FYI.

This story is over 5 years old.

Stuff

Was uns die Google-Suche über die Schweiz verrät

Wir haben auf Google Trends die skurrilsten Wünsche und intimsten Probleme der Schweizer aufgespürt.
4.7.14

Inspiriert von einem amerikanischen Forschungsprojekt haben wir hunderte Suchbegriffe einer Tiefenanalyse mit Google Trends unterzogen, um herauszufinden, welche Begriffe in welchem Kanton öfter als in allen anderen gesucht werden. Denn was kann besser Aufschluss darüber geben, was die Menschen in der Schweiz bewegt als die Fragen, die sie Google stellen?

Der Schweizer Kantönligeist ist ja wohl ausgeprägt genug, um die Kantonsseelen in Suchbegriffe zu fassen. Es ist aber halt so, dass in manchen Kantonen gefühlte 300 tatsächliche 30 000 Menschen leben. Diese haben in der Google Trends-Analyse kaum eine Chance gegen die Menschenschwärme im Espace Mittelland und konnten deshalb nicht alle in die Analyse eingehen. Gleich erging es den gemischtsprachigen Kantonen Wallis und Freiburg. Und ja, apropos Röstigraben (im Kanton Zürich am meisten gesucht): Leider bilden wir nur die deutschsprachige Schweiz ab. Putain le mec, putain!

Aargau

Foto von Emanuel Niederhauser

Suchbegriffe:Jung, wild & sexy , keusch, Wildschwein, Argovia Fäscht, AKW

Anzeige

Analyse: Im Aargau leben viele Menschen, was es umso bedenklicher macht, dass nur so wenig Begriffe am häufigsten gesucht wurden. Die Leute informieren sich über die Gefahren in ihrer nahen Umgebung: Wildschweine im Jura, AKWs im Vorgarten und Betrunkene im Hawaiihemd. Cyril und seine Freunde kommen ja von hier. Die Paarung „Cyril" & „Wildschwein" wurde aber wider Erwarten nicht (oft genug) gesucht.

Beide Basel

Foto von Wikimedia; 3268zauber: CC BY 3.0

Suchbegriffe: Nazis, Kot, Depression, BSE, Auswandern, Schimmel, Arsch, Sperma, FFE

Analyse: In den beiden Basel tragen die Leute ein hartes Los: Sie gehören zu diesem Eidgenossenschafts-Teil und sind sich auch nicht ganz sicher, was das für welche sind, die weiter im Landesinnern Dorfchilbis stürmen. Etwa Nazis? Die Zugehörigkeit zur Schweiz macht depressiv, lässt die Leute auswandern oder zumindest vom Auswandern träumen.

Auch der fürsorgliche Freiheitsentzug FFE könnte helfen, denn so kann das neurotische Fäkalwörter-Googlen (Kot, Arsch, Sperma…) eingedämmt werden.

Bern

Foto von Wikimedia; Sandro Diener; CC BY-SA 3.0

Suchbegriffe: AUNS, Crystal Meth, Erich Hess, Emmentaler, Wohnung gesucht, Weltwoche, Abmahnung, Heimweh, Konkordanz, Strafregister, Heroin, Bundesrat, Gölä, Sünde, Babylon, Verhütung, melken

Analyse: In Bern, nicht in Zürich, suchen die Leute vor allem Wohnungen. Aber die Frage ist wo, denn vielleicht suchen die ja alle in Zürich Wohnungen. Ansonsten bietet Bern eine krude Mischung aus bäuerlicher Oberländerkultur (melken, Verhütung, Emmental, Sünde, Erich Hess), harter politischer Praxis in der Bundeshauptstadt (Weltwoche, Konkordanz, AUNS, Strafregister) und allen Drogen, die nicht in die Zürcher Clubszene passen. (Heroin, Crystal Meth, Gölä)

Graubünden

Foto von Flickr; Jeff Wilcox; CC BY-SA 2.0

Suchbegriffe: Schlager, Mobbing, Ausschlag, Depressionen

Anzeige

Analyse: Dass die Bündner nach Schlager suchen, hat wohl mit dem Tourismus zu tun. Die Après Ski-Hütten müssen ja mit irgendeiner Form von Audiofolter bespielt werden, sonst wären es für die ganzen Unterländer keine echten Ferien.

