FYI.

This story is over 5 years old.

Die längste Wahl der Welt

Van der Bellen vs. Hofer: Woche 2

Willkommen zur Recap der zweiten Woche des Wahlkampfes, der niemals endet.

Screenshots via Facebook | Collage von VICE Media

Auch in der vergangenen Woche blieben wir nicht vom Wahlkampf-Wahnsinn verschont, im Gegenteil: Der Wahlkampf scheint von Woche zu Woche wahnsinniger zu werden. Und falls ihr unter einem Stein lebt und es noch nicht mitbekommen habt, es steht aktuell die Frage im Raum, ob die Wahl aufgrund fehlerhafter Wahlkarten, bei denen sich der Kleber löst, überhaupt am 2. Oktober stattfinden kann.

Anzeige

Aber was wir eigentlich sagen wollten: Vergangene Woche fand der Haarproben-Beef zwischen Falter-Chefredakteur und Strache sein jähes Ende (zumindest fast), bei einer FPÖ-Feier im Rathaus teilt der Identitäre Alexander Marcovics Infomaterial aus, obwohl sich Norbert Hofer in einem Interview deutlich von den Identitären distanziert hat, und das Wichtigste: Bis es einen neuen Bundespräsidenten gibt, darf das Bild von unserem Bundesheinzi in den Schulklassen hängen bleiben. Man muss bei dem Ganzen schließlich auch das Gute im Auge behalten. Auch ein paar andere Sachen sind passiert. Willkommen zur Recap von Woche 2 im Wahlkampf, der niemals endet.

Die Norbert-Hofer-Radtour

Norbert Hofer ist ein Mann für die Umwelt. Er ist nicht nur Vorsitzender des Österreichischen Umweltrates und denkt gerne über Chemtrails nach, sondern will auch seine Wähler für die Natur Österreichs begeistern und—im wahrsten Sinne des Wortes— mobilisieren. Deswegen lädt er am 17. September zu einer gemeinsamen Radtour. Auf einer Strecke von 70 Kilometern sollen die Radler von Grein bis Spitz fahren. Natürlich nur stilecht mit Helm, für die Sicherheit Österreichs. Wer die knapp vier Stunden Radeln übersteht und sich dabei noch fünf Stempel abstaubt, kriegt auch ein sogenanntes "Finisher-Shirt" mit Autogramm von Hofer. Bei seiner Community kommt die Aktion gut an.

So kommentiert eine Frau unter den "Radle a mit Norbert Hofer"-Ankündigungspost ihre ganz eigene Interpretation des Sportevents. Als wäre die Veranstaltung eine mobile Erweiterung des montagabendlichen Mahnwache.

Anzeige

Radeln mit Norbert Hofer — Sebastian Huber (@SebastianHbr)8. September 2016

Norbert Hofers Anspruch auf Berufsunfähigkeitspension

Breaking News: Norbert Hofer kündigt offiziell den Start des "schmutzigen" Wahlkampfes an. Eigentlich war er das auch schon davor, als Van der Bellen vor Monaten die Diagnose Krebs angedichtet wurde, aber das scheint für Hofer nebensächlich. In der vergangenen Woche wurde nämlich nun auch sein Gesundheitszustand in den Medien thematisiert. Mal wieder, möchte man meinen—aber wir beziehen uns hier nicht auf die teilweise geschmacklosen Kommentare über seine Querschnittslähmung. Der schwerwiegende Unfall ist Norbert Hofer in dieser Woche nicht nur aus gesundheitlichen, sondern auch moralischen Gründen zum Verhängnis geworden.

Anlass dafür bieten Dokumente, die dem Kurier von einer anonymen Quelle zugespielt wurden. Dabei handelt es sich um " authentische Bescheide" der Pensionsversicherungsanstalt über eine Berufsunfähigkeitspension, die Norbert Hofer zusammen mit dem Anspruch auf Pflegegeld im Herbst 2014 beantragt hatte.

Laut Aussagen des Kurier bezweifelt der Einsender der vertraulichen PVA-Dokumente nicht nur die körperliche Fähigkeit des Kandidaten, sondern auch seine moralische Einstellung. Schließlich verdiene er als dritter Nationalratspräsident mehr als ihm durch eine Frühpension jemals zustehen würde. Für den Kontrahenten Alexander van Bellen stellt dieser Antrag kein Problem dar, wie er am Mittwochabend verkündete.

Anzeige

Norbert Hofer erklärt in einem Facebook-Post zu diesem Thema, dass er zum Zeitpunkt der Antragsstellung kaum noch in der Lage war, seinen Beruf auszuüben. Da viele Ärzte meinten, dass der Fuß amputiert werden müsse, erkundigte er sich über die Berufsunfähigkeitspension. Dem Antrag wurde stattgegeben. Aber am Ende konnte der Fuß dank eines "mobilen Gerät[s], das das Blut aus der Wunde permanent abgesaugt hat" erhalten werden. Norbert Hofer hat nun rechtliche Schritte gegen den anonymen Einsender eingeleitet.

Die Wahl-Schnitzel

Erinnert ihr euch noch an den Wirt z'Moarhof? Wahrscheinlich eher nicht. Zur Erinnerung: Das war der Wirt, der bereits zum ersten Wahlgang seine Meinung via Rechnung kundgetan hat. Auch diesmal konnte er sich nicht zurückhalten und erstellte eine gesonderte Präsidentschaft-Speisekarte, auf die er ein Hofer- und ein Van-der-Bellen-Schnitzel gesetzt hat. Das Hofer-Schnitzel ist natürlich traditionell österreichisch, genauer gesagt innviertlerisch, wie es früher bei der Oma auch schon war. Das Van-der-Bellen-Schnitzel wird garniert mit importierten Wedges und Erbsensauce serviert. Kurz: modern, aber halt auch so, wie es niemals auch nur irgendein vernunftbegabter Mensch bestellen würde. Das Abstimmungsergebnis anhand der Anzahl an Bestellungen fiel—nona—zugunsten des Hofer-Schnitzels aus.

Natürlich hat sich Parteiobmann Strache nicht nehmen lassen, diesen Versuch eines humorvollen Beitrags zum Wahlkampf zu leisten, auf seiner Facebook-Page zu teilen und mit einem ":-)" zu kommentieren. Fun Fun Fun!

Die ZIB-Interviews

In der vergangenen Woche waren sowohl Norbert Hofer als auch Alexander Van der Bellen zu Gast in der ZIB 2. Hofer wurde von Armin Wolf interviewt und zeigte sich überraschend zahm. Als ihn Wolf genau darauf anspricht, erwidert der blaue Kandidat, er sei im Laufe des Wahlkampfes eben reifer geworden—ja, in diesen wenigen Monaten—und wisse jetzt, dass man als Anwärter für das Amt des Bundespräsidenten besonnen handeln müsse. Hofer ist jetzt also zumindest rhetorisch auf Kuschelkurs und zeigt sich von seiner eher weniger furchteinflößenden Seite.

Alexander Van der Bellen zeigte sich in der ZIB 2 diplomatisch, staatsmännisch, langsam und beantwortete die Fragen von Lou Lorenz so, als wäre ihm das Amt des Bundespräsidenten schon sicher—was es genau genommen ja auch schon mal war. Ganz kurz. Und trotzdem rückt es mit dem heutigen Tag wieder in relativ weite Ferne, sofern die Wahl auf irgendwann zwischen dem 13. November und dem 11. Dezember verschoben würde. Gott und der Beelzebub mögen uns beistehen.