ausbeutung

Dieser paketwerfende Hermes-Bote ist der Held, den unsere Generation braucht

Wie soll man sich sonst gegen die ganze Scheiße wehren?
Still aus dem Video, als der Paketbote das Paket zum ersten Mal wirft
Screenshot von Twitter

Zuerst kicherst du ungläubig. "Das kann der doch nicht –", denkst du dir, und dann siehst du fassungslos zu, wie der Mann es wirklich tut. Wie er auf dem Dach seines Kleinlasters steht, ausholt und das Paket in hohem Bogen auf den Balkon zu schleudern versucht. Wie das Paket abprallt und stattdessen auf die nasse Straße knallt. Und wie der Mann in aller Ruhe absteigt und es noch zweimal probiert, bis das Ding schließlich auf dem Balkon landet.

Anzeige

Und dann hast du eigentlich nur drei Möglichkeiten, darauf zu reagieren:

  • Drüber lachen, schlappe Witze über "Kaffeegarnitur kommt als 3D-Puzzle" machen.
  • Dich wahnsinnig aufregen, wie dieser faule Trottel mit "dem Eigentum anderer Menschen" umgeht und mehrmals bei Hermes anrufen, um seine Hinrichtung zu fordern.
  • Plötzlich erkennen, dass der Mann genau der Held ist, den unsere Generation gebraucht hat. Warum? Das erkläre ich euch jetzt.

Bis jetzt ist immer noch nicht klar, ob dieses Video echt ist oder ein gut gemachtes Fake. Am dringendsten versucht das die Firma Hermes selbst herauszufinden – wahrscheinlich nicht, um den guten Mann zu befördern. "Die Art, wie das im Video gezeigt wurde, ist natürlich nicht unser Qualitätsverständnis", erklärte eine Sprecherin der Firma auf Nachfrage. "Wir würden den gerne finden, um ein Klärungsgespräch zu führen." Kann es auch sein, haken wir nach, dass der Kunde sich die Lieferung auf den Balkon gewünscht hat? "Das ist theoretisch möglich, dass da ein geschützter Ort angegeben wird, wo man das Paket ablegen kann – aber die Betonung liegt da auf 'legen'." Man merkt: Bei Hermes sind sie nicht so begeistert. Aber selbst wenn es am Ende doch nur ein Fake ist: Das Video hat eine Botschaft, es stellt eine Frage:

Wie soll man sich sonst gegen die ganze Scheiße wehren?

Wir gehören nicht zu den Leuten, die Arbeit generell schrecklich finden, echt nicht! Wenn man es richtig macht, dann kann es absolut erfüllend sein, seine Aufgaben mit Gewissenhaftigkeit und Hingabe zu erledigen, habe ich mir sagen lassen. Aber: Das gilt nicht für Paketboten.

Egal wie gut oder schlecht du den Job machst, er bleibt immer undankbar und scheiße. Wir wissen alle, dass Zusteller in Zeiten von Zalando, Amazon und Foodora einer der miesesten "Berufe" ist, die man im Deutschland des 21. Jahrhunderts überhaupt haben kann. Und das, obwohl die Lieferbranche explodiert, weil wir uns alle immer mehr Mist nach Hause tragen lassen. Gleichzeitig liefern Unternehmen wie GLS, dpd und eben Hermes sich eine erbitterte Schlacht um Marktanteile, die sie vor allem auf den Rücken der Zusteller austragen.

Anzeige

Viel zu wenig Zeit, viel zu viele Pakete – kein Wunder, dass immer mehr Zusteller versuchen, die Dinger so schnell wie möglich loszuwerden, und sie manchmal einfach direkt beim Kiosk oder Nachbarn abgeben. Nur: Dann bekommen sie es mit dem Kunden zu tun. "BOAH EY!", schreit der Kunde, "ICH WAR NUR MAL EBEN KURZ IN DER DUSCHE, UND DANN NIMMT DER DAS GLEICH WIEDER MIT? BOAH EY! WIE SOLL ICH DENN JETZT OHNE EIERSCHNEIDER MEINE EIER SCHNEIDEN? WAS SOLL DAS HEISSEN, WER GEHT DENN NACHMITTAGS UM DREI DUSCHEN? WEN GEHT DAS DENN WAS AN, WANN ICH DUSCHEN GEHE? NIEMANDEN GEHT DAS WAS AN! UND JETZT HÄUTET BITTE DIESEN ZUSTELLER, @DHL!!!"

Bitte. Das Teil liegt aufm Balkon.

Immerhin ist er hartnäckig

Besonders schön an dem Video: Der Kontrast zwischen der totalen scheiß-drauf-Haltung, die es eben braucht, um einfach auf seinen Kleinlaster zu klettern und ein Paket auf einen Balkon zu pfeffern, und der Hingabe, mit der er insgesamt dreimal auf seinen Laster klettert, und das Paket dreimal mit Schwung in Richtung Balkon wirft. Auch das ist ein ziemlich klarer Hinweis, dass der Mann das hier nicht nur aus Faulheit gemacht hat, sondern dass er uns eine Botschaft senden wollte. Und die Botschaft lautet:

Brauchen wir das ganze Zeug wirklich?

Jetzt mal ehrlich: Wer glaubt, dass in dem Hermes-Paket irgendwas wirklich Wichtiges drin war? Was soll das schon gewesen sein? Sneaker vielleicht? Ein Duftöl-Verdampfer? Ein BVB-Handtuch? Eine Kroketten-Presse? Wir wissen eigentlich alle: Zu 99 Prozent war da irgendein Müll drin, den eigentlich niemand braucht.

Wir wissen das, weil wir alle viel zu viel Scheiße kaufen und uns viel zu viel Scheiße liefern lassen. Und eigentlich ist es ja auch das, was wir tun sollen: Die Wirtschaft muss immer weiter wachsen, und damit die Wirtschaft wächst, muss der Konsum angekurbelt werden. Ist doch egal, dass dieses krampfhafte Wachstum unseren Planeten immer weiter zerstört. Ist doch egal, dass der größte Teil all dieser Produkte sinnloser Tand ist. Ist doch egal, dass wir den Mist teilweise nicht mal mehr zurückschicken müssen, wenn wir ihn nicht mehr wollen, so wertlos ist er sogar für die Firma, die ihn hergestellt und an uns geliefert hat. Die kapitalistische "Wertschöpfungskette" hat mit Wert schon längst nichts mehr zu tun – übrig geblieben ist nur die Kette.

Wir wissen eigentlich alle: Zu 99 Prozent war da irgendein Müll drin, den eigentlich niemand braucht. Wir wissen das, weil wir alle viel zu viel Scheiße kaufen und uns viel zu viel Scheiße liefern lassen.

Und dieser einsame, hartnäckige Paketbote im Video, der zerreißt diese Kette auch nicht. Er stellt sie nur durch die völlige Absurdität seiner Zustellungs-Performance so gnadenlos in Frage, dass das Zuschauen bei uns einen reinigenden Schock auslöst: Wir fangen an, ihn anzufeuern. Wir wünschen uns, dass das Paket nochmal zwei Pirouetten dreht, auf die Straße klatscht, da sofort von einem LKW überfahren wird und dann als Feuerwerk explodiert. Weil wir wissen: Egal, was drin ist, es ist jetzt schon Müll.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.