Und gerade weil ihre idyllische Bergwelt während drei Monaten im Jahr annektiert und pervertiert wird, fühlen sich die Bündner gemobbt und suchen in diesem Internet nach Lösungen. Dass die Bündner ein gesteigertes Interesse an Ausschlägen haben als andere, kommt wohl von dem vermehrten Kontakt zur Natur oder einer Tendenz zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr im Heu.

Luzern

Foto von Pixabay; Geralt; CC0 1.0

Suchbegriffe: Arbeitslos, Aufklärung, Einhorn, Lecken, geschwollen, Langeweile

Analyse: Was man in Luzern tun kann: Auf den See schauen, chinesische Touristen beobachten, im Internet rumhängen. In Luzern durchsuchen die Leute das Internet ganz in Tradition der „100 Dinge, die man an Regentagen machen kann"-Bücher. (Arbeitslos, Langeweile, Lecken, Einhorn)

Wie jene Bücher liegt auch das Interesse des Luzerner bei vergleichsweise jugendfreien Themen. Es ist aber schon mal ein gutes Zeichen, dass im katholischen Zentrum der Schweiz Aufklärung—sexuelle oder philosophische egal—aktiv gesucht wird.

Schaffhausen

Foto von Flickr; Weltbild Verlag Gmbh; CC BY 2.0

Suchbegriffe: Internet Explorer, Schaffhausen, Uhrzeit, Fuck, Muschi, Gott

Analyse: Dumm fickt gut! Wer auch immer auf diesen Spruch kam, dürfte seine Erfahrung aus Schaffhausen schöpfen. Die Schaffhauser sind Slapstick-Googler, die PC und Internet Explorer anwerfen, um das allwissende Internet erst mal nach sich selbst, dann nach der Uhrzeit und dann nach dem Internet Explorer zu befragen. Vielleicht haben die Schaffhauser einfach diese „Circle"-Geschichte bei Google+ falsch verstanden. Keine Überraschung ist, dass in Schaffhausen auch Vaginas und Gott recht hoch im Kurs sind.

Solothurn

Foto von Wikimedia; Helenye; [CC BY-SA 3.0](http:// http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en)

Suchbegriffe: Last Minute Ferien, Turnverein, DJ Antoine, Schwanz gebrochen, Lebensversicherung

Anzeige

Analyse: Solothurn steht für Hüsli-und-Garten-Werte ein. Wer keinen Turnverein hat, will endlich einen finden. Mit Last Minute-Ferien landet man am Ende meistens auf Mallorca. Oder sonstwo, wo „Welcome to St. Tropez" noch gespielt wird und DJ Antoine seine privaten Ferien verbringt. Die Massencrashs auf der Autobahn A1 bei Niederbipp sind—präventiv oder nicht—die Ursache für die letzten zwei Suchbegriffe.

St. Gallen

Foto von Flickr; Jean und Nathalie; [CC BY 2.0](http:// https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/deed.de)

Suchbegriffe: Conchita Wurst, Windel, Kondom, Kirchenaustritt, Vaterland, Männerchor, Entführung, Eichelpiercing, Wichsen

Analyse: Dass sich die Menschen in St. Gallen für Würste interessieren ist eigentlich nichts Neues. Dass der kulinarische Bereich dabei weit gefasst wird, ist schon überraschender: Der Wurst-Fetisch der St. Galler ist stark genug, sich auf Musik und selbst die eigenen Penisse auszuweiten. Letztere werden in St. Gallen effektvoll verschönert und dann zur Selbstbefriedigung genutzt.

Damit man auch keine Fehler macht, fragt man sicherheitshalber nochmals im Internet. Conchita Wurst darf nicht auf ihren Nachnamen reduziert werden. In Kombination mit Kondomen und Kirchenaustritt scheint Conchita, die Ikone einer kleinen Revolution im Kantönchen zu sein. Windeln und Männerchor dürften bei diesem Umsturz auch eine Rolle gespielt haben.

