Popkultur

Diese Kandidaten findet ihr in jedem Dschungelcamp

Die sympathische Dumpfbacke, das überraschend entspannte It-Girl und die manipulative Zicke sind jedes Jahr dabei. Nur ein Typus ist äußerst selten.

von Lisa Ludwig
19 Januar 2018, 12:57pm

Alle Jahre wieder wartet auf Freunde des gepflegten Trash-TV-Abends nach Weihnachten und Neujahr direkt der nächste Feiertag: Ende Januar läuft die 12. Staffel von Ich bin ein Star – holt mich hier raus an. Zwei Wochen wird eine Gruppe überschaubar prominenter Menschen in eine australische Dschungelkulisse gesperrt, um in verschiedenen Ekelprüfungen darum zu konkurrieren, wer den am wenigsten ausgeprägten Würgereflex hat. Am Schluss winkt der Titel des Dschungelkönigs – und die Chance auf eine zweite Karriere als professioneller Star-Darsteller in Promi-Fernsehformaten.

Und eigentlich ist es total egal, welche Kandidaten RTL dieses Mal aus den Untiefen des deutschen C- bis Z-Promi-Pools gefischt hat. Schlussendlich lässt sich der Großteil der Teilnehmer spätestens nach den ersten paar Tagen in klar umrissene Rollen einteilen, die vorhersehbar machen, was die jeweilige Person sagen, wie sie sich in Stresssituationen verhalten und mit wem sie sich auf gar keinen Fall verstehen wird. Willkommen im vielleicht insektenverseuchtesten Impro-Theater des 21. Jahrhunderts.

Das überraschend entspannte It-Girl

Beispiele: Kim Gloss, Gina-Lisa Lohfink
Aktuell: Giuliana Farfalla?

Das Dschungelcamp mag voyeuristisch, platt und repetitiv sein, es bietet aber auch die Möglichkeit, Menschen von einer komplett anderen Seite kennenzulernen. Weil eben kaum jemand eine Fassade aufrecht erhalten kann, wenn er den dritten Tag in Folge mit Durchfall auf der Dschungeltoilette hängt und alles für ein bisschen Privatsphäre tun würde. It-Girls wie Sängerin Kim Gloss oder Model Gina-Lisa Lohfink mögen im öffentlichen Leben vor allem durch aufwendiges Styling und wenig Inhalt auffallen, im Dschungel hingegen zeigt dieser Kandidatentypus, dass er auch ohne Make-up existieren kann – und beim Anblick einer Spinne eben nicht stereotyp kreischend das Weite sucht. Das mag niemanden überraschen, der schon immer wusste, dass auch Frauen mit Barbie-Optik eigenständige Menschen mit Hirn sind. Das Weltbild des ein oder anderen RTL-Zuschauers dürfte dadurch aber doch deutlich ins Wanken geraten.

Der überambitionierte Ex-Sportler

Beispiele: Thorsten Legat, Thomas Rupprath
Aktuell: Ansgar Brinkmann?

Das Dschungelcamp ist nicht nur eine psychische Belastung, es verlangt den Promis auch körperlich einiges ab. Immer wieder müssen sich die Kandidaten in den Dschungelprüfungen über Abgründe hangeln oder in fragwürdige Gewässer tauchen. Hier kommt der halbprominente Ex-Sportler ins Spiel. Körperlich gestählt und mit dem Kampfgeist eines Löwen kann ihm nicht einmal die fatale Kombination aus karger Reis/Wasser-Diät und tropischen Temperaturen etwas anhaben. Keine Prüfung ist eine zu große Herausforderung, keine Aufgabe, die er nicht besser erledigen kann als die weniger belastbaren Soapdarsteller oder Castingshow-Teilnehmer – zumindest glaubt er das. In der harten Dschungelrealität müssen Menschen wie Ex-Fußballprofi Thorsten Legat allerdings schnell feststellen: Trash-TV-Formate, bei denen es was zu gewinnen gibt, sind psychologisch gesehen eher Schach als Fußball. Und ganz sicher kein Mannschaftssport.

Die manipulative Zicke

Beispiele: Caroline Beil, Larissa Marolt, Helena Fürst
Aktuell: Matthias Mangiapane?

Die manipulative Zicke ist die menschgewordene Frustration aller Dschungelcamp-Kandidaten. Sie formuliert das Offensichtliche – nur von Reis wird niemand satt, die Liegen im Camp sind unbequem, frittierte Tierpenisse sind eklig – und erwartet, dass die Spielregeln für sie geändert werden. Was im ersten Moment oft als Schwäche und Unvermögen wahrgenommen wird, ist allerdings eine Strategie. Wenn Larissa Marolt, Helena Fürst oder Georgina Fleur das Epizentrum eines jeden Streits sind, sind sie auch der Mittelpunkt der Dschungelcamp-Berichterstattung. Für diesen Aufmerksamkeits-Boost nimmt die manipulative Zicke dann auch in Kauf, dass sie immer wieder zur Dschungelprüfung antreten muss. Schließlich wollen nicht nur die genervten Mitstreiter sie leiden sehen, sondern auch das Publikum.


Auch auf VICE: Die Hölle liegt in Norwegen


Der Quoten-Nackedei

Beispiele: Micaela Schäfer, Sophia Wollersheim
Aktuell: Kattia Vides?

