Eat Pussy, Not Pork

Zu sagen, dass fleischessende Frauen automatisch unattraktiv sind, ist sexistischer Bullshit.

|
24 Juli 2015, 4:00am

Der lebende Beweis, dass vegan sexier ist. | Miel Van Opstal | Flickr | CC BY 2.0

Peta haben längst erkannt, wie sexy Tierrechte sind und benutzen halbnackte Frauen für den Schockeffekt. Arturo de Albornoz | Flickr | CC BY 2.0

Ich bin so ein Mädchen, das gern Gurken- und Zitronenscheiben in ihr Wasser tut, manchmal auch Beeren. Ich esse gerne Salate mit Quinoa und Dingen, deren Namen ihr gar nicht wissen wollt, und wenn sich jemand gegen Tofu ausspricht, dann sag ich: „Um Himmels Willen, du darfst den ja nicht roh essen! Fleisch isst du ja auch nicht roh! Ich bereit dir mal richtig guten Tofu zu, ehrlich!" Zum Glück bleibt es meistens bei der leeren Versprechung. Ihr vermutet es bereits—ich bin eine Smoothie schlürfende, Selleriestangen fressende Veganerin.

Das bin ich, weil ich von Doppelmoral wenig halte. Hätte ich die Möglichkeit, eine Kuh vor dem Schlachthaus zu retten, so würde ich diese wahrnehmen. Warum ich parallel dazu ein Schnitzel verzehren sollte, erschließt sich mir nicht. Außerdem fühl ich mich richtig gut und ehrlich: So schwierig ist das gar nicht als Veganer. Aber obwohl ich mich mit der Idee, keine tierischen Produkte zu essen, gut indentifizieren kann, hab ich ein paar Probleme mit der veganen Szene. Es gibt Dinge, die ärgern mich so sehr, dass ich sie nicht weiter unkommentiert lassen will.

Dass Veganer sich gern mit Ihresgleichen paaren, ist keine Seltenheit. So habe ich mich nicht nur auf Tinder schon das ein oder andere Mal über die Erfolgsquote der „Vegans only" Strategie gewundert—es gibt inzwischen Dating-Seiten, Blind Dating Events und auch Facebook-Gruppen für die veganen Singles dieser Welt. So weit so gut.

Die Veganer vernetzen sich auch gern auf Facebook. Sie verschicken Freundschaftsanfragen an ihre Artgenossen, ohne diese zwangsläufig zu kennen. Einige von ihnen machen sich aus diesem Grund—oder auch der allgemeinen Repräsentation der Zugehörigkeit zur veganen Szene nach außen hin wegen—mit einem „V" zwischen Vor- und Nachnamen erkennbar.

Das Vernetzen soll eine Stärkung der veganen Community bezwecken („bitte helft mir bei der Diskussion mit diesem einen Omni"), einen Austausch untereinander ermöglichen, beziehungsweise erleichtern („Weiß jemand, wo es Tapiokamehl zu kaufen gibt?") oder einfach nur inspirieren (beliebiges Zitat von Gandhi). Mein Feed ist also voll mit süßen, veganen Rezepten und noch süßeren Anekdoten. Und dann wären da noch die weniger süßen Posts:

So lese ich zum Beispiel des Öfteren Fragen zu Beziehungen mit Nicht-Veggies. Sollte man die küssen? Kommen die überhaupt in Frage?

Von der Kussverweigerung kann man halten, was man will. Man kann einwenden, dass man das Fleisch nach kurzer Zeit gar nicht mehr schmecken würde oder mutmaßen, all das wäre in Wahrheit nichts weiter als ein Vorwand zum subtilen Ausüben von Druck auf den Partner mit der langfristigen Intention der Bekehrung von eben diesem. Kann man, wenn einem danach ist. Allerdings muss ich mich selbst schuldig bekennen, dies in der Vergangenheit praktiziert zu haben, also vermeide ich es, darüber zu schimpfen, und komme gleich zu dem Punkt, der mich eh viel mehr aufregt: Die Behauptung, dass nicht-vegane Frauen gar nicht sexy wären.

Zum Beispiel erzählt mir eine Freundin von ihrem letzten Tinder-Date. Der Typ ist scharf, das Date verläuft, wie die Tinder-Dates eben verlaufen. „Und was machst du so? Studierst du?" Der Typ wirkt cool. Dann fragt er meine Freundin, ob sie denn Fleisch äße. Leider findet er Fleisch essende Frauen nämlich unattraktiv.

Der lebende Beweis, dass vegan sexier ist | Miel Van Opstal | Flickr | CC BY 2.0

Besonders auffällig ist tatsächlich, dass es vor allem Männer sind, die sich zu derartigen Aussagen hinreißen lassen. Sexy zu sein, wird Frauen leider auch in der veganen Szene oft als der höchste Daseinszweck, oder eben als Motivation vermittelt. Nicht-vegane Frauen als unsexy zu bezeichnen, ist auf einer Stufe mit diversen anderen „echte Frauen (...)"-Statements und leider nichts weiter als blanker Sexismus.