Thurgau

Foto von Flickr; Kecko; [CC BY 2.0](http:// https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/deed.de)

Suchbegriffe: Schulden, Betrug, Kokain, Inzest, Krank, Urin, Waffe, Psychiatrie

Anzeige

Analyse: Als Zürcher könnte man schon misstrauisch werden, wenn man ins Thurgau einfährt. Billiger Wohnraum hier, ganze Häuser zu Spottpreisen zu vermieten da. "Starten sie ihre Zukunft im Thurgau" und ähnliches steht auf Plakatwänden. Als versuche man Menschen anzulocken.

Im Thurgau haben die Leute trotz des gesunden Obsts und der vielen Sonnentage offenbar genug Probleme: Den Begriff „Inzest" erwartet man noch in einer relativ abgeschotteten Gegend wie dem Thurgau. Kokain, Schulden, Betrug, Waffen und Psychiatrie allerdings verfeinern das Bild einer von Kriminalität und Tragödien geprägten Hinterlandunterwelt. Bald hat "Mostindien" wohl auch seine eigenen Slums.

Uri, Schwyz & Unterwalden

Foto von Wikimedia; [Flyout](http:// http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Flyout); [CC BY-SA 3.0](http:// http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en)

Suchbegriffe: SVP, Blick, Tell, Kreuz, rot, Kind, Kreditkarte, Kirche, Autobahn, Passwort, Google

Analyse: In der Urschweiz ist man grundsolide: Praktische Begriffe! Erdverbundene Begriffe! Google gebraucht man als neuheidnisches Orakel für Alltäglichkeiten. Wo geht es zur Kirche? Was war nochmals rot? Oder Google googeln? Google nach einem Passwort zu fragen, hat schon fast was von epischer Fantasy-Literatur: „Sprich Passwort und trete ein!" Und wenn man vergisst, wo man das Kreuz, den Blick oder die Kreditkarte liegengelassen hat: Google hilf!

Zürich

Foto von Wikimedia; Johnny Brazil; CC BY-SA 3.0

Suchbegriffe: DMT, Islamischer Zentralrat, Hitlers Geburtstag, Geschwisterliebe, Blocher-Tv, Golden Shower, Puber, Hunde/Geld essen, Al Kaida, dini Mueter, Zottel, Thai-Frauen, Mikropenis, Bünzli, Röstigraben, Tripper, Keuschheitsgürtel, Sieg Heil!, Heil dir Helvetia, Exhibitionist, ABC, Überdosis, ACAB, Facesitting, Kaviar, Jesus, Tiersex, Tele Blocher

Anzeige

Analyse: Zürich ist das Gomorrha der Schweiz. Egal welchen irren Nazi-Porno-Drogen-Scheiss du in Google Trends eingibst, in Zürich wurde es schon mal gesucht. Egal wie spezifisch er ist: Zürich ist #1. Hier leben die meisten Perversen, aber daran haben wir uns schon gewöhnt. Darum glauben wir auch nicht, dass "Kaviar" ausschliesslich von reichen Gourmets gegoogelt wurde, auch wenn Zürich recht viele von denen beheimatet.

„Dini Mueter" ist des Zürchers liebste Antwort auf Fragen, die er nicht beantworten will, kann oder es lieber mit den Fäusten täte. Die enorm vielen SVP-Begriffe (Zottel, Tele Blocher, Heil dir Helvetia usw.) erklären sich durch die unterirdischen Kommentarschreiber-Camps, welche die Zürcher SVP betreibt. Dort schreiben Studenten und Hausfrauen während der Arbeitszeit Leserbriefe und Comments, nach Feierabend schaut man im Pausenraum zusammen Tele Blocher und alte Ärzte-Clips wie Geschwisterliebe.

Fazit

Google ist das Orakel unserer Zeit und die Fragen, die wir diesem stellen, sagen folglich einiges über unsere Wünsche und Sorgen aus. Naürlich haben wir in enthusiastischer Verantwortungslosigkeit mit den Daten und Begriffen gespielt und hatten unsere Freude daran, die dunklen Geheimnisse einzelner Regionen in Erfahrung zu bringen. So wurden uns, wie in der Innerschweiz diverse Klischees bestätigt, während wir nun im vermeintlich idyllischen Thurgau schwelende soziale Konflikte vermuten müssen.

Till auf Twitter: @trippmann

Benjamin auf Twitter: @biofrontsau