Anzeige
Anzeige

Warum deine Wahlentscheidung auch eine über die Zukunft unseres Planeten ist

Sonntag ist Bundestagswahl. Ist dir egal? Wählen bringt eh nichts? Wir geben dir 14 Gründe, trotzdem wählen zu gehen. (Und keiner davon hat was mit der AfD zu tun!)

von || Anzeige ||
22 September 2017, 3:30pm

ANZEIGE
Präsentiert von Rock the Vote

Der Sonntag ist der heilige Gral der Woche, der Feiertag der Faulheit und Völlerei. Netflix and chill, keine Verpflichtungen, keine Termine. Es gibt wenig, das so nervt, wie sonntags das Haus verlassen zu müssen. Diesen Sonntag musst du es dennoch tun. Denn weißt du, was noch ätzender ist als richtige Hosen und fremde Menschen am Wochenende: der Klimawandel. Oder, dass Menschen vor Armut, Hunger und Krieg fliehen müssen, nur um dann vor geschlossenen (EU-)Grenzen zu verharren. Oder Leute, die es sich leicht machen, zu Hause bleiben und nicht wählen, und dann danach über die Bundesregierung meckern.

Ja, es stimmt, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen ist Arbeit. Aber mal im Ernst: Parteiprogramme zu lesen, eine Entscheidung zu treffen und dann für eine halbe Stunde das Sofa zu verlassen ist doch nichts. Vor allem, wenn es bedeutet, mitentscheiden zu können, wie es für uns alle weitergeht – nicht nur in Deutschland und nicht nur in den nächsten vier Jahren. Denn ein Thema betrifft jeden von uns, egal ob links, ob Mitte oder liberal: unsere Umwelt.

Die Bundestagswahl entscheidet über die Zukunft, über deine und meine und über die vieler Menschen, einschließlich derjenigen, die nicht wählen dürfen oder können – und auch sie sind vom Ausgang unserer Bundestagswahlen betroffen. Jeder von uns entscheidet damit am Sonntag mit, wie diese Zukunft aussieht und wie sauber, sicher und lebenswert unser Leben und das Leben unserer Mitmenschen in anderen Teilen der Welt sein wird; nicht nur in den nächsten vier Jahren, sondern auch darüber hinaus.

Und weil wir mit gutem Beispiel vorangehen wollen, geben wir dir 14 gute Gründe dafür, wählen zu gehen.

Denn wenn du wählen gehst, entscheidest du zum Beispiel darüber mit,

  • ob Deutschland seine klimaschädlichen Subventionen einstellt,
  • ob eine gesetzliche Obergrenze für den Ausstoß von Treibhausgasen in der Industrie festgelegt wird,
  • ob die Milch- und Fleischindustrie weiter bezuschusst wird,
  • ob grüne Unternehmen unterstützt und gefördert werden,
  • ob mehr Geld für Forschung ausgegeben wird – zum Beispiel für Elektroautos und erneuerbare Energien –,
  • ob und wie Hunger und Klimakatastrophen in anderen Ländern bekämpft und damit Ursachen für Kriege und Flucht beseitigt werden,
  • ob und wie der Lobbyismus im Bundestag transparenter wird,
  • ob das Pariser Klimaabkommen endlich ernst genommen wird,
  • ob Deutschland vollständig auf erneuerbare Energie umsteigt,
  • ob die Atomenergie abgeschafft wird,
  • ob durch weniger CO2-Emissionen Kosten für die Gesundheitsversorgung gesenkt werden können,
  • ob Pflanzengifte wie Glyphosat verboten werden,
  • ob alte, überholte Strukturen in Politik und Wirtschaft aufgebrochen werden,
  • ob die Klimaziele eingehalten werden. Dafür sind nämlich nur noch fünf Jahre Zeit, danach ist es zu spät.

Wenn du stattdessen nicht wählen gehst,

  • gibst du rechten Parteien wie der AfD und der NPD automatisch mehr Macht,
  • überlässt du es einer großen Gruppe älterer Wähler*innen, eine Welt zu gestalten, in der die nachfolgenden Generationen leben müssen,
  • schwächst du unsere Demokratie und gibst undemokratischen, umwelt- und menschenfeindlichen Parteien eine Chance, regierungsfähig zu werden,
  • signalisierst du Gleichgültigkeit gegenüber deinen Mitbürger*innen, unserer Umwelt und der Zukunft von Menschen, die nicht wählen dürfen oder können und trotzdem von unserer Wahl betroffen sind – und letzten Endes auch Gleichgültigkeit dir selbst sowie deiner Familie und deinen Freunden gegenüber.

Du entscheidest mit darüber, ob Deutschland für Klima- und Umweltschutz, Menschenrechte, Bildung und Integration steht, oder ob Deutschland an seiner menschen- und umweltfeindlichen Wirtschafts- und Energiepolitik festhält, und damit die Chance auf ein grünes Europa verpasst.

Du entscheidest, ob CDU/CSU und SPD wieder eine große Koalition bilden können, welche die wirtschaftlichen und humanitären Chancen einer grüneren Energiepolitik und stärkerem Umweltschutz ignoriert – und dadurch Armut, Kriege und Fluchtursachen fördert, statt dagegen zu kämpfen.

Du entscheidest, ob Deutschland, als mächtigstes Land in der EU und damit als Vorbild für andere Länder, einen großen und notwendigen Schritt in Richtung Klima- und Umweltschutz macht, sich gegen die globale Erwärmung einsetzt und damit nicht nur für uns hier, sondern für alle Menschen dieser Erde für eine Welt eintritt, in der es sich gut leben lässt.

Wählen zu dürfen ist ein Privileg, das (fast) alle über 18 in Deutschland genießen. Sich nicht für Politik interessieren zu müssen ist auch ein Privileg, das aber nur diejenigen haben, die ihre eigenen Interessen stets gewahrt wissen, egal was das Wahlergebnis ausfällt. Das sind die Wenigsten. Der Rest von uns, du und ich, sollte sich also am Sonntag etwas kaltes Wasser ins Gesicht spritzen, Personalausweis und Wahlkarte in die Jogginghosentasche stecken und sich zum Wahllokal um die Ecke aufmachen. Und wer es bis dahin geschafft hat, kann dann auch gleich reingehen und seine zwei Kreuze machen.

Mehr über Rock the Vote und warum es fundamental wichtig ist, dass ihr dieses Wochenende wählen geht, erfahrt ihr hier: www.rock-the-vote.de.