Sehr interessant finde ich diese scheinheilige Behauptung aber im Kontext der Pornografie. Für Männer, die nur vegane Frauen anziehend finden, fällt tatsächlich der Großteil der weiblichen Porno-Protagonistinnen komplett weg. Können Veganer den Anblick nicht-veganer Darsteller beim Geschlechtsakt überhaupt genießen? Welche Pornos bleiben ihnen? Sehen sie überhaupt Pornos? Wie ist das mit der Schlagsahne? Gibt es einen Markt für vegane Erotikfilm-Konsumenten?

Gequält von meinen Fragen wandte ich mich also an eine prominente, vegane Facebook-Gruppe.

Ja, es gibt Pornos extra für Veganer. Auf vegporn.com zum Beispiel (Subtitel: „eat pussy, not pork") kann man veganen Frauen beim Currykochen zusehen. Also nackt.

Und für alle, die es noch nicht wussten: Es gibt übrigens auch vegane Kondome. Der Unterschied zu herkömmlich erhältlichen ist der, dass bei der Herstellung kein Kasein verwendet wird. Mit meiner Frage wollte ich provozieren. Es formt sich eine Diskussion, die ausgelöst wird, als ein vermeintlicher Troll sich über das Aussehen der Darstellerinnen auf vegporn.com lustig macht. Ein anderer Veganer mischt sich ein, irgendwann artet die Situation dann aus und nimmt ihr Ende in den unaufhörlichen Behauptungen der beiden Typen, das größere Gemächt als der jeweils andere zu haben. Standard. Interessant finde ich aber, wie explizit an der unzureichend attraktiven Ausstrahlung der Frauen herumgeritten wird.

Also macht vegan überhaupt sexy und schön?
Bei einer solchen Fragestellung muss natürlich vorweggenommen werden, dass Sexiness und Schönheit Attribute sind, die der Subjektivität des Betrachters unterliegen. Ich selbst bin vegan, seit ich 15 bin, und war davor schon hot as hell, daher hab ich leider keine prägnanten Vorher-Nachher-Aufnahmen. Was mir stark aufgefallen ist, war eine immense Steigerung meiner sportlichen Leistungsfähigkeit. Bei anderen Freunden, die vegan wurden, ist mir vor allem aufgefallen, dass ihre Haut besser wurde. Manche haben auch abgenommen, andere sehen genau gleich aus wie davor.

Schwer tu ich mich mit dem besagten totalitären Schwarz-Weiß-Denken, oft faschistisch anmutenden Strukturen im Denken einzelner Vertreter.

Was man hingegen nicht behaupten kann ist, Veganismus wäre der einzige Weg, ein gewisses Ideal zu erreichen und schon gar nicht kann man Frauen sagen, dass dies von Notwendigkeit wäre. Also kann man schon, aber dann muss ich mich halt in Form von solchen Artikeln drüber aufregen.

Ich möchte klarstellen, dass dieser Artikel in keiner Weise als Kritik an der Idee des Veganismus per se zu verstehen ist. Liebe Veganer, ich habe euch voll gern und ich würde jeden einzelnen von euch am liebsten dreimal am Tag umarmen allein dafür, dass ihr euch in dieser Gesellschaft zumindest für IRGENDEIN Ideal stark macht, dass ihr vielleicht nicht alle Probleme der Welt lösen werdet, aber zumindest nicht tatenlos dabei zuseht, wie Dinge passieren, mit denen ihr nicht konform seid—oft im starken Kontrast zu denen, von denen ihr am meisten kritisiert werdet. Danke, für den Versuch in diese eiskalte, grausame Welt ein paar Blumen, oder halt Alfalfasprossen zu setzen.

Schwer tu ich mich mit dem besagten totalitären Schwarz-Weiß-Denken, oft faschistisch anmutenden Strukturen im Denken einzelner Vertreter. Wenn nicht-vegan lebende Menschen wie spirituell-nicht-erwachte, nicht erstzunehmende Vollidioten behandelt werden zum Beispiel. Das hilft im Übrigen auch keinen Tieren.

Dass die vegane Community gerade unter meiner erhöhten Erwartungshaltung hinsichtlich ihrer moralischen Standards zu leiden hat, ist mir klar. Wir kennen das von „Ah und Autofahren? Was ist da mit der Umwelt?"-rufenden Idioten, die sich selbst vielleicht für nichts auf der Welt einsetzen mögen, aber in der ersten Reihe mit erhobenem Zeigefinger ihre veganen Mitmenschen auf alle anderen Defizite in der Welt hinweisen. Und fast hätte ich ein „Veganer sind auch nur Menschen, keinesfalls schlechter, nur nicht zwangsläufig immer besser"-Fazit gezogen, aber ich habe meine Meinung geändert.

Ich werde meine Erwartungshaltung nicht senken, nur weil der Großteil der Menschen sowieso noch weniger tut, stattdessen erwarte ich lieber von allen mehr.

Ja, alle Fleisch-, Fisch-, Ei-, oder Milchprodukte konsumierenden Frauen als unsexy zu bezeichnen, ist unangebracht. Genauso unangebracht ist die „Are you Beach Body Ready?"-Kampagne von Protein World oder so etwas.

Wenn ihr euch dennoch dazu entschließen solltet, ausschließlich Veganer zu daten, tut es nicht wegen der Sache mit dem Küssen und auch nicht unter dem Vorwand, unvegane Frauen wären unsexy. Tut es, weil PETA sagt, dass Veganer besser vögeln als tantrische Pornostars.

Mehr VICE
VICE-Kanäle