Anzeige
Sexueller Missbrauch

Ein Psychologe erklärt, warum Kinder andere Kinder vergewaltigen

Ein Grundschüler soll einen Klassenkameraden vergewaltigt haben. Wenn Kinder sexuelle Gewalt ausüben, ähneln ihre Motive denen erwachsener Menschen, meint der Experte.

von Yannah Alfering
03 September 2018, 3:15pm

Symbolbild: Pixabay | Myriams-Fotos | CC0

Klassenfahrten klingen nach Erdbeereis und schulfrei, nicht nach Trauma und Vergewaltigung. Genau ein solch schwerer Missbrauchsfall aber soll sich auf der Klassenfahrt einer Berliner Grundschule in der Uckermark zugetragen haben – verübt von Grundschülern an Grundschülern.

Laut einem Bericht des Tagesspiegel sollen zwei Elfjährige ihren zehnjährigen Klassenkameraden festgehalten haben, während ein anderer Zehnjähriger ihn vergewaltigte. Die Polizei bestätigte gegenüber VICE, dass ein Missbrauchsfall von einer Schule gemeldet wurde. Um die Opfer zu schützen, wurden keine Details veröffentlicht.

Im Jahr 2017 wurden in Deutschland rund 13.000 Fälle von sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen angezeigt. Dabei handelt es sich laut Schätzungen nur um 20 Prozent der tatsächlichen Übergriffe, wie die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in ihrem kürzlich veröffentlichten Empfehlungspapier für kindgerechte Strafverfahren bei Kindesmissbrauch mitteilt. Genaue Zahlen zu sexueller Gewalt an Kindern durch Kinder gibt es nicht.

Im Fall der Vergewaltigung unter Grundschülern soll sich ein Freund des Opfers einem Sozialarbeiter anvertraut haben. Laut Spiegel Online sollen weder die Täter noch das Opfer wieder an die Schule zurückkehren.

Wir haben mit dem Psychologen Michael Klein, Dozent an der KatHo NRW und Psychologe mit Schwerpunkt auf Suchtforschung und psychischen Störungen innerhalb der Familie, darüber gesprochen, welche Ursachen und Folgen der Missbrauch von Kindern durch Kinder haben kann.

VICE: Herr Dr. Klein, wie kommt es zu sexueller Gewalt von Kindern gegen Kinder?
Dr. Klein: Man kann davon ausgehen, dass die sexuellen Impulse von Kindern stärker sind, als man ahnt. Das Thema wird aber gesellschaftlich stark tabuisiert. Bei den Tätern handelt es sich meistens um Jungs. Das hängt mit ihrer stärker auf Aggressivität gerichteten allgemeinen und auch sexuellen Entwicklung zusammen, aber auch damit, dass sie eher zu Impulsivität und Aggression neigen. Es ist wichtig, dass im Rahmen der Erziehung umfassend Aggressionshemmungen vermittelt werden, damit es nicht zu solchen Taten kommt.

Ein Mann mit Brille und Halstuch
Dr. Michael Klein forscht am Deutschen Institut für Sucht- und Präventionsforschung | Foto: privat

Welche Kinder sind besonders gefährdet, Täter zu werden?
Zum einen Kinder, die selbst sexuell traumatisiert oder missbraucht wurden. Ihre Welt ist viel stärker sexualisiert als die von Gleichaltrigen, dadurch werden sie selbst häufiger sexuell übergriffig. Sowohl zur Befriedigung von sexuellen Impulsen, als auch, um sich an Schwächeren für das zu rächen, was ihnen selbst angetan wurde.

Es gibt aber auch Kinder, die bereits früh sexuelle Störungen entwickeln, zum Beispiel pädophile Neigungen oder überschießende sexuelle Phantasien in den Bereichen Gewalt oder Missbrauch. Diese Probleme bleiben aufgrund der gesellschaftlichen Tabuisierung oft nicht erkannt, dabei gibt es Initiativen wie "kein Täter werden", um Betroffenen zu helfen. Man weiß natürlich nicht, ob sie diese Neigungen mit ins Erwachsenenleben mitnehmen, aber das Risiko existiert, wenn ihr Verhalten stark von natürlichen Erfahrungen früher Sexualität abweicht. Außerdem werden auch Kinder heute massiv durch Pornographie im Internet sexualisiert. Dadurch kann es passieren, dass in Pornos dargestelltes Verhalten als "normal" angesehen und nachgeahmt wird.

Welche Motivation steckt hinter solchen Taten?
Die Motivation eines Kinder unterscheidet sich nicht sonderlich von der eines erwachsenen Menschen. Man spricht bei sexueller Gewalt bewusst vom Streben nach Macht und Dominanz, oft auch Demütigung und Erniedrigung. Es wäre auch möglich, sich für eine rein physische Form der Gewalt zu entscheiden. Nur: Sexuelle Gewalt ist viel entwürdigender für das Opfer – und für den Täter deutlich ekstatischer.


Auch bei VICE: Chaos in Chemnitz


Spielt die eigene Befriedigung bei sexueller Gewalt durch Kinder überhaupt eine Rolle?
Sexuelle Befriedigung tritt auch bei Jungs ein, natürlich ohne Ejakulation. Sie ist aber nicht zwingend nötig für sexuelle Gewalt, es gibt auch eine Form der psychischen sexuellen Befriedigung. Bei einer Vergewaltigung durch einen einzelnen Täter etwa ist die sexuelle Komponente größer als bei einer Gruppenvergewaltigung. Bei Letzterer ist die Sexualität häufig nur das Werkzeug, um ein Opfer zu demütigen.

Mangelt es Kindern, die zu Tätern werden, an Empathie?
In den meisten Fällen ja, weil eine derartige Demütigung des Opfers sonst gar nicht durchführbar wäre. Das Opfer wird entmenschlicht und deshalb als Freiwild angesehen. Damit ist die Empathie im Prinzip weg.

Ist es möglich, Empathie im späteren Leben zu lernen?
Das ist schwer einzuschätzen, es hängt auch mit dem Tatmotiv zusammen. Es kann aber durchaus sein, dass es sich um eine frühe Form des Empathiemangels handelt. Bei Gruppenvergewaltigungen scheint neben der Empathie die Funktion der Gruppe ein Problem zu sein. Es ist durchaus möglich, dass die Täter innerhalb ihrer Gruppe empathisch sind, jedoch nicht gegenüber einem Opfer, das vorher entmenschlicht wurde.

Welche Folgen haben Vergewaltigungen unter Kindern?
Das Opfer ist natürlich traumatisiert. Wenn dieses Trauma nicht erfolgreich bewältigt wird, kann es zu psychischen und sexuellen Störungen kommen, die ein Leben lang anhalten. Das Kind wurde sexualisiert und hat dadurch ein Stück der Kindheit verloren. Effektive Hilfe ist da ganz wichtig. Aber auch für die Täter hat die Tat schwerwiegende Folgen. Oft findet eine Erhöhung des Selbstwertgefühls statt, die zu Allmachtsphantasien führen kann. Das Risiko erhöht sich, dass diese Kinder weiterhin gewalttätig werden und eine hoch aggressive Sexualität haben werden, die sich dann ziemlich sicher später auch gegenüber Mädchen und Frauen zeigen wird. Sollten pädophile Neigungen Grund für den sexuellen Übergriff sein, ist natürlich eine spezialisierte, frühe Therapie notwendig.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.