Techno Punk Crew" macht jetzt Naturwein in Frankreich

Jean-Jacques Auchère gehört, wer hätte es gedacht, zur IGP-Fraktion. Daher gibt es Gerüchte, dass es sich dabei um eine Sabotageaktion der AOC-Winzer handelt, auch wenn bisher keine Beweise dafür gefunden wurden. Doch so unwahrscheinlich wäre das nicht, wenn man bedenkt, dass die AOC-Produzenten lautstark kundgetan haben, dass sie gegen die IGP sind, als sie zu Hunderten gegen die neue Regulierung protestierten.

Trotz der Feindseligkeiten finden die Winzer der Region, dass solche aggressiven Maßnahmen zu weit gehen. „Wir verurteilen solche Machenschaften zutiefst", meint Nathalie Prieur, Vorsitzende der Union Viticole Sancerroise, gegenüber Decanter.com.

Und wo wir gerade von Machenschaften sprechen: Während im Loiretal ein Wein-Krieg tobt, haben 30 Maskierte die Büroräume des Weinherstellers Vinadeis im Languedoc-Roussillon erst auf den Kopf gestellt und dann in Brand gesteckt. Im Languedoc-Rousillon sind die militanten Weinbauern der Vereinigung CRAV aktiv, die gelegentlich auch nicht vor Gewalt zurückschreckt und bereits eine andere französische Tradition, die Tour de France, sabotieren wollte.