Fotos

Die Geschichte des ikonischen Black-Lives-Matter-Fotos

Jonathan Bachmans Foto von der Festnahme der Black-Lives-Matter-Demonstrantin Ieshia Evans ging sofort viral und wurde über Nacht ikonisch.

von VICE Staff, Fotos von Jonathan Bachman/Reuters
15 Juli 2016, 1:19pm

Die Demonstrantin Ieshia Evans bei ihrer Festnahme unweit des Hauptquartiers des Baton Rouge Police Department, Louisiana, 9. Juli 2016 | Foto: Jonathan Bachman/Reuters

Nachrichtenfotografie bedeutet, Tatsachen auf Film zu bannen. Du bist vor Ort, verfolgst das Geschehen und fängst die wichtigsten Personen ein. Doch die besten Fotos von Nachrichtenereignissen enthalten noch etwas mehr als nur Fakten. Sie zeigen uns das Gesicht eines Politikers in einem verletzlichen Moment, die Eleganz einer Sportlerin mitten im Sprung, den Schmerz in den Augen der Trauernden bei einer Beisetzung.

Jonathan Bachmans Foto von der Festnahme einer Black-Lives-Matter-Demonstrantin in Baton Rouge, Louisiana, das er kürzlich für Reuters machte, ist eines von diesen Bildern, denen der ikonische Status vorbestimmt ist. Die Frau, Ieshia Evans, scheint eine Art ruhige Macht über die Polizisten zu haben, die sie festnehmen. Das völlige Fehlen andere Demonstranten im Bild verleiht ihm etwas Surreales, als ob es die gesamte Macht des Baton Rouge Police Department gebraucht hätte, um diese eine schwarze Frau zu verhaften.

Bachman hat am selben Wochenende noch andere ausgezeichnete Aufnahmen von den Protesten in Baton Rouge gemacht, doch keine davon sind um die Welt gegangen wie diese. Wir haben ihn gefragt, wie es war, diesen Moment festzuhalten, und uns die Fotos angesehen, die kurz davor und danach entstanden sind.

VICE: Wie war die Stimmung bei der Demo? Warst du zu irgendeinem Zeitpunkt in Gefahr?
Jonathan Bachman:
Bis dahin waren die Demonstrationen in Baton Rouge sehr friedlich. Die Menschen sind sehr wütend, doch zu diesem Zeitpunkt war noch niemand gewalttätig geworden. Später in dieser Nacht gab es einen Vorfall, bei dem jemand einem Polizisten mit einem schweren Gegenstand Zähne ausschlug.

Ich hatte nie das Gefühl, in Gefahr zu sein. Die Demonstranten waren friedlich. Reuters hat mich dieses Jahr zu einem Kurs geschickt, in dem ich viel darüber gelernt habe, wie man mit gefährlichen Situationen umgeht. Seither bin ich mir immer meiner Umgebung und der Lage bewusst.

Wie findest du das Gleichgewicht zwischen interessanten, ergreifenden Bildern und Fotos, die das Geschehen dokumentieren?
Das hier war die erste Demonstration, die ich fotografiert habe. Ich habe einfach nur versucht, die Geschichte des jeweiligen Moments zu erzählen.

Wie haben die Demonstranten auf dich reagiert? Hattest du den Eindruck, dass sie sich mediale Aufmerksamkeit wünschen?
Oft haben mir Leute Snacks und Wasser angeboten. Es war wirklich eine friedfertige Demo. Ich denke nicht, dass Medienaufmerksamkeit ihr Hauptziel ist. Die Demonstranten sind einfach wütend und wollen angehört werden. Sie wissen wohl, dass die Medien alles dokumentieren, aber ich bezweifle, dass es für irgendwen ein Priorität ist, ins Fernsehen zu kommen oder auf Fotos zu sein.

Was hältst du für die oberste Priorität für einen Fotojournalisten?
Die oberste Priorität eines Fotojournalisten ist es, in einer Reihe von Bildern zu erzählen, was passiert.