Dieses Rap-Video beweist: Die Antifa ist noch schlimmer, als wir dachten
Antifa

Dieses Rap-Video beweist: Die Antifa ist noch schlimmer, als wir dachten

„Antifa Money ey, sippe den Chardonnay/Werfe die Bottles, Cops brauchen Asthmaspray“
26.9.16

Achtung, Ironie, Satire und und der ganze Rest …

Findige Blogger und Wahrheitssuchende, die sich nicht von der Mossad-Illuminaten-NWO-Gang den Verstand vernebeln ließen, haben es schon lange geahnt. In unzähligen Blogs und auf vertrauenswürdigen Seiten ohne Impressum, auf denen man sich darüber auslässt, dass man niemandem mehr vertrauen kann, konntet ihr „die Wahrheit" bereits erfahren. Es gibt ein Schattenkabinett in Deutschland, einen Staat im Staat, eine Merkel-Jugend, zusammengesetzt aus GEZ-Kommunisten, Claudia „Fatima" Roth und dem weltberühmten „Antifa e.V.". Letztere sind bekanntermaßen ein komplett homogener Verein, dessen Mitglieder abwechselnd als sozialschmarotzende Dauerkiffer, von Papa finanzierte Wohlstandskinder oder schwerstkriminelle Mörderbanden entlarvt werden. Die Widersprüche, die solch unterschiedliche Outings mit sich bringen, stören nicht, in dieser „postfaktischen Zeit" (MerkelVoice).

Anzeige

Aber nicht nur in Deutschland gibt es diese vom Staat finanzierte Krawalltruppe. Längst haben sich Auslandsdependancen gebildet, gesteuert von einer großen Krake, wahlweise aus Berlin Kreuzberg, Leipzig Connewitz oder Pjöngjang. Ganz vorne mit dabei ist auch die Sektion Wien. Sobald sich ein unschuldiger FPÖ-Politiker wie H.C. Strache mal wieder traut, die Wahrheit auszusprechen und etwa ein internes Organisationsschreiben der bezahlten Demonstrationsteilnehmer veröffentlicht, um die Machenschaften der Gruppierung unter der Leitung des großen Führers P. Flastertein publik zu machen, wird er von der Lügenpresse und den Schlägertrupps aus dem örtlichen Chapter mundtot gemacht.

Doch die Macht der von Obamas Reptiloiden-CIA gesteuerten Mainstreammedien bröckelt. Schließlich weiß inzwischen jeder: Linke Demonstranten bekommen 25€ die Stunde für ihren Vaterlandsverrat, plus Gefahrenzulage für einen Platz direkt hinter dem Fronttransparent. Warum die armen Bautzener und Freitaler, denen niemand den Ketchup auf dem labbrigen Toastbrot gönnt, während die Flüchtlinge mit Kisten voller Smartphones stranden, dann nicht einfach die Seiten wechseln und ein Leben in Saus und Braus führen, bleibt ihr Geheimnis.

Den österreichischen Rappern Lev Bro & Aspekkt ist jetzt jedoch ein schwerwiegender Fehler unterlaufen. Ein internes Video, welches eigentlich nur als Image-Film auf der alljährlichen „Antifa e.V. Weihnachtsfeier" laufen sollte, zeigt, dass alles noch viel schlimmer ist, als bisher angenommen. In ihrem Track „Antifa e.V." zeigen sie ungehemmt, wie das Leben eines „Antifanten" in der Regel verläuft: Koks, Schampus, Louis Vuitton und TurnUp. Wir haben es schon immer geahnt und sind auch ein bisschen neidisch. Ungeniert halten sie ihre Mitgliedsausweise in die Kamera und spitten Fire a la „Bullen erkennen mich an meiner Platinhalskette/Ich sprenge im Vorbeigehen all ihre Knäste". Spätestens jetzt sollte ein jeder die Augen öffnen und endlich erkennen, welche Gefahr von diesen „Black Block Rich Kids" ausgeht. Muss ich euch wirklich noch was beweisen? (SavasVoice). Na gut. „Antifa Money ey, sippe den Chardonnay/Werfe die Bottles, Cops brauchen Asthmaspray". Wer jetzt noch zweifelt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Nachdem das Video an die Öffentlichkeit gelangte, haben wir Lev Bro aufgespürt. Bei einem Treffen im Innenministerium gab er unumwunden zu: „'Die Antifa e.V.' ist unser Dachverein, aber finanzielle Angelegenheiten, beispielsweise das Demogeld, werden auf die Antifa GmbH ausgelagert. Wir haben einen Deal mit dem Wirtschaftsministerium: Wenn wir Stores von Louis Vuitton und Gucci entglasen, dürfen wir die Sachen, die wir anschließend raustragen, behalten. Auch wenn wir das eigentlich gar nicht mehr nötig haben. Früher war ich arbeitslos und chronisch pleite. Doch seitdem der e.V. zu den üblichen Zuwendungen noch extra Kohle fürs Steine schmeißen in der ersten Reihe spendiert, kann ich mir die schwarzen Louis Vuitton-Hoodies auch einfach kaufen. Es macht halt nur mehr Spaß, vorher etwas Krawall anzuzetteln. YOLO!

Dass „Die Antifa" ein loser Zusammenschluss von tausenden, völlig verschieden gestrickter Menschen aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten ist, denen es vor allem darum geht, dort aktiv zu werden, wo die Politik seit Jahren versagt, dürften jetzt nur noch vollkommen verblödete Systemlinge und deutsche Michel glauben. Vielmehr handelt es sich ganz offensichtlich um Gucci Bandana tragende Volksfeinde, gezüchtet in den Höhlen von Mordor, zu einem einzigen Zweck: Angst und Schrecken zu verbreiten unter den friedliebenden Marktplatz-Trinkern von Kiel bis Nürnberg, von Dortmund bis Frankfurt/Oder. Wir, als Zentrale der linksgrünversifften Praktikanten-Journaille, wünschen weiterhin viel Erfolg!