Drogen

15-Jähriger verpetzt eigene Mutter wegen ihrer Cannabis-Pflanzen

​Seine Ehrlichkeit hat tragische Konsequenzen für die Familie.
Symbolfoto: imago | Bernd Friedel

Streit mit Eltern ist immer blöd. Mal wird die Tür geknallt. Wenn es ruppiger wird, fallen auch mal Beleidigungen. Ein 15-Jähriger aus dem baden-württembergischen St. Leon-Rot hat nun aber den Streit seines Lebens mit seiner Mutter. Alles nur, weil der Junge ziemlich viel Staatstreue besitzt.

Als der Hobby-Botaniker durch den eigenen Garten schlenderte, stieß er auf einige über anderthalb Meter große Pflanzen. Wie eine Hand formten sich die sattgrünen Blätter, deren gesägten Kerben wie spitze Dreiecke aussehen. Offenbar erschien dieser Anblick auch dem 15-Jährigen besonders. Der interessierte Pflanzenkundler forschte im Internet über das Kraut. Die anschließenden Google-Ergebnisse machten den verfassungstreuen Jungen offenbar stutzig und er rief die Polizei.

Anzeige

Auch bei VICE: Der Koch, den Gras am Leben hält – Cannabis Cuisine


"Er verständigte den Polizeinotruf und teilte mit, dass seine Mutter offensichtlich Cannabis-Pflanzen im Garten anbaue", so die Mannheimer Polizei. Die angerückte Streife fand insgesamt 20 Cannabis-Pflanzen im mütterlichen Garten. "Diese war anschließend von den amtlichen Erntemaßnahmen wenig begeistert und zeigte insbesondere wenig Verständnis für die Internetrecherchen ihres Sohnes", heißt es in der Polizeimeldung weiter.

Weil die Mutter derart tobte, mussten die Beamten den Jungen zu seiner eigenen Sicherheit mit auf das Revier nehmen und das Jugendamt einschalten. Und der Junge durfte nicht wieder nach Hause. "Der 15-Jähriger ist vorerst in einem Jugendheim untergebracht worden", so ein Mannheimer Polizeisprecher gegenüber VICE. "Gegen die Frau wird jetzt wegen Drogenbesitzes ermittelt."

UPDATE: Die Polizei Mannheim hatte den Jugendlichen erst als 13-Jährigen angeben und hat das Alter inzwischen auf 15 korrigiert.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.