Sex sells, das weiß natürlich auch RTL. Und weil man sich im Vorfeld nie sicher sein kann, wie viel Haut die zusammengecasteten Campfrauen wirklich zu zeigen bereit sind, braucht man irgendjemanden, der kein Problem damit hat, komplett blank zu ziehen. Oder zumindest in der Vergangenheit dafür bekannt war, komplett blank zu ziehen. Mit anderen Worten: jemanden mit Verbindung zur Erotikbranche. Wenn Melanie Müller und Micaela Schäfer sich im befestigten Teich die Brüste einseifen, schreiben sich die Bild-Schlagzeilen schließlich wie von selbst. Trotzdem will der Quoten-Nackedei natürlich mehr sein als sein Körper, auf den er sowieso schon ständig reduziert wird. Deswegen stürzen sich die Porno-Starlets bewusst furchtlos in Prüfungen und geben ansonsten den unkomplizierten Kumpel. Was wieder einmal beweist: Frauen aus der Erotikbranche sind richtig hardcore und haben unseren Respekt verdient.

Die sympathische Dumpfbacke

Beispiele: Joey Heindle, Menderes Bağcı
Aktuell: Daniele Negroni?

Es gibt die Kandidaten, die glauben, dass man ausschließlich weiterkommt, wenn man laut und edgy ist. Und dann gibt es die, die einfach nur möglichst harmonisch und positiv durch die zwei Wochen unter Extrembedingungen kommen wollen. Die harmlose Dumpfbacke ist nicht zwingend dumm, sie ist oft einfach nur rührend naiv. Mit großen Augen beobachtet sie, wie die anderen Camp-Insassen sich gegenseitig an die Gurgel gehen. Niemals würde ihr einfallen, eine Prüfung direkt zu Beginn zu verweigern, schließlich will man dem Team eine Freude machen. Und wenn sie plötzlich selbst Gegenstand eines Streits werden, fließen auch schon mal Tränen, schließlich sieht sie die anderen Promis nicht als Konkurrenten, die es auszuschalten gilt, sondern als Freunde auf Zeit. Diese Einstellung mag nicht für Schlagzeilen in der Klatschpresse sorgen, kann sich aber trotzdem lohnen: Mit Sänger Joey Heindle, Moderator Peer Kusmagk und DSDS-Dauerkandidat Menderes Bağcı wurden gleich drei Vertreter dieses Typus zum Dschungelkönig gewählt.

Der Aushilfs-Promi

Beispiele: Allegra Curtis, "Honey"
Aktuell: Jenny Frankhauser

Was tun, wenn der Trash-TV-Wunschkandidat zu viel Selbstachtung hat, um sich zwei Wochen lang zum Gespött der Nation zu machen? Beim Dschungelcamp wird nicht lange vertanen Chancen nachgeweint, hier greift man einfach zur nächsten Verwandtschaft. Wenn Daniela Katzenberger sich auf der nach unten offenen Promi-Skala immer noch als zu High-Class befindet, um zwei Wochen unter Menschen zu verbringen, die für ein Karriere-Revival töten würden – dann lädt man eben erst ihre Mutter und ein paar Jahre später ihre Schwester ein. Von Allegra Curtis dürften die meisten nur gehört haben, weil sie die Tochter von Hollywood-Legende Tony Curtis und Schauspielerin Christine Kaufmann ist. Und Alexander "Honey" Keen war nicht mehr als der profilneurotische Ex-Freund von Germany’s Next Topmodel-Siegerin Kim Hnizdo. Die Position des Aushilfs-Promis ist ebenso unverdient wie undankbar. Einerseits will dieser Typus die Chance nutzen, sich endlich als eigenständiger Z-Promi zu etablieren. Andererseits ist er für die Medien und ihre Camp-Genossen nur dann interessant, wenn er über seine prominenten Angehörigen spricht. Wenn alles gut läuft, besteht trotzdem eine reelle Chance auf die Teilnahme beim Promi-Dinner – oder zumindest Instagram-Follower im fünfstelligen Bereich.

Die echte Berühmtheit

Beispiele: Brigitte Nielsen
Aktuell: hahahahaha

In einem Format, in dem 90 Prozent aller Witze auf dem Z-Promi-Status der Teilnehmer basieren, ist es ein bisschen müßig darüber zu debattieren, wer denn jetzt wirklich ein Star ist. Manchmal gibt es sie dann aber doch, die echte Berühmtheit. Oder zumindest die echte ehemalige Berühmtheit, denn im Dschungelcamp landen erwiesenermaßen nur die Menschen, die sich eine dringend benötigte Karrierespritze auch in Form von pürierten Tierorganen einverleiben. Doch so wie der Einäugige unter den Blinden König ist, ist Ex-Model und Ex-Schauspielerin Brigitte Nielsen unter Bachelor-Kandidatinnen und Schlagersängern eben das Beste, was man kriegt. Die echte Berühmtheit gibt sich salbungsvoll volksnah und kann sich darauf verlassen, selbst nach einer vermasselten Challenge bei ihren Dschungelkollegen nicht komplett unten durch zu sein. Vor allem aber kann sie sich endlich mal wieder fühlen wie ein Superstar. Selbst dann, wenn sie für mehrere Minuten in einem Sarg voller Ratten und Riesenspinnen ausharren muss, um ein bisschen Kaffee fürs Camp zu erspielen.

Folge Lisa auf Twitter und VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.