Anzeige
nacktfotos

Mit einer PornHub-App kannst du jetzt deine Nacktfotos verschönern

Lust auf ein Laserschwert als Penis oder Propeller über den Nippeln?

von VICE Staff
20 April 2017, 10:15am

Titelbild: Screenshot von YouTube

Wir raten natürlich schwer davon ab, überhaupt Nacktfotos zu verschicken. Mittlerweile kennen wir einfach zu viele Horrorgeschichten – so wie den Skirt Club-Skandal, The Fappening oder die Geschichte von chinesischen Kredithaien, die Studentinnen mit deren Nacktfotos erpressen. Wenn man Pech hat, wird ein Nacktfoto, das der Ex noch in seinem PC-Ordner "Statistikklausur 2014" hat, zum Desaster.

Aber manchmal schaut man eben in den Spiegel und findet sich sehr, sehr heiß – und möchte dieses Erlebnis teilen. So wandern Badezimmer-Aufnahmen von Penissen oder Brüsten von Smartphone zu Smartphone. Viele Menschen passen dabei aber mittlerweile auf: Oft sind die Genitalien von einer vorgehaltenen Hand verdeckt, oft eben nur der interessante Part zu sehen und der Kopf abgeschnitten, um nicht für die Welt identifizierbar zu sein. PornHub kann diese Vorsicht offenbar verstehen – und kommt jetzt mit Alternativen um die Ecke.

Mit der kostenlosen App "TrickPics" kann man sein Nacktfoto nämlich bis zur Salonfähigkeit entschärfen. Wie bei Snapchat gibt es Sticker, die man auf seine Geschlechtsteile packen kann – und die sind bunt und sogar animiert. So kann man beispielsweise auf seinen Schwanz ein Laserschwert kleben, das sich dann aus- und wieder einfährt, oder auch einen Korb mit einer Kobra, die ein Schlangenbeschwörer hervorzaubert. Unser Favorit ist eine sich im Wind wiegende blonde Haartracht, die eindeutig Donald Trump gehört und einen Penis bestimmt hervorragend ziert.

Auf Nippel kann man sich drehende Propeller oder Türklopfer kleben. Und zwischen die Beine können sich Frauen wahlweise einen Keuschheitsgürtel, das Auge Saurons oder eine Leuchtreklame kleben: "Open 24 Hours. All You Can Eat". Na ja, Letzteres geht dann vielleicht doch schon wieder zu weit. Mit den bunten Stickern nimmt man den Nacktfotos zumindest die Verbissenheit, superästhetisch und sexy zu sein. Du müsstest dich also nicht wie sonst erst 15 Minuten vor dem Handy räkeln und dann 53 Bilder wieder löschen. Einfach Sticker drauf, ab geht's. Aber vielleicht solltest du trotzdem kurz innehalten, bis du es dem Kollegen schickst, mit dem du nur einmal kurz am Kaffeeautomat gesprochen hast.

Welchen Aufwand PornHub für Werbung betreibt, wissen wir seit diesem Weihnachtswerbespot. Auch hinter "TrickPics" steckt nicht das dümmste Marketing. Aber wer weiß, vielleicht kann die App noch mehr Sticker nachlegen und so zumindest eine Weile für Abwechslung im Nacktfoto-Versand sorgen. Bald soll es auch eine Video-Funktion geben.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.