Tech

Mit diesem Smartphone-Test können Männer herausfinden, ob sie fruchtbar sind

Um diese wichtige Frage zu beantworten muss man bisher 100 Euro hinblättern. Das könnte sich bald ändern.
24.3.17
Bild: Vignesh Natarajan

Weltweit haben mehr als 45 Millionen Paare mit Unfruchtbarkeit zu kämpfen. Gesellschaftlich werden jedoch oft ausschließlich Frauen mit dem Stigma belegt, keine Kinder gebären zu können. Tatsächlich liegt der Grund für die unfreiwillige Kinderlosigkeit jedoch in 40 Prozent der Fällen in der schlechten Spermienqualität des Mannes.

Medizinisch wird die männliche Fruchtbarkeit bisher anhand eines Spermiogramms bestimmt, das vom Facharzt erstellt und in aufwendigen Laboruntersuchungen ausgewertet wird. Kostenfaktor in Deutschland: bis zu 100 Euro. Mediziner aus Boston möchten das nun ändern – mit Hilfe eines Smartphone-Tests, den jeder zu Hause durchführen kann. Das Team hofft, dass das tragbare Testgerät, das den provisorischen Namen Fertilex trägt, die Kosten für die Untersuchung minimieren und die Hemmschwelle für Männer senken wird, ihr Sperma testen zu lassen. Ihre Forschungsergebnisse haben sie nun im Fachmagazin Science Translational Medicine veröffentlicht.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

So funktioniert der häusliche Fruchtbarkeitstest: Ein Einweg-Mikrochip, der winzige Mengen an Flüssigkeit aufnehmen kann, wird in die Spermaprobe gehalten und dann in einen Smartphone-Aufsatz gesteckt, der etwa die Größe einer externen Ladestation hat. Das Gerät analysiert die Samenprobe in weniger als fünf Sekunden auf Abnormalitäten. Eine App führt den Patienten Schritt für Schritt durch den Test und speichert die Ergebnisse auch direkt auf dem Smartphone ab, damit sie beim nächsten Arztbesuch besprochen werden können. In klinischen Studien konnten die Probanden ihre Spermaproben mit Hilfe der App in bis zu 98% der Fälle korrekt diagnostizieren.

Bild: Vignesh Natarajan

Das Gerät befindet sich zur Zeit noch in der Prototypenphase, soll aber bald der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde zur Zulassung vorgelegt werden. In der Produktion kostet das gesamte Tool gerade mal 4 Euro. „Wir haben nach einer Lösung gesucht, um den männlichen Fruchtbarkeitstest ebenso einfach und bezahlbar zu machen wie den heimischen Schwangerschaftstest", erklärte Hadi Shafiee in einer öffentlichen Erklärung. Shafiee ist Medizintechniker am Brigham and Women's Hospital in Boston und ist der Hauptautor der veröffentlichten Studie. Tatsächlich könnte das Tool, wenn es als Smartphone-App auf den Markt kommt, eines Tages dazu beitragen, Fruchtbarkeitsuntersuchungen für mehr Menschen auf der ganzen Welt zugänglich und erschwinglich zu